Anleihen

Russland, Rubel, Öl

Erstmals seit dem 07.November hat die russische Zentralbank am Montag wieder zugunsten des Rubel interveniert. Die Bank of Russia verkaufte 700 Millionen US-Dollar, um den freien Fall des Rubel zu stoppen – zuvor war die russische Währung am ersten Handelstag der Woche intraday um über 6% gefallen. Am Devisenmarkt ist das eine gigantische Bewegung.

So langsam aber verringern sich durch die Interventionen zugunsten des Rubel die Währungsreserven des Landes – allein in 2014 verkaufte die Zentralbank 90 Milliarden US-Dollar zur Stützung des Rubel:

Russlands Währungsreserven
(Chart von Bloomberg.com)

Viel gebracht hat das dem Rubel allerdings nicht:

usdrub

Die Abwertung des Rubel wiederum heizt die Inflation an, weil ausländische Waren teuer importiert werden müssen:

Russland Inflation
(Chart von Blommberg.com)

Der russische Aktienindex Micex läuft – in Rubel – durch die „Inflationierung“ gar nicht so schlecht. Anders aber ist das Bild, wenn der Micex auf Dollar-Basis berechnet wird – hier sind die Tiefs aus der Finanzkrise nicht mehr weit entfernt:

Micex
(Chart von Bloomberg.com)

Russland wird den tiefen Ölpreis und die Saktionen des Westens noch länger aushalten können. Aber die Uhr tickt dennoch: die Anleiherenditen steigen und signalisieren ein immer höheres Pleiterisiko.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage