Allgemein

Russland verkaufte US-Staatsanleihen um Rubel zu stützen

Von Claudio Kummerfeld

Russland hat in 2014 und ganz massiv im Dezember 2014 US-Staatsanleihen verkauft. Und das gerade zu dem Zeitpunkt, wo der Rubel massiv einbrach. Einzige Erklärung hierfür: Vom Dollar-Cash, den man aus den Anleiheverkäufen erhielt, kaufte man am Devisenmarkt Rubel, um so dem massiven Verfall (Chart: US-Dollar Anstieg gegen den Rubel) entgegenzuwirken.

RusslandUSTreasuries1

 

 

 

 

 

 

Zum Vergrößern anklicken

 

 

Im Gesamtjahr 2014 hat Russland seine Bestände an US-Staatsanleihen um 37% reduziert. Allein im heißen Monat Dezember verkaufte man Anleihen im Wert von 22 Milliarden US-Dollar – das waren ganze 20% bezogen auf den Endwert im Dezember. Von über 160 Milliarden Dollar Anfang 2013 auf 138 Milliarden Anfang 2014 ist die Reserve Ende 2014 bei 86 Milliarden angekommen.

Rubel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

China, Japan und die arabischen Öl-Exporteure hielten den Amerikanern die Treue. Irgendwer muss ja das Defizit finanzieren!




Quelle: US Department of the Treasury



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage