Finanznews

Goldman Sachs als Kontraindikator! S&P 500, Dax: Achtung Bären, Gegenbewegung! Videoausblick

Sowohl der US-Leitindex S&P 500 als auch der Dax stehen vor einer Erholungs-Bewegung – darauf deuten zahlreiche Indikatoren hin. Diese Indikatoren sind an Extrempunkten angelangt, die extremer sind als beim Tief der Aktienmärkte im Juni: so handeln nur 3% der Aktien im S&P 500 über ihrem 50-Tagesdurchschnitt, gleichzeitig ist die Stimmmung extrem negativ und sind die Put-Absicherungen extrem hoch. Daher ist eine Zwischen-Rally wahrscheinlich – allerdings eben nur eine Zwische-Rally, denn wir dürften nach der Erholung dann einen (finalen?) Abverkauf im Oktober sehen. Bisher halten sich die US-Indizes an das typische Muster bei Zwischen-Wahlen in den USA. Im Gefolge der Wall Street dürfte sicch auch der Dax erholen können. In den nächsten Tagen dürfte daher Dollar und Renditen wieder fallen..

Hinweise aus Video:

1. Goldpreis taumelt immer tiefer, aber ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt

2. Schifffahrt vor Boomende – Nachfrageeinbruch – Frachtraten stürzen ab

3. Cathie Wood: US-Dollar-Stärke verheerend – warum die Fed umschwenkt



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Es gibt auch tausend Gründe, dass der von vielen erwartete REBOUND nicht oder nur ganz schwach ausfällt.Schon der letzte Rebound anfangs September war nur noch ca. 5%. Dass jetzt nur wenig Aktien über der 50Tageslinie sind, bestätigt nur den eindeutigen Abwärtstrend.
    Beim letzten Rebound waren die US 10Jahres Zinsen bei etwa 3,2 %, heute bei 3,8%
    Die Schrottanleihen-Zinsen (wichtig) waren damals leicht fallend, jetzt steigend.
    Viele Depots sind wegen dem Anleihen- Crash jetzt tiefer als Mitte Juni am Aktien Tief .
    Viele Fonds haben nicht verkauft und nur Teilabsicherungen mit Puts gemacht.Wenn die alten Tiefs fallen ( beim DJ schon passiert) und echt verkauft wird ,dann gehts eine Stufe tiefer.
    Die hartnäckigen DIP- Käufer sind wohl angeschlagen , ein bekannter hatte immerhin den Mut, seinen Misserfolg zuzugeben
    Der Dollar ist seit Anfang Sept auch noch etwa 4% höher.
    Jetzt wäre eigentlich der Zeitpunkt für Umschichtungen von Aktien in Bonds.
    Vielleicht hat Her Fugmann für einmal nicht Recht wie ein NORMALSTERBLICHER und er wird darum nicht Nachfolger von Frau Lagarde.

    1. …bin irgendwie auch der Meinung…in den Zeiten immer weiter steigender Kurse waren die Überkauft-Kennzahlen auch monatelang vorhanden und dennoch ging es sukzessive immer weiter nach oben…warum soll es diesmal nicht auch auf der Unterseite so sein…da gibt es bestimmt noch viel zu holen bei einem weiteren Bounce nach unten…we will see

  2. Die Anleihen haben jetzt 2mal gecrasht, die Börsen haben eine mittlere Korrektur gemacht, aber der US- Häusermarkt wird noch den Rest besorgen.Die Situation ist schlimmer als 2008 als nur der US- Häusermarkt eine weltweite Krise auslöste.Diesmal gibts den
    Häuserkollaps noch als Zugabe zu allen andern Problemen.
    Googeln: LARS ERICHSEN -KATHASTROPHALE DATEN-
    P.S. Erichsen ist eher Bulle und eher Crashpropheten – Kritiker

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage