Allgemein

Wie Putins Mobilmachung die Wirtschaft in Russland hart trifft

Putins Mobilmachung von 300.000 Männern wird die Wirtschaft in Russland hart treffen. Schauen wir auf die Auswirkungen wie weniger Verbrauchernachfrage und das fallende BIP.

Bürohochhäuser in Moskau als Zeichen für ein modernes Russland

Letzte Woche hat Wladimir Putin die Teil-Mobilmachung ausgerufen. Zahlreiche Zivilisten in Russland werden damit zum Militärdienst eingezogen um in der Ukraine zu kämpfen. Diese Männer werden damit auf dem russischen Arbeitsmarkt unmittelbar fehlen. Und noch schlimmer: Zahlreiche Berichte zeigen es, dass sich zahlreiche Russen diesem Militärdienst entziehen, in dem sie ins Ausland flüchten. Bei den drohenden Strafen bei Rückkehr dürften sie lange Zeit im Ausland bleiben, wenn nicht gar für immer.

Krieg gegen die Ukraine sorgt für massive Abwanderung aus Russland

Diese Mobilmachung dürfte der nächste harte Schlag für die Wirtschaft in Russland sein, nachdem ab dem 24. Februar (Kriegsausbruch) bereits ein großer Exit eingesetzt hatte, eine große Flucht wohl hunderttausender Menschen. Und da sind wohl eher die gut Ausgebildeten gegangen, zum Beispiel IT-Fachkräfte. CNBC zitierte gestern einen Experten, wonach es laut offiziellen Zahlen eine Gesamtabwanderung von 216.000 Personen aus Russland in der ersten Jahreshälfte gab – inoffizielle Zahlen gehen eher von einer halben Million aus. Und jetzt dürften viele weitere dazu kommen.

Mobilmachung trifft Wirtschaft in Russland an schwachen Punkten

Bloomberg berichtet aktuell, dass Wladimir Putins Entscheidung, 300.000 Mann für die Invasion in der Ukraine zu mobilisieren, Schwachpunkte der angeschlagenen russischen Wirtschaft trifft. Durch die Einberufung wird etwa jeder hundertste aktive Arbeitnehmer des Landes von seinem Arbeitsplatz abgezogen, um an die Front geschickt zu werden, während die rekordverdächtig niedrige Arbeitslosigkeit – in Verbindung mit dem Exodus von Russen, die aus dem Land fliehen, um der Mobilisierung zu entgehen – bedeutet, dass es nur wenige Kandidaten gibt, die sie ersetzen könnten. Außerdem wird die Mobilmachung wahrscheinlich die ohnehin fragilen Finanzen der Russen belasten, so dass die Familien einiger Wehrpflichtiger knapp bei Kasse sein werden.

„Die Mobilisierung ist ein starker negativer Schock für die Verbraucherstimmung“, so Sofya Donets, Wirtschaftsexpertin bei Renaissance Capital. „Wir werden eine Strategie des Verzichts auf unnötige Anschaffungen und einen tiefen Einbruch der Nachfrage in Russland erleben. Sie prognostiziert, dass dieser Rückgang der Nachfrage das BIP in diesem Jahr um etwa 0,5 % schrumpfen lassen wird.

BIP-Verlauf und Erwartung für Russland

Bloomberg Economics erwartet ebenfalls, dass die Einberufung den Rückgang des russischen BIP verstärken und die Inflation in diesem Jahr anheizen wird. „Schlimmer noch, diese Auswirkungen werden wahrscheinlich über die nächsten fünf Jahre anhalten“, so Alexander Isakov, Wirtschaftsexperte für Russland.

Die Wirtschaft des Landes hat die umfassenden Sanktionen, die die USA und ihre Verbündeten wegen Putins Einmarsch in der Ukraine verhängt haben, besser verkraftet, als viele vorhergesagt hatten. Die Regierung rechnet immer noch mit einer Schrumpfung von etwa 3 % in diesem und 1 % im nächsten Jahr, wobei die Inflation deutlich über dem Zielwert liegt.

Da der Arbeitsmarkt bereits angespannt ist, bemühen sich die Unternehmen, ihre Mitarbeiter vor der Einberufung zu bewahren. Die Regierungsvorschriften erlauben einigen wichtigen Arbeitnehmern Ausnahmeregelungen, aber der Mechanismus, um diese zu erhalten, ist noch nicht voll funktionsfähig, seit Putin die Einberufung am 21. September eilig angekündigt hat. Russlands wichtigster Wirtschaftsverband appellierte am Dienstag an die Regierung, die Liste, die viele große Industriezweige nicht abdeckt, zu erweitern. Berater haben sich beeilt die Arbeitgeber zu beraten, wie sie ihr Personal schützen können. Dennoch raten einige Firmen ihren Mitarbeitern, an den Tagen, an denen die Entwürfe der Bescheide im Büro verteilt werden sollen, von zu Hause aus zu arbeiten.

Unternehmen drängeln sich

„Die Behörden haben begonnen, den Ernst der Lage zu erkennen“, sagte Natalya Zubarevich, Expertin für die Wirtschaft der russischen Regionen an der Staatlichen Universität Moskau. Die meisten Wehrpflichtigen werden wahrscheinlich aus ländlichen Gebieten kommen und die Landwirtschaft und den Bausektor treffen, sagte sie.

High-Tech-Unternehmen, denen versprochen worden war, dass ihre Mitarbeiter nicht zum Militärdienst einberufen würden, mussten feststellen, dass viele von ihnen von der aktuellen Einberufungswelle in Russland erfasst wurden. Einige Unternehmen haben Privatjets gechartert, um die betroffenen Mitarbeiter zu evakuieren, berichtete die Zeitung Kommersant.

Sie haben sich einer Flut von Zehntausenden von Russen angeschlossen, die versuchen, das Land zu verlassen, was zu kilometerlangen Schlangen an den Landesgrenzen und himmelhohen Preisen für Flugtickets führt. Angesichts wachsender Befürchtungen, dass der Kreml die Abwanderung einschränken wird, erklärten die Behörden lediglich, dass noch keine Entscheidungen getroffen worden seien. Nach Angaben von Anwälten, die mit ihnen arbeiten, wurden bereits potenzielle Wehrpflichtige, die Mobilisierungsbescheide erhalten haben, zurückgewiesen.

Der Schlag für die Verbraucher kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Regierung bereits plant den Druck auf ihre Finanzen zu erhöhen. Der Haushalt sieht für die nächsten zwei Jahre einen deutlichen Anstieg der Einkommenssteuererhebung in Russland vor, der Teil einer breit angelegten Kampagne zur Erhöhung der Einnahmen ist, um die Kosten des Krieges zu decken. Auch die staatlich regulierten Versorgungspreise werden erhöht.

Erhöhte Ausgaben

Natürlich verspricht die russische Regierung die Leistungen für die Familien der einberufenen Soldaten zu erhöhen, um ihnen zu helfen, die Zeit der Einkommensverluste zu überbrücken. Und Tatiana Orlova von Oxford Economics erwartet, dass höhere Militärausgaben „die Wirtschaft in diesem und im nächsten Jahr ankurbeln werden“.

Die anfänglichen Auswirkungen auf die Daten könnten gemischt sein, so Donets von Renaissance. „Einige der Mobilisierten werden als Beschäftigte zählen und ihre Gehälter werden tatsächlich höher erscheinen, während die Staatsausgaben erhöht bleiben und einige ‚mobilisierte‘ Industriezweige ein Wachstum verzeichnen werden“, sagte sie.

Längerfristig werden die Mobilisierung und die steigende Zahl der Kriegstoten und -verwundeten die ohnehin schon kleine Anzahl der Russen im Haupterwerbsalter verringern, so Zubarevich. „Das Hauptproblem ist nicht der Verlust von Arbeitskräften, sondern der Braindrain“, warnte sie. „Die Menschen, die aus Russland abwandern, sind in der Regel wohlhabender und gebildeter. Sie können nicht mit einer leeren Brieftasche fliehen.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. 300.000 x 100 = 30.000.000 aktive Arbeitnehmer….bei einer Gesamtbevölkerung
    von 145.000.000……fast jeder fünfte Russe ist aktiver Arbeitnehmer….

    Scherz, oder?

  2. Ich habe das Gefühl, Putin geht All-In. Für ihn ist es gerade „entweder gegen die Ukraine gewinnen, oder alles verlieren“. Selbst wenn Russland gegen die Ukraine gewinnen sollte, frage ich mich, ob die Wirtschaft dann noch alsbald auf ihren Vorkriegsstand zurückfindet.

  3. Es gibt 72.000.000 aktive Arbeitnehmer ( Stand 22 ) in Russland, wenn davon 30 Mio Männer sind wären 1% die 300.000.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage