Folgen Sie uns

Europa

Rezession – Krise erfaßt jetzt Mittelstand

Deutschland rutscht immer tiefer in die Rezession –  die Krise erreicht nach der deutschen Bauwirtschaft nun auch den deutschen Mittelstand!

Avatar

Veröffentlicht

am

Jahrelang gab es in Deutschland einen Boom, aber nun schlittert das Land offenkundig immer tiefer in die Rezession –  die Krise erreicht nach der deutschen Bauwirtschaft nun auch den deutschen Mittelstand! Das zeigt der heute veröffentlichte KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: erstmals seit viereinhalb Jahren rutscht das mittelständische Geschäftsbarometer unter die Nullinie, die Erwartungen sind nun beinahe so pessimistisch wie bereits bei den deutschen Großunternehmen:

„Die in den Großunternehmen schon länger negative Stimmung greift mit rund einem halben Jahr Verzögerung nun auch auf den Mittelstand über. Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen fällt im August um 4,2 Zähler beziehungsweise das Doppelte einer üblichen Monatsveränderung auf -1,5 Saldenpunkte, das erste unterdurchschnittliche Ergebnis seit Februar 2015. Damit setzt sich der Abwärtstrend seit dem Rekordhoch vor elf Monaten in beschleunigtem Tempo fort.“

Sowohl die aktuelle geschäftslage als auch die Geschäfsterwartungen der mittelständischen Unternehmen deutenn klar auf eine Rezession Deutschland im 3.Quartal:

„Die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage verringert sich um beachtliche 5,1 Zähler auf jetzt noch 10,1 Sal-denpunkte. Der anhaltende Verfall der Lageurteile lässtein wirtschaftlich schwaches drittes Quartal befürchten, nachdem die Wirtschaftsleistung schon im zweiten Quartal leicht rückläufig war. Gleichzeitig sinken die mittelständischen Geschäftserwar-tungen um ebenfalls sehr deutliche 3,5 Zähler gegenüber Juli. Mit nunmehr -12,3 Saldenpunkten rutschen sie noch tiefer unter die Nulllinie und nähern sich damit den schon seit dem Frühjahr ausgesprochen pessimistischen Erwartungen der großen Unternehmen an.“

Lange war der binnenwirtschaftliche Sektor in Deutschland robust – sichtbar etwa in den stets deutlich besseren Einkaufsmanagerindex für den Sektor Dienstleistung als für den Gewerbe-Sektor. Nun aber spricht vieles dafür, dass angesichts des Niedergangs der deutschen Exportwirtschaft „die Binnenwirtschaft sich inzwischen ebenfalls an der außenwirtschaftlichen Schwäche angesteckt hat“.

Mit anderen Worten: es ist jetzt nur eine Frage der Zeit, bis auch der Binnenkonsum von der Krise voll erfaßt wird. Ausschlaggabend für die heftige Stimmungsabkühlung sind laut KfW-ifo „die flaue Weltkonjunktur, die Eskalation der Handelskonflikte und der Brexit“. Es herrscht ein Klima der Unsicherheit:

„Die auf zyklische Investitionsgüter spezialisierte deutsche Industrie hat es auch deshalb schwer, weil viele Unternehmen in Deutschland und weltweit Investitionsentscheidungen zurzeit aufschieben dürften, bis sich der Nebel der politischen Unsicherheit zumin-dest wieder etwas lichtet.“

Und damit rutscht Deutschland aller Voraussicht nach in die Rezession:

„Nicht mehr nur in den großen, sondern auch in den mittleren und kleinen Unternehmen ist die wirt-schaftliche Stimmung nunmehr unterkühlt. Damit fügt sich ein weiteres wichtiges Puzzleteil in das Konjunkturbild für das zweite Halbjahr 2019 ein. Mit zunehmender Deutlichkeit zeichnet sich darin eine technische Rezession ab, also mindestens zwei negative Quartalswachstumsraten in Folge.“

 

Gibt es dennoch einen Hoffnungsschimmer? Ja, meint KfW-ifo:

„Dabei gehen wir davon aus, dass die Brexit-Schäden selbst bei einem noch immer möglichen Ausscheiden des Vereinigten Königreichs ohne Vertrag letztlich begrenzt bleiben und sich die Handelskonflikte im Vorfeld der für den 3. November 2020 terminier-ten US-Wahl zumindest etwas entspannen, weil die Trump-Administration im Wahlkampf sicherlich mit guten Konjunktur- und Aktienmarktzahlen glänzen will.“

Man kann nur hoffen, dass das mehr ist als nur Zweckoptimisus angesichts einer Rezession, die so vor einigen Monaten kaum jemand voraus gesehen hatte..

Deutschland rutscht in die Rezession und die Krise erfaßt jetzt auch den deutschen Mittelstand

20 Kommentare

20 Comments

  1. Pingback: Die Nachrichten vom 9. September 2019 | das-bewegt-die-welt.de

  2. Avatar

    Karl Stülpner

    9. September 2019 13:09 at 13:09

    Kaum jemand vorausgesehen?
    In den freien Medien wird die kommende Rezession schon Monate, wenn nicht gar Jahre vorausgesehen und diskutiert.
    Hauptursache ist auch nicht der böse POTUS oder der böse Brexit. Hauptursache ist das ungedeckte Papiergeldsystem, das am Ende eines Zyklus angekommen ist. Nullzins, Negativzins, Euro-Rettung, Gelddrucken ohne Ende; dazu CO2-Klimawahn, Dieselverteufelung und Islamisierung des Westens. DAS sind die Ursachen für die Rezession.

    • Avatar

      tm

      9. September 2019 16:10 at 16:10

      „wenn nicht gar Jahre vorausgesehen“

      🙂 Na das ist dann ja eine super Prognose: Irgendwann in den kommenden Jahren wird es eine Rezession geben – tja, wer hätte das gedacht?

      • Avatar

        Karl Stülpner

        11. September 2019 15:07 at 15:07

        Nun, wenn die Rezession mit rechts- und vertragswidrigen Methoden aufgeschoben wird, z.B. „Eurorettung“, Negativzins oder Gelddruck-Orgie, und das in einem kriminellen Umfang, den normal denkende Menschen mit gesundem Rechtsempfinden nicht einmal ansatzweise für möglich gehalten haben, dann kann so eine Prognose auch mal ein paar Jahre zu früh gestellt werden.

        • Avatar

          leftutti

          11. September 2019 19:52 at 19:52

          @Karl Stülpner, bisher war ich immer der Ansicht, Rezessionen wären natürliche und wiederkehrende Phasen in Wirtschaftszyklen. Und dass es die Aufgabe von Notenbanken sei, diesen entgegenzuwirken. Die getroffenen Maßnahmen mögen sicherlich umstritten, ärgerlich, kontraproduktiv oder sinnlos sein. Rechtswidrig sind sie sicherlich nicht. Mit Bezug auf Ihren ersten Kommentar ganz oben würde ich rechtswidrig gerne umformulieren in widerlich rechts.

    • Avatar

      leftutti

      9. September 2019 16:16 at 16:16

      @Karl Stülpner, was die enormen volkswirtschaftlichen Schäden durch den Klimawa(h)n(del) angeht, kann ich Ihnen nur beipflichten. Als Stichpunkte seinen nur einmal Landwirtschaft, Viehzucht und Forstwirtschaft, Fischerei, Stürme, Hochwasser, Überflutungen, Erdrutsche, Brände, Trinkwasser, Infrastrukturschäden, Seuchen, Krankheiten etc. genannt.
      Hier einmal eine ganz interessante Studie amerikanischer Behörden, die bekanntermaßen ja nicht unbedingt als tiefgrüne, ideologisch motivierte Umweltschützer bekannt sind:
      https://nca2018.globalchange.gov/

      Warum genau eine sog. „Dieselverteufelung und Islamisierung des Westens“ eine Rezession in höherem Maße herbeigeführt haben sollen, als global wirksame Faktoren wie der Handelskrieg zwischen den zwei größten Wirtschaftsmächten oder die völligen Unwägbarkeiten und Planungsunsicherheiten durch den Brexit, werden Sie uns sicher noch erläutern und belegen.

      • Avatar

        Martin

        9. September 2019 18:02 at 18:02

        @leftutti Das ein Klimawandel mit Folgeschäden stattfindet, ist klar. Die Ursache ist bei weitem nicht im Spurengas CO2 zu suchen, sondern in der steigenden Population „Mensch“, welche durch die steigende Verstädterung, Länderbrauch, Nahrungsproduktion und andere Resourcen dazu beiträgt. Es hilft nichts, wenn Deutschland sich kastaneit und ändere im wesentlichen Umfang weitermachen. Damit ist auch der 2. Punkt adressiert. Migration in die Sozialsysteme durch schlecht gebildete und integrierte Migranten ( ich spreche nicht von Flüchtlingen ) sind Kostenfaktoren, die eine Gesellschaft Schultern muss, und die Geldmittel für Investitionen blockieren. Zudem verfällt das Bildungssystem, so dass absehbarer Zukunft qualifizierte Absolventen Mangelware werden. Somit war diese Rezession vorhersehbar und ist, was den Punkt 2 betrifft, hausgemacht. Hinzu kommt noch die zunehmend technik- und leistungsfeindliche Einstellung eines Großteils der Bevölkerung mit dem Hang zum Sozialismus, der historisch schon öfters gescheitert ist, aber man will es erneut wissen.

        • Avatar

          leftutti

          9. September 2019 19:36 at 19:36

          @Martin, ich fasse Ihre Aussage zusammen: Wir haben unbestreitbar einen Klimawandel. Die Ursache ist eindeutig menschgemacht, durch Verstädterung. Landverbrauch etc. Klimaschädliche Gase wie CO2, Methan etc. haben damit aber nichts zu tun. Der eigentlich signifikante Zusammenhang zwischen Erwärmung und dem explosionsartigen Anstieg von Treibhausgasen ist rein zufällig.
          https://scripps.ucsd.edu/programs/keelingcurve/wp-content/plugins/sio-bluemoon/graphs/co2_10k.png
          https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erw%C3%A4rmung

          Ja, aber woran liegt der Temperaturanstieg dann? Weil so viele neue Menschen mit einer Körpertemperatur von 37°C ständig weiterheizen?

          Zu Ihrem Punkt 2: Geldmittel für Investitionen werden seit offizieller Einführung der schwarzen Null im Jahre 2009 und eigentlich schon einige Jahre länger blockiert. Also schon fast eine Generation vor der Flüchtlingswelle. Das Gleiche gilt für Bildung, Qualifikation und Infrastruktur.

          Ein sehr interessanter Punkt ist die zunehmend technik- und leistungsfeindliche Einstellung eines Großteils der Bevölkerung mit dem Hang zum Sozialismus. Auf welchen Quellen beruht diese Einschätzung?

  3. Avatar

    asisi1

    9. September 2019 13:54 at 13:54

    Ich finde es richtig gut, das es jetzt die vollkommen verblödeten nicht selbstständig denkenden Mittlelschichtler erwischt. Von solchen dummen Idioten habe ich die Nase voll. Sie ignorieren jede vernünftige Ansicht. letztens erzählte mir so ein mir bekannter VOllidiot: Die AfD will wieder KZs bauen!

    • Avatar

      Michael

      9. September 2019 14:33 at 14:33

      @asisi1, Ihnen ist aber der Unterschied zwischen Mittelschicht und Mittelstand schon bekannt?

      Über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind Mittelständler. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte der Wertschöpfung, generieren über 97% der deutschen Exporte, stellen fast 60 Prozent aller Arbeitsplätze und rund 82 Prozent der betrieblichen Ausbildungsplätze bereit.

  4. Avatar

    Politologe

    9. September 2019 15:22 at 15:22

    @ asisi1, Da machen sie es sich ein wenig einfach. Dass Vollidioten hauptsächlich in der Mittelschicht anzutreffen sind ist eine schlechte Erfahrung von Ihnen ,die nicht haltbar ist.
    Meine Erfahrung ist, dass in der Unterschicht viel komisches Verhalten zu beobachten ist,dass teilweise mit Geldmangel zu entschuldigen ist.Was ich eher verurteile ist, dass sehr Begüterte ( eher Oberschicht ) arrogantes u.geldgieriges Verhalten an den Tag legen, was mich abstösst.
    In meiner Umgebung sind die sogenannten Mittelschichtler, meistens kleine KMU ,u. eher vernünftige Leute.
    Übrigens in meinem Land werden über 90% der Arbeitsplätze von KMU Firmen zur Verfügung gestellt, Viele machen auch noch Politik u. sind auch dort viel vernünftiger als Vollprofis.
    Ich komme aus der unteren Mittelschicht, gemäss ihrer Definition wäre ich also nur halb verblödet !

  5. Avatar

    Beobachter

    9. September 2019 15:45 at 15:45

    Wenn es den Mittelstand erwischt, dann wird es weltweit keinen Schönredner mehr geben ,der die Rezession wegreden kann. ( Ausser Kudlow )Wie schon die Vorposter erwähnten,sind es hauptsächlich die Mittelständler ,die das ganze Kartenhaus noch zusammenhalten.Nicht nur die meisten Arbeitsplätze stellen sie zur Verfügung, sondern auch ein Grossteil der Steuern wird von „ DEN VOLLKOMMEN VERBLÖDETEN“
    bezahlt, da die Unterschicht logischerweise nicht viel bezahlen kann, u.die Oberschicht ( die weniger Blöden) eher irgendwo ein Schlupfloch finden.

  6. Avatar

    Gadsby

    9. September 2019 16:12 at 16:12

    Viele Mittelständer kommen aus der Babyboomer-Generation (Jahrgang 46 – 64) Da diese langsam in die Pension gleiten, wird die letzten Jahre kaum noch investiert, möglicherweise mit ein Grund für die Rezession.

    • Avatar

      Michael

      9. September 2019 17:37 at 17:37

      @Gadsby, nach dem aktuellsten Mittelstandsbericht der KfW-Bank (von 2018 für das Jahr 2017) sind die Investitionen bei den KMU auf erneutem Rekordstand seit 2004.

      Die Investitionen der mittelständischen Unternehmen haben im Jahr 2017 wiederholt Schwung erhalten. Mit dem vierten Anstieg in Folge haben die Investitionen in neue Anlagen und Bauten (Bruttoanlageinvestitionen bzw. Neuinvestitionen) einen Wert von 176 Mrd. EUR erreicht. Das sind 7 Mrd. EUR bzw. 4 % mehr als im Jahr zuvor und der höchste von den KMU gemeldete Wert seit 2004.
      https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-KfW-Mittelstandspanel/KfW-Mittelstandspanel-2018.pdf

      Die Anzahl der Investoren ist dabei rückläufig, was aber nicht so sehr auf die bevorstehende Privatrente der ursprünglichen Firmengründer, als vielmehr auf politische und ökonomische Unsicherheiten zurückzuführen sein dürfte. Ein Teil der KMU sind zudem Zulieferfirmen der Großindustrie und somit aufgrund der Spezialisierung seit jeher alternativlos von deren wirtschaftlicher Entwicklung abhängig.

      Es wird ganz allgemein nur wenige Unternehmer aus den Jahrgängen 46 – 64 geben, denen nicht das Wohl und Wehe ihres selbst aufgebauten Unternehmens, ihrer erfolgreichen Lebensgeschichte, ihrer Arbeitnehmer und die Nachfolge durch Erben, verdiente Mitarbeiter oder zumindest Verkauf sehr am Herzen liegt.

      • Avatar

        Gadsby

        9. September 2019 20:51 at 20:51

        Es steht oben im Beitrag, dass Investitionsentscheidungen zurzeit aufgeschoben werden.

        • Avatar

          Michael

          9. September 2019 23:28 at 23:28

          @Gadspy, korrekt, aber im Zusammenhang mit weltweiten Investitionsentscheidungen … bis sich der Nebel der politischen Unsicherheit zumindest wieder etwas lichtet.

          Also global, wegen Handelskrieg, Brexit, nicht wegen Rentenalter.

  7. Avatar

    Christoph

    9. September 2019 16:29 at 16:29

    Eine Rezession ist die normalste Sache der Welt. Medien und Politiker tun so, als ob der Weltuntergang bevorsteht. Bissel Sachlichkeit würde der Sache gut tun. Und bitte, bitte keine bescheuerten Konjukturprogramme!
    2017 war doch ein super Jahr, wenn wir in 2019 etwas schrumpfen (es geht ja nur um zehntel Prozent), dann sind wir immer noch besser dran als 2017.
    Denke Schumpeter würde mir zustimmen 😉 Ob unser Finanzsystem das übersteht, steht auf einem anderen Blatt… vielleicht wird da aber eh schon lange Insolvenzverschleppung betrieben…

  8. Avatar

    horsthanau

    11. September 2019 22:23 at 22:23

    Die linksgrünen Sozialisten haben die Briten aus der EU getrieben und demontieren jetzt die Autoindustrie durch den Klimaschutzwahn. Statt sparsamen Dieselautos wird der staatliche Wassertaxi-Dienst für Greta und die Fachkräfte gefördert.

  9. Avatar

    Thomas

    12. September 2019 17:06 at 17:06

    • Avatar

      vendy

      13. September 2019 20:19 at 20:19

      Es geht dabei nur um die blauen gasgefüllten Ballons 😨

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Deutschland: Abhängigkeit von China und vom Handelsstreit

Avatar

Veröffentlicht

am

Deutschland ist gerade noch einmal einer technischen Rezession entkommen und die Wirtschaftsindikatoren deuten zumindest auf eine weitere Stabilisierung hin. Kann es deshalb 2020 wieder nach oben gehen für das exportorientierte Land – oder müssen andere Regionen mitziehen, damit der Industriesektor des ehemaligen Exportweltmeisters wieder auf die Beine kommt? Vermutlich ja, es braucht der Unterstützung anderer, wie es die folgenden Daten und Fakten nahe legen.

 

Die bisherigen Auswirkungen Wirkungen des Handelsstreits

Klar leidet das Exportland Deutschland stark an den Folgen eines Handelsstreits, der die Industrieproduktion von vielen Ländern ins Schrumpfen gebracht hat: Abzulesen an den Produktionsziffern im Verarbeitenden Gewerbe, die über eineinhalb Jahre gefallen waren. Auf der anderen Seite profitiert man immer noch von der laufenden Konjunktur in den USA, man übernahm quasi einen Teil der Rückgänge aus dem Streit zwischen den USA und China, mit dem Ergebnis eines wachsenden Handelsbilanzdefizits zu den Vereinigten Staaten – sehr zum Missfallen von US-Präsident Trump. Allerdings kann dieser jetzt keinen zweiten Handelskriegsschauplatz aufbauen, knapp ein Jahr vor seinem großen Wahlziel.

 

Die Bedeutung Chinas für Deutschland und die Welt

Der Aufstieg Chinas insbesondere nach der Finanzkrise – im Jahr 2010 wurde man zur Nummer zwei in der Welt – hat viele Staaten in eine wirtschaftliche Abhängigkeit mit dem Riesenreich gebracht. Laut statista betrug der Anteil am kaufkraftbereinigten globalen Bruttoinlandsprodukt der Welt 2018 bereits über 18 Prozent. Für 33 Länder ist China der wichtigste Absatzmarkt und für 66 Länder steht China als Importland an erster Stelle. Das gilt ganz besonders für Deutschland, wie es aktuelle Studien wieder zeigen. Zwar boomt der Konsum auch in Deutschland, er macht in etwa die Hälfte der Wirtschaft in Deutschland aus und damit weniger als in den USA mit ihren viel zitierten 70 Prozent. Aber es gibt noch einen gravierenden Unterschied, wie die Ökonomin vom Bundesverband der deutschen Industrie BDI, Annika Mildner, herausstellt:

Deutschlands Abhängigkeit vom internationalen Handel, also Exporte und Importe zusammengefasst, würden 87 Prozent vom BIP ausmachen – in den USA vergleichsweise niedrige 27 Prozent. Deshalb wähnt man sich auch noch so sicher auf der amerikanischen „Konsuminsel“. Damit ist Deutschlands Wirtschaft auch Haupt-Leittragende, wenn irgendwo Zollschranken aufgebaut werden. Keine sehr neue Erkenntnis – und da wir wieder bei der Bedeutung Chinas für Deutschland:

Nach einer aktuellen Studie der deutschen Handelskammer fühlen sich bereits 83 Prozent der in China tätigen Unternehmen vom Handelsstreit direkt betroffen, 2018 waren es erst 30 Prozent. Hierbei steht die deutsche Automobilindustrie wieder an vorderster Stelle. Fast 70 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung des Marktes 2020.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Europa

Handelsbilanz der EU: Dramatische Verschlechterung für Donald Trump

Avatar

Veröffentlicht

am

Cointainerschiff Hafen Beispielfoto

Donald Trump hat im großen Bild gesehen mehrere Ziele. Die Mauer zu Mexiko ist wichtig, die Re-Industrialisierung der USA, und vor allem der Abbau des großen Defizits der USA in ihrer Handelsbilanz. Die USA importieren deutlich mehr, als dass sie exportieren – das ist ein Dauerzustand. Daher müssen sich US-Verbraucher, Kommunen und Staat immer mehr verschulden um die Importe bezahlen zu können. Somit fließt konstant Geld aus den USA ab. Die Handelsbilanz der EU für den Warenverkehr mit dem Ausland zeigt seit einiger Zeit eine dramatische Verbesserung gegenüber den USA – so auch heute.

In diesem Zusammenhang möchte man aktuell sagen: Leute, bitte, dass niemand die folgenden Daten dem Donald Trump heute früh auf den Schreibtisch legt. Dann könnte er spontan auf die Idee kommen zum Beispiel jetzt Autozölle gegen die EU einzuführen. Denn die bösen Europäer wie auch die bösen Chinesen haben ja die armen Amerikaner seit Jahrzehnten mit ihren Exporten über den Tisch gezogen!?! Die Amerikaner wurden also genötigt deutsche Autos und chinesische Fernseher zu kaufen? Naja, aber genug davon. Zu den Zahlen.

Handelsbilanz dramatisch verschlechtert für die USA

Eurostat veröffentlicht für die Handelsbilanz im Warenverkehr gegenüber einzelnen Handelspartnern immer Year to date-Zahlen, also von Jahresanfang bis zum aktuellen Zeitpunkt. Letzten Monat lag der Überschuss der EU in der Handelsbilanz gegenüber den USA von Januar-August bei 102,7 Milliarden Euro nach +90,6 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Heute haben wir die Zahlen für Januar-September erhalten, also ein größerer Bezugszeitraum. Hier liegt der EU-Überschuss gegen die USA bei 115,2 Milliarden Euro nach 101,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Wie gesagt, dass bloß niemand Donald Trump davon erzählt!

Übrigens: Was die EU bei den Amerikanern „abzwackt“, verliert man an die Chinesen. Das EU-Defizit in der Handelsbilanz mit Waren gegenüber China liegt für Januar-September bei 145,5 Milliarden Euro nach -131,1 Milliarden Euro im Vorjahr. Auch hier verschlechtern sich die Werte gegenüber dem Zeitraum Januar-August. Vereinfacht gesagt nur bezogen auf die drei großen Blöcke USA, China und EU kann man sagen: China produziert die große Masse der Waren. EU und USA sind übelst defizitär gegenüber China. Aber die EU kann dieses Defizit zu großen Teilen ausgleichen, in dem man kräftig in die USA exportiert. Die Amerikaner können ihr China-Defizit aber nicht ausgleichen, und sind deftig im Minus!

Handelsbilanz EU Januar-September

Hier weitere aktuelle Daten zur aktuellen Handelsbilanz von Eurostat im Wortlaut:

Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im September 2019 bei 196,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 5,2% gegenüber September 2018 (186,5 Mrd.). Die Einfuhren aus der restlichen Welt beliefen sich auf 177,6 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 2,1% gegenüber September 2018 (173,9 Mrd.). Infolgedessen registrierte der Euroraum im September 2019 einen Überschuss von 18,7 Mrd. Euro im Warenverkehr mit der restlichen Welt, gegenüber +12,6 Mrd. im September 2018. Der Intra-Euroraum-Handel belief sich im September 2019 auf 163,4 Mrd. Euro, ein Anstieg von 0,9% gegenüber September 2018.

Im Zeitraum Januar-September 2019 beliefen sich die Warenausfuhren des Euroraums in die restliche Welt auf 1 741,9 Mrd. Euro (ein Anstieg von 2,9% gegenüber Januar-September 2018) und die Einfuhren auf 1 586,3 Mrd. (ein Anstieg von 2,7% gegenüber dem Vorjahr). Infolgedessen verzeichnete der Euroraum einen Überschuss von 155,5 Mrd. Euro, gegenüber +147,3 Mrd. im Zeitraum Januar-September 2018. Der Intra-Euroraum-Handel belief sich im Zeitraum Januar-September 2019 auf 1 470,9 Mrd. Euro, ein Anstieg von 1,4% gegenüber JanuarSeptember 2018.

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone Oktober – Energie zieht den Durchschnitt weiter nach unten

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober wurden soeben in ihrer ausführlichen Fassung veröffentlicht. Sie steigen wie erwartet um 0,7% nach 0,8% im September. Die Steigerungsrate wird immer schwächer! Die Energiepreise innerhalb der Verbraucherpreise ziehen den Gesamtschnitt brutal nach unten. Energie liegt bei -3,1% im Jahresvergleich, nach -1,8%, -0,6% und +0,5% in den Vormonaten. Lebensmittel können den Schnitt ein wenig stabilisieren mit +1,5%. Italien liegt in der Gesamtrate nur noch bei 0,2%, und Griechenland sogar schon bei -0,3%. Hier weitere Details von Eurostat im Wortlaut:

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Zypern (-0,5%), Griechenland (-0,3%) und Portugal (-0,1%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Rumänien (3,2%), Ungarn (3,0%) und der Slowakei (2,9%) gemessen. Gegenüber September ging die jährliche Inflationsrate in fünfzehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in acht unverändert und stieg in fünf an. Im Oktober kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Dienstleistungen (+0,69 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,29 Pp.), Industriegütern ohne Energie (+0,07 Pp.) sowie Energie (-0,32 Pp.).

Verbraucherpreise Eurozone

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen