Gold/Silber

Tatsächliche Goldbestände bei Deutscher Börse seit Januar +70%, aus einem bestimmten Grund

Der Goldbestand der Deutschen Börse (Deutsche Börse Commodities GmbH) ist seit Januar um 70% auf einen Rekord von 100,7 Tonnen angestiegen, wie heute mitgeteilt wurde. Der Grund hierfür ist die verstärkte...

FMW-Redaktion

Der Goldbestand der Deutschen Börse (Deutsche Börse Commodities GmbH) ist seit Januar um 70% auf einen Rekord von 100,7 Tonnen angestiegen, wie heute mitgeteilt wurde. Der Grund hierfür ist die verstärkte Nachfrage nach Gold, die anscheinend oft (und auch leider) über Gold-Derivate befriedigt wird. Denn wie die Deutsche Börse schreibt, geht dieser enorme Anstieg zurück auf die hohe Nachfrage vor allem von institutionellen Investoren nach dem Deutsche Börse-Produkt „Xetra Gold“.

Dies ist eine Inhaberschuldverschreibung, die einen Anspruch auf die reale Auslieferung von Gold beinhaltet. Nach eigenen Angaben hinterlegt die Deutsche Börse für jeden Anteilsschein von Xetra Gold 1 Gramm Gold in ihrem Zentraltresor in Frankfurt. Bei den über Xetra börslich gehandelten Rohstoffen (ETC) sei „Xetra Gold“ das mit Abstand umsatzstärkste Wertpapier. In den ersten acht Monaten des Jahres habe der Orderbuchumsatz bei rund 1,7 Milliarden Euro gelegen, und das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold soll aktuell bei 3,8 Milliarden Euro liegen.

Laut Deutscher Börse haben seit 2007 Anleger 900 Mal die tatsächliche Auslieferung des Goldanspruchs in Anspruch genommen, was ein Volumen von 4,5 Tonnen Gold darstellte. Zur heutigen Meldung der deutschen Börse kann man wohl sagen: Eine tolle Steigerung, aber die Meldung selbst ist wohl eher eine Marketingmaßnahme, um auf das Produkt positiv aufmerksam zu machen – zuletzt stand es in keinem sonderlich guten Licht da – denn das Problem, dass es sich hierbei um ein Derivat und nicht direkt um Gold handelt, kam vor Kurzem mehr als deutlich zum Vorschein.

Ob das mit der realen Auslieferung von Gold nämlich wirklich immer so reibungslos funktioniert bei diesem Produkt, daran konnte man vor Kurzem Zweifel bekommen, als bekannt wurde, dass die Deutsche Bank, die sogar der offizielle Begleiter des Produkts ist, einem Kunden die reale Auslieferung von Gold aufgrund dieses Derivats verweigerte. Selbstverständlich (Ironie) stellte sich heraus, dass es sich bei diesen Problemen bei der Deutschen Bank um einen bedauerlichen Einzelfall handelte, den man prüfen wollte. Nochmal dazu unser Hinweis: Leute Leute Leute, kauft doch einfach direkt Goldbarren, Goldplättchen oder Goldmünzen. Warum über eine Anleihe einen „Anspruch“ auf Gold erwerben, wenn man es eh gleich physisch kaufen kann?

Um noch mal im Klartext zu verdeutlichen, was Xetra Gold wirklich ist, hier die Original-Erklärung der Deutschen Börse:


Xetra-Gold ist eine von der Deutsche Börse Commodities GmbH emittierte, zu 100 Prozent mit Gold unterlegte Inhaberschuldverschreibung, die einen Auslieferungsanspruch auf physisches Gold verbrieft. Jede einzelne Xetra-Gold-Schuldverschreibung räumt dem Investor das Recht ein, von der Emittentin die Lieferung von einem Gramm Gold zu verlangen. Dabei unterhält die Emittentin für Xetra-Gold-Schuldverschreibungen eine entsprechende Menge Gold in physischer Form und in begrenztem Umfang in Form von Buchgoldansprüchen. In der Gestalt eines Wertpapiers ist Xetra-Gold fungibel und genauso leicht übertragbar wie eine Aktie.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Lächerlich – „Dabei unterhält die Emittentin für XETRA-Gold-Schuldverschreibungen eine ENTSPRECHENDE? Menge Gold in physischer Form und in BEGRENZTEM? Umfang in Form von Buchgoldansprüchen. ALLES KLAR?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage