Allgemein

So sehr giert der Planet nach Rendite: Argentinien verkauft problemlos 100 Jahre laufende Anleihen mit 7,9% Rendite

War da nicht was? War Argentinien nicht total pleite? Und hatte sich die Vorgänger-Regierung nicht jahrelang mit Alt-Gläubigern bitterlich gestritten über Umschuldungen? Hatte sie sich nicht geweigert...

FMW-Redaktion

War da nicht was? War Argentinien nicht total pleite? Und hatte sich die Vorgänger-Regierung nicht jahrelang mit Alt-Gläubigern bitterlich gestritten über Umschuldungen? Hatte sie sich nicht geweigert Schulden an Hedgefonds zu bezahlen? Und jetzt brauchte es nur einen Regierungswechsel, und siehe da. Das Vertrauen der internationalen Anleger ist schlagartig zurückgekommen nach Argentinien. Oder ist da noch etwas Anderes? Ist die Gier und die Suche nach Rendite in diesen Zeiten viel größer als gesundes Misstrauen?

Diese Fragen treten in den Hintergrund, denn wir werden alle längst tot sein, wenn es darum geht ob Argentinien diesmal seine Schuld nicht zurückzahlen kann. Denn gestern hat das Land problemlos eine 100 Jahre laufende Anleihe ausgegeben. Wie man aus Finanzkreisen hört, soll die Nachfrage gut vier Mal so groß wie das Angebot gewesen sein. Die Anleihe wurde in US-Dollar begeben, weshalb angelsächsische Anleger kein Währungsrisiko haben, und umso eher zuschlagen.

Die Rendite des Ausgabevolumens von 2,75 Milliarden Dollar wurde mit über 8% pro Jahr erwartet, liegt aber letztlich bei 7,9%. Das zeigt schon, dass Argentinien dank sehr hoher Nachfrage das Renditeangebot senken konnte. Der Erlös fließt nicht in Investitionen in Argentinien, sondern soll wie beispielsweise auch in Griechenland dazu verwendet werden Altschulden zu bedienen und Lücken im Staatshaushalt aufzufüllen. Also einfach nur eine Umschuldung!

Es ist mehr als erstaunlich. Erst letztes Jahr fing der neue Präsident Macri an den Schaden aufzuräumen, den seine Vorgängerin de Kirchner angerichtet hatte mit Devisenkontrollen, Abschottung in vielen wirtschaftlichen Bereichen, Gerichtsprozesse mit Gläubigern, Verweigerung des Schuldendienstes uvm. Man muss es wirklich so deutlich sagen. Die Gier nach Rendite scheint übergroß zu sein bei den Investoren, die hier im Rahmen einer Privatauktion zugeschlagen haben.

Mit einer Laufzeit von 100 Jahren ist Argentinien nun Mitglied in einem kleinen elitären Club, der auch diese Laufzeiten ausgibt. Darunter sind sonst noch Länder wie Mexiko, Großbritannien und Irland. Mit Argentinien begibt zum ersten Mal ein Staat eine 100jährige Anleihe, der mit „Junk“ bewertet wird, also wo die Ausfallgefahr aufgrund der Historie des Landes und seiner wirtschaftlichen Lage besonders hoch ist. 2001 legte das Land eine gigantische Staatspleite mit 80 Milliarden Dollar hin. Seitdem gab es eine endlose Leidensgeschichte mit Umschuldungen, Rechtsstreitigkeiten uvm.

Wenn große Profi-Investoren hier ihr Geld unterbringen mit 100 Jahren Laufzeit, dann soll das schon was heißen in Sachen Renditehunger. Schuld ist die Verzerrung durch die großen Notenbanken mit ihren Negativ- und Nullzinsen. Letztes Jahr erst hatte Argentinien vom Volumen her die größte Emerging Markets-Anleihe aller Zeiten begeben, aber eben nicht mit so einer langen Laufzeit. Also, beim Volumen und bei der Laufzeit wird Argentinien wieder voll international akzeptiert bei der Schuldenaufnahme. Da ist wohl weniger den Künsten von Mauricio Macri geschuldet, sondern eher der Fed, EZB, SNB, BoE, BoJ usw. Die Umschuldungs-Lawine kann weiter laufen!

Foto: Government of Argentina / Gemeinfrei



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wieso nicht? und wieso braucht es „nur“ einen Regierungswechsel? So ein Regierungswechsel ist entscheidend und vielversprechend. Wenn es die neue Regierung ernst meint, sehe ich eine gute Chance auf einen Neuanfang. Argentinien hat enormes Potential. Ein riesiges, kaum besiedeltes Land mit riesigen Ressourcen an Bodenschätzen und fruchtbarem Land. Dazu sind 90 Prozent der Argentinier ethnische Europäer, darunter viele Deutsche, also fleißige Pioniere die Gestalten wollen. Wenn es die neue Regierung schafft private Investoren ins Land zu holen und aktiv gegen sozialistische Umtriebe kämpft, kann Argentinien wieder ein großartiges Boomland werden.; PS: gibt es eine WKN zur o.g. Anleihe?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage