Indizes

Die einseitige Rallye setzt sich fort S&P 500: Eine letzte Hürde auf dem Weg zum Jahreshoch

S&P 500: Eine letzte Hürde auf dem Weg zum Jahreshoch

An der Wall Street ist die Risikobereitschaft wieder zurück. Nachlassende Zinssorgen und der gelungene Börsengang des Chip-Wertes Arm (+24,7%) pushten die US-Börsen am Donnerstag nach oben. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,84% auf 4.505 Punkte zu, während der Technologie-Index Nasdaq 100 ein Plus von 0,82% auf 15.473 Zähler einfuhr. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte beendete den Handel rund ein Prozent höher auf 34.907 Punkte und nähert sich damit der runden Marke von 35.000 Punkten. Für den S&P 500 rückt gar das Jahreshoch wieder in Reichweite.

Die Hoffnung auf ein Ende der Zinserhöhungen in Europa treibt in den USA ebenfalls die Spekulationen an, dass die Fed ihren Zinsgipfel erreicht hat, beziehungsweise ganz knapp davorsteht. Die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinserhöhung durch die Fed bis zum Jahresende liegt nur noch bei 37%. Eine Zinspause bei der nächsten Sitzung am 20. September ist indessen eine ausgemachte Sache. Die Dollar-Stärke, hohe Renditen sowie den steigenden Ölpreis blenden die Aktienmärkte derzeit aus – das liegt wahrscheinlich auch am Gewöhnungseffekt. Risiken bergen sie aber allemal. Zudem wird die aktuelle Rallye mal wieder nur von wenigen Aktien getragen, die große Mehrheit der 500 im S&P 500 befindlichen Werte hinken mal wieder hinterher. Ist eine Rallye durch eine geringe Marktbreite gekennzeichnet, spricht das nicht gerade für eine gesunde Rallye. Doch dieses Jahr ist das Jahr, in dem Big Tech den gesamten US-Aktienmarkt beherrscht.

Ungeachtet dessen notiert der S&P 500 inzwischen nur noch rund 100 Punkte unter seinem Jahreshoch. Bis zum September-Hoch von 4.540 Punkten sind es hingegen nur noch 35 Punkte, ausgehend vom gestrigen Schlusskurs (4.505). Die Futures auf den S&P 500 setzen im vorbörslichen Handel ihren Vorwärtsdrang fort. Heute steht allerdings noch der große Verfall auf dem Programm, weshalb es nach der US-Börseneröffnung zu Kursschwankungen kommen kann.

S&P 500: Letzte Hürde auf dem Weg zum Jahreshoch

Mit dem Sprung über die Widerstandszone zwischen 4.525 und 4.544 Punkte hat der S&P 500 Futures eine weitere Hürde auf dem Weg zu seinem Jahreshoch genommen. Dieses liegt aktuell bei 4.630 Zählern (Futures) und befindet sich damit wieder in Reichweite. Aktuell notiert der S&P 500 bei 4.559 Punkten und kämpft dort mit einem Widerstand. Die letzte Hürde auf dem Weg zum Jahreshoch liegt am 78,6% Retracement bei 4.573 Zählern. Nimmt er auch noch diese Hürde, dann steht einem Anstieg zum Jahreshoch nichts mehr im Wege.

Sollte sich der Ausbruch über 4.544 Punkte jedoch als Fehlausbruch herausstellen, könnte es zu einem Rücklauf in den Bereich um 4.494/488 Punkte kommen. Ein tieferer Dip bis 4.447/4.440 wäre ebenfalls denkbar. Unterhalb von 4.434 würde sich das Chartbild wieder deutlich eintrüben.

S&P 500: Jahreshoch rückt wieder in Reichweite

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage