Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Peinlich: US-Finanzminister Mnuchin versucht den Crash zu erklären!

Wenn der US-Finanzminster die Lage schön redet und meint, die Märkte würden sich irren, muß es schlimm stehen um den US-Aktienmarkt..

Veröffentlicht

am

Als es an der Wall Street noch so schön rund lief und die Märkte die Steuergeschenke der Trump-Administration feierten, gab US-Finanzminister Mnuchin – der „go to guy der Wall Street innerhablb der Trump-Administration – ein Interview mit dem US-Finanzsender CNBC. Die US-Märkte, so Mnuchin, wären ein Beleg dafür, wie großartig die Trump-Regierung doch arbeite:

„There’s a lot of confidence in the Trump administration and in the desire to invest in the U.S. This is a very competitive place to do business. We’ve got great companies, and you see that reflected in the markets.“

Mnuchin: We ‚absolutely‘ view the stock market as a report card from CNBC.

Aber auf einmal, vor allem seit Oktober, ist scheinbar die Trump-Administration aus Sicht der Wall Street nicht mehr ganz so großartig wie zuvor. Neben der Fed ist es vor allem der Handelskrieg gegen China, der die Kurse belastet – und dieser Handelskrieg, das leugnen nicht einmal die heftigsten Fakten-Leugner unter den Trump-Anhängern, geht vom US-Präsidenten aus!

Nicht zufällig zählt Steve Mnuchin daher zu jenen in der Trump-Administration, die wirklich an einem Deal mit China interessiert sind (neben Larry Kudlow). Immer wieder sucht Mnuchin den Kontakt zu den chinesischen Verhandlungspartnern – hat aber gegen die „Anti-China-Hawks“ in der Trump-Administration einen schweren Stand (Peter Navarro, John Bolton, Robert Lighthyzer).

Vollends aufgeschreckt hat Mnuchin nun die Reaktion der Märkte auf die Aussagen der Fed bzw. von Jerome Powell. Also eilte er schnell zum Trump-freundlichen Sender Fox Business Network und gab Folgendes zum Besten:

– die Reaktion der Märkte sei völlig überzogen („I think the market reaction is completely overblown“)

– die Märkte seien offenkundig enttäuscht von Powells Kommentaren, vor allem von seinen Aussagen zur Reduzierung der Bilanzsumme

– man dürfe nicht nur auf die Headlines starren mit den zwei weiteren geplanten Zinsanhebungen in 2019

– die Fed sei „close to done“ mit den Zinsanhebungen: “So there’s clearly people on the committee who don’t think they need to raise rates much here.”

– die US-Aktienmärkte wären weiterhin extrem werthaltig

– wenn die Inflation niedrig bleibe, würde die Fed auch die Zinsen nicht weiter anheben müssen

Wie schlimm die Lage an den US-Aktienmärkten also bereits ist, zeigen die Aussagen des US-Finanzministers Mnuchin überdeutlich, der den Märkten nun faktisch vorwirft, dass sie sich irren würden (weil sie übertreiben). Während also die Märkte völlig Recht gehabt hätten mit ihren Allzeithochs wegen Trump, irren sie sich also jetzt. Soso.

Wann war eigentlich der letzte Jubel-Tweet von Trump über den Dow Jones? Wohl schon ein bißchen her..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Altbär

    21. Dezember 2018 13:08 at 13:08

    Ja die Aktienmärkte haben falsch reagiert indem sie schuldenfinanzierte Steuererleichterungen u.schuldenfinanzierte Aktienrückäufe mit Kurssteigerungen belohnt haben.
    In den USA gibt es anscheinend die besten Universitäten, wo solche Wirtschaftsführer gebildet werden.
    Jetzt läuft die Rückabwicklung dieser fatalen Misswirtschaft, nicht mehr u.nicht weniger.
    Da das Pendel meistens auf beide Seiten übertreibt , bleibt noch Fallhöhe übrig.Auch sind wir jetzt in einem Bereich wo Enthebelung u.Margin-Calls noch nachwirken könnten, sowie der Knall wenn die überbewerteten
    Firmen-Anleihen implodieren.
    Ja klar bei den Kursanstiegen hat niemand gefragt ob es fundamental gerechtfertigt sei, jetzt bei den Kurseinbussen werden uns alle Trümer erzählen, dass die Baisse übertrieben sei.
    Also jetzt heisst es die Konsequenzen der negierten Realtät ertragen.

  2. Altbär

    21. Dezember 2018 13:21 at 13:21

    Korrigenda,Trümer ist nicht etwa ein neues Wort für“ naive Schönredner“
    sondern — es sollte Träumer heissen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen