Indizes

ACHTUNG! S&P 500: Erholung steht auf der Kippe – Hier fällt die Entscheidung

S&P 500: Erholung steht auf der Kippe - Hier fällt die Entscheidung!

Der Auftakt in die neue Handelswoche ist an der Wall Street gelungen. Die US-Indizes Dow Jones (+1,34%), S&P 500 (+1,19%) und Nasdaq 100 (+1,06%) konnten allesamt mit Zugewinnen von mehr als einem Prozent in die Woche starten. Damit gelang es ihnen, an die kräftigen Gewinne von Freitag anzuknüpfen. Angetrieben wurden die US-Börsen durch die schwindenden Zinssorgen sowie den guten Start in die Berichtssaison.

Die Berichtssaison nimmt heute deutlich an Fahrt auf und steht im Fokus der Marktteilnehmer, denn mit Alphabet und Microsoft legen gleich zwei der Big-Techs ihre Bilanzen nachbörslich vor. Komplettiert werden die Quartalszahlen durch Meta Platforms am Mittwoch und Apple und Amazon am Donnerstag. In Anbetracht der großen Marktkapitalisierung der Tech-Konzerne sollten sich Händler auf starke Kursschwankungen an den Aktienmärkten einstellen. Aus technischer Sicht geht es dabei um wichtige Marken, die über die kurzfristige Richtung in den US-Indizes entscheiden.

Nachlassende Zinssorgen treiben die US-Indizes an

Auslöser für den dynamischen Anstieg war ein Artikel des Wall Street Journal vom Freitag, der darauf hindeute, dass die US-Notenbank Fed nach der November-Sitzung ihren straffen Zinskurs entschleunigt. Vor allem der Dow Jones profitiert derzeit von der aufgehellten Stimmung. Aktuell notiert der Dow über der Marke von 31.500 Punkten und liegt damit nur noch 14,75 Prozent unter seinem Allzeithoch. Angesichts des monetären Klimawandels und einer drohenden Rezession ist das bemerkenswert.

Die technologielastigen Indizes S&P 500 und Nasdaq hinken etwas hinterher, da Anleger wegen der bevorstehenden Zinsanhebung um weitere 75 Basispunkte hier vorsichtiger agieren. Die hohen Zinsen sind Gift für kapitalintensive Wachstumswerte, da die Kreditkosten steigen. Zudem müssen zukünftige Gewinne mit einem höheren Zinssatz abdiskontiert werden. Für die Wall Street mag die Nachricht zwar erfreulich sein, dass die Fed andeutet den Zinskurs zu drosseln. Allerdings bedarf es einer wichtigen Voraussetzung – die Inflation muss jetzt signifikant zurückgehen, während sich der Arbeitsmarkt abkühlt. Da die Börse bekanntlich die Zukunft handelt, versuchen Anleger der Fed zuvorzukommen und schieben die US-Indizes schon mal nach oben.

Es lohnt sich daher auch der Blick auf den Dollar und die US-Renditen. Kommt es zu einer Konsolidierung, dann steigen die Chancen auf eine Fortsetzung der Erholung an den US-Börsen. Heute Abend sind alle Augen jedoch erstmal auf die Zahlen von Microsoft und Alphabet gerichtet, die Hinweise darüber geben, wie es um die Gewinne der großen Tech-Konzerne bestellt ist.

S&P 500: Diese Marken sind entscheidend für eine Rallye-Fortsetzung

Vor der Veröffentlichung des Zahlenwerks von Big-Tech haben die US-Indizes markante Widerstände erreicht. Beim Dow Jones steht die Marke von 31.600 Punkten im Fokus. Hier befindet sich das 161,8% Extensionsziel einer möglichen ABC-Korrektur. Im S&P 500 spielt dagegen die Hürde bei 3.809 Punkten eine wichtige Rolle. An dieser Stelle scheiterte zuvor die Bärenmarktrally von Anfang Oktober. Zudem verläuft bei 3.817 Punkten die 50-Tage-Linie (EMA) und fungiert als Widerstand. Nur ein Durchbruch durch den massiven Widerstand eröffnet weiteres Anstiegspotenzial bis 3.865 und 3.900/922 Punkten.

Scheitert der Anstieg an der Hürde, müssen Anleger mit einem Rücklauf in den Bereich bei 3.750/730 Punkten rechnen. Das gestrige Tagestief bei 3.726 Punkten sollte der S&P 500 nicht nachhaltig unterschreiten, andernfalls droht ein Rückschlag bis 3.710 und 3.667/55 Punkten. Bei einem Bruch des Freitagstiefs bei 3.631 Punkten droht sogar die Wiederaufnahme des Abwärtstrends, was tiefere Kurse wahrscheinlich macht.

US-Indizes S&P 500 und Dow Jones an massivem Widerstand - Wall Street

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage