Allgemein

Schlechte Aussichten für Südamerika

FMW-Redaktion

Es sieht schlecht aus für Südamerika, sehr schlecht sogar, wenn man den Prognosen des IWF folgt. Wie der Chart zeigt, soll die weltweite Arbeitslosigkeit im Schnitt auch in den nächsten zwei Jahren unter 6% bleiben. In Südamerika hingegen soll sie kräftig ansteigen von 6 auf über 8%. Natürlich spricht man hier immer von offiziellen Arbeitslosenzahlen – und auch da spricht man idR von dem, was wir in Deutschland als Erwerbslosenquote kennen – also kann man auf diese Zahlen nochmal kräftige Zuschläge (+30% und mehr) draufpacken, wenn man an reale Zahlen kommen will.

Hauptauslöser, wenig verwunderlich, soll für diese Misere in Südamerika Brasilien sein. Dort hatte der große Petrobras-Skandal eine Korruptionslawine ausgelöst, der offenlegte, dass irgendwie die gesamte brasilianische Politik involviert zu sein scheint (grob zusammengefasst). Venezuela ist natürlich als heruntergewirtschaftetes Land ebenso Teil der Wirtschaftskrise in Südamerika, aber aufgrund der Größenverhältnisse nicht so bedeutend wie Brasilien (30 Mio vs 200 Mio Einwohner). Argentinien geht es zwar auch schlecht – dort kann der geneigte Beobachter aber vermuten, dass es nach einer gewissen Anlaufzeit wirtschaftlich vorsichtig bergauf gehen wird, nachdem der neue Präsident Macri (seit Dez 2015 im Amt) Wirtschaft und Währung radikal geöffnet hat, und das Land auch am globalen Kreditmarkt wieder hoffähig gemacht hat. Bis das aber auf den Arbeitsmarkt durchschlägt, wird es sicherlich noch dauern.

Die zweite Grafik unten zeigt die Arbeitsplatzentwicklung in Millionen für Venezuela, Argentinien und Brasilien. Sieht nicht gut aus. Was empfiehlt der IWF? Nun ja, liest man den Text des IWF  hierzu zwei, drei Mal und noch ein viertes Mal, dann bekommt man den Eindruck, dass auch der IWF ratlos ist. Man erwähnt z.B. dass es gut wäre Weiterbildungsmaßnahmen durchzuführen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze staatlich zu subventionieren. Klingt irgendwie nicht besonders innovativ oder marktwirtschaftlich, wie man es vom IWF sonst gewohnt ist. Wo sollen Länder wie Venezuela, Bolivien und Co Geld herzaubern für staatliche Zuschüsse für neue Jobs?

IWF Südamerika
Grafik: IWF

Südamerika Arbeitsplatzverluste
Grafik: IWF



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage