Folgen Sie uns

FMW

Spott in den sozialen Medien über Gary Cohn

Gary Cohn, der Wirtschaftsberater Donald Trumps und einst Favorit auf die Nachfolge Yellens als Fed-Chef ist Gegenstand eines „Shitstorms“ in den sozialen Medien. Der Grund: Cohn hatte gestern bei seiner Pressekonferenz zur geplanten US-Steuerreform seltsame Aussagen getätigt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gary Cohn, der Wirtschaftsberater Donald Trumps und einst Favorit auf die Nachfolge Yellens als Fed-Chef ist Gegenstand eines „Shitstorms“ in den sozialen Medien. Der Grund: Cohn hatte gestern bei seiner Pressekonferenz zur geplanten US-Steuerreform behauptet, dass erstens das durchschnittliche Jahreseinkommen einer amerikanischen Familie bei 100.000 Dollar liege, und zweitens, dass diese durchschnittliche Familie 1000 Dollar weniger Steuern jährlich zahlen würde, womit sie dann ihre Küche renovieren lassen könnten oder sogar ein neues Auto anschaffen könnte:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Was für ein Auto bekommt man in den USA für 1000 Dollar? Vielleicht so eines:

https://twitter.com/1spiderman2017/status/913600734696034304

Und mit 1000 Dollar eine Küche zu renovieren, dürfte auch schwierig werden – das reiche nicht einmal für die Renovierung einer Hundehütte:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Man wirft also die Frage auf, wie lebensfern der Wirtschaftsberater von Donald Trump sein müsse. Faktisch liegt das durschnittliche Einkommen einer amerikanischen Familie knapp über 59.000 Dollar pro Jahr. Ein neues Auto kostet in den USA durchschnittlich 35.000 Dollar, ein Gebrauchtwagen durchschnittlich 19.000 Dollar. Und die Renovierung einer Küche in der einfachen Version zwischen 10.000 und 15.000 Dollar, im Durchschnitt sogar 21.800 Dollar.

Würde eine amerikanische Familie tatsächlich 1000 Dollar weniger Steuern zahlen pro Jahr, entspräche das monatlich sagenhaften 83 Dollar. Weniger als peanuts im Vergleich zu dem, was Ultrareiche wie Donald Trump weniger zahlen würden:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Gary Cohn hatte in einem etwas mißglückten Interview auch nicht ausschließen wollen, dass die Steuern für einige Familien der Mitteklasse steigen könnten:

https://twitter.com/JohnnyHeldt/status/913428218677428224

Ohnehin dürften diese 1000 Dollar wohl in der Realität gar nicht der Fall sein, weil die Steuern der Amerikaner, die sie an die Bundesstaaten und die Lokalverwaltungen zahlen müssen, nicht mehr abzugsfähig wären:

https://twitter.com/KObrien33525/status/913680485552758785

Das Vermögen des ex-Goldman Sachs-Bankers Gary Cohn wird übrigens auf knapp eine Milliarden US-Dollar geschätzt – und da kann es schon einmal passieren, dass man über die Preise des Alltagslebens nicht so ganz genau informiert ist.

So oder so: es sieht derzeit danach aus, als dass Gary Cohn seinem Boss mit dem gestrigen Auftritt nicht unbedingt einen Gefallen getan hat..


Foto: World Economic Forum / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Rainer

    29. September 2017 14:23 at 14:23

    „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ Wirklich gefährliche Pfade auf denen sich die amerikanische Politik zunehmend bewegt.

  2. Avatar

    joah

    30. September 2017 11:53 at 11:53

    Herr Cohn ist in Wirklichkeit der „Rain Man„: er kann mit Zahlen irrsinnig gut umgehen, diese allerdings nicht in natürliche Relationen umsetzen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump blockiert Stimulus! Videoausblick

Trump droht mit einem Veto gegen alle Stimulus-Maßnahmen und eröffnet damit zwei Szenarien, die für die Aktienmärkte beide ungünstig sind!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einer Rally, die sich dann zum Handelsende hin abschwächte. Nun tritt Donald Trump wieder in Erscheinung: er droht mit einer Blockade (Veto) aller Stimulus-Maßnahmen, wenn nicht die „section 230“ abgeschafft werde – eine Attacke auf die US-Tech-Konzerne (Twitter etc.). Damit spielt der scheidende US-Präsident seine letzte Trumpf-Karte in der „lame duck“-Periode – werden die Aktienmärkte heute darauf reagieren? Die Szenarien, die Trump hier eröffnet, sind beide unschön: entweder es gibt bis zur Amtsübernahme Bidens (20.Januar) keinen weiteren Stimulus – oder die US-Tech-Konzerne werden geschwächt. Gestern die Aktienmärkte stark wegen Geld-Zuflüssen am Monatsanfang, aber nun beginnt bis Mitte Dezember einer saisonal schwache Phase..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage