Folgen Sie uns

Aktien

Tesla-Aktie: Warum sie gut für Trader ist, aber schlecht für Anleger

Avatar

Veröffentlicht

am

Tesla Innenansicht - Tesla-Aktie nichts für Anleger

Die Tesla-Aktie hat eine Schar von Anhängern, die das Unternehmen mit geradezu religiösem Eifer gegen Kritiker verteidigen. Gleichzeitig gibt es auch eine Reihe von Kritikern, die die Schwächen der Aktie mit ebenso großem Eifer darlegen. Dabei hat die Aktie Tradern eine Menge zu bieten (wir hatten sie auch letzte Woche schon besprochen), während sie gleichzeitig für Anleger ein rotes Tuch darstellen sollte. Ich fand zwei Gründe, die Tesla Motors zu einer guten Aktie für Trader machen und acht Gründe, weshalb Anleger lieber Gewinne mitnehmen und dann die Finger von der Aktie lassen sollten.

Tesla-Aktie nicht wirklich geeignet für Anleger

1. Die Tesla-Aktie weist eine weit überdurchschnittliche Volatilität auf. Options-Trader können hier voll auf ihre Kosten kommen. Aber auch, wer ohne Optionen tradet, kann bei hoher Volatilität schneller größere Gewinne einfahren als bei weniger volatilen Aktien.

2. Die Tesla-Aktie ist sehr liquide, so dass auch größere Orders problemlos und schnell ausgeführt werden können. Oft müssen Trader auf der Suche nach Aktien mit hoher Volatilität auf vergleichsweise illiquide Werte ausweichen. Bei Tesla hingegen werden täglich Millionen Aktien im Wert mehrerer Milliarden US-Dollar gehandelt.

3. Die Tesla-Aktie ist stark überbewertet. Egal, welchen Vergleichsmaßstab ich anlege oder in Relation zu welcher Kennzahl auch immer ich die Aktie betrachte, sie bleibt überbewertet. Ein KGV kann mangels Gewinnen gar nicht berechnet werden, so dass auch alle mit dem Gewinn in Verbindung stehenden Bewertungsverfahren ausfallen. Was bleibt, ist die Kursphantasie und die Hoffnung auf künftige Gewinne.

4. Gewinne werden von Tesla seit gut einem Jahrzehnt versprochen, und nie geliefert. Aber selbst wenn Tesla Gewinne abliefern könnte, wäre die Aktie überbewertet. Nehmen wir zum Vergleich BMW. Der Konzern erzielt eine Nettogewinnmarge von 6% bis 7%, in Ausnahmequartalen auch bis zu 10%. Gelänge es Tesla Motors, den diesjährigen Umsatz zu vervierfachen und eine Nettogewinnmarge von 7% zu erzielen, so kämen wir (ohne weitere Verwässerung, siehe 5.) auf ein KGV von etwa 10. Üblich in der Automobilindustrie sind jedoch geringere KGVs. Also selbst unter diesen optimistischen Annahmen, einer Umsatzvervierfachung bei gleichzeitiger massiver Kostenreduktion, wäre Teslas Aktie im Branchenvergleich noch immer überbewertet. Woher kommt also die Kursphantasie?

5. CEO Elon Musk versprach schon Anfang 2012, dass Tesla Motors nie wieder eine Kapitalerhöhung durchführen müsse. Tatsächlich folgten anschließend im Jahresrhythmus weitere Kapitalerhöhungen und Kreditaufnahmen. Gab es Anfang 2011 erst 95 Millionen Tesla-Aktie, so hat sich diese Zahl bis heute fast verdoppelt. Aktionäre sehen sich also mit einer ständigen Verwässerung ihres Anteils konfrontiert. Selbst wenn Tesla irgendwann einmal Gewinne machen sollte, stünde Aktionären der ersten Stunde davon derzeit kaum mehr als halb soviel zu wie 2011.

6. Während die hohe Bewertung der Tesla-Aktie mit den phantastischen Wachstumsaussichten des Unternehmens begründet wird, investiert Tesla kaum in weiteres Wachstum. Die Investitionen in Sachanlagen sind netto negativ. Das heißt, die Abschreibungen auf Anlagen sind höher als die Investitionen in neue Maschinen. Wie die DDR lebt Tesla Motors von der Substanz. Auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung wurden in den vergangenen Quartalen reduziert, statt angesichts der immer größer werdenden Anzahl angekündigter Produkte zu wachsen. Übrigens meinte CEO Elon Musk in diesem Jahr, dass das knappe Entwicklungsbudget zu nahezu 100% in die Entwicklung des autonomen Fahrens fließe. Gleichzeitig hat das Unternehmen aber angeblich vier neue Fahrzeugmodelle und ein Solardach in Entwicklung. Wovon wird das bezahlt? Und damit landen wir bei Punkt 7!

Elon Musks Glaubwürdigkeit ist ein Problem

7. Die Glaubwürdigkeit des Tesla-Managements ist auf einem Tiefpunkt angelangt. Der CEO kann sich nicht des Vorwurfs des Wertpapierbetrugs erwehren, seitdem er ankündigte, Tesla-Aktien für 420 US-Dollar zurückkaufen und die Aktie dann von der Börse nehmen zu wollen und das dafür nötige Kapital bereits gesichert sei. Tatsächlich hatte er nicht nur kein Kapital gesichert, er hatte auch keinerlei Vorbereitungen mit dem Management des Unternehmens für solch eine Kapitalmaßnahme getroffen. Er log! Bei der Vielzahl an nicht eingetroffenen Ankündigungen, siehe auch 5., und den sich oft widersprechenden Ankündigungen, müssen sich Aktionäre die Frage gefallen lassen, warum sie dem Tesla-Management überhaupt noch trauen.

8. Tesla leidet unter einem Problem: Die Produkte werfen keine Gewinne ab. Beim Roadster, dem ersten Produkt, war das noch klar. Er sollte nur Aufmerksamkeit für das erste in großen Mengen produzierte Fahrzeugmodell schaffen, das Model S. Damit sollten dann die Gewinne eingefahren werden, um das preisgünstigere Model 3 zu finanzieren. Nachdem weder Model S noch das teurere Model X Gewinne abwarfen, verschob sich der Fokus. Nun sollte es das Model 3 richten. Doch was bei Tesla mit den Stückzahlen stets mitwuchs, das waren die Verluste. Tesla verkauft nun mehr als 300.000 Fahrzeuge pro Jahr und die Verluste sind größer denn je. Skaleneffekte – das ist bei Tesla unbekannt.

9. Tesla macht immer wieder den Fehler, Produktpreise anzukündigen, bevor das Produkt überhaupt entwickelt wurde. So sollte das Model S ab 50.000 US-Dollar kosten, Model 3 ab 35.000 US-Dollar und der Truck Tesla Semi, der soll für nur 180.000 US-Dollar trotz Riesenbatterie erhältlich sein. Das Solardach sei günstiger als ein normales Dach, selbst vor Einbezug der Einspeisevergütung und der neue Pickup-Truck aus Edelstahl, größer, stärker und mit mehr Reichweite als jedes andere Automodell von Tesla, das soll ab 40.000 US-Dollar erhältlich sein und damit günstiger als das Klein-SUV Model Y mit höchstens halb so großer Batterie. Am Ende war Tesla bislang stets gezwungen, höhere Preise als ursprünglich angekündigt zu berechnen. Und Verluste wurden damit dann trotzdem noch gemacht.

Der Wettbewerb wird stärker

10. Der Wettbewerb von Tesla Motors wird stärker und stärker. Mehr als ein halbes Jahrzehnt lang konnte Tesla weitgehend wettbewerbsfrei agieren und machte trotzdem Verluste. Nun sind die Produktpipelines der etablierten Hersteller gefüllt mit Elektroautos. Und in Europa, China und Kalifornien, die drei größten Märkte für Tesla Motors, können und werden diese Autos mit Verlust verkauft werden, um Flottenverbrauchsziele und Elektroautoquoten zu erfüllen. Quersubventioniert werden kann das mit Gewinnen, die mit Verbrennungsmotoren gemacht werden. Tesla hingegen kann nichts quersubventionieren, sich dem Wettbewerb aber auch nicht entziehen. Dem Unternehmen entgleitet zunehmend die Möglichkeit, Preise festzusetzen.

Sie sehen, für Trader ist die Aktie ein Traum, für Anleger kann sie sich schnell zum Albtraum entwickeln. Sollten Tesla-Bullen anderer Meinung sein, freue ich mich über fundierte Kommentare insbesondere zu Punkt 4., aber auch zu allen anderen angesprochenen Problemen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Ranzentier

    19. Dezember 2019 17:29 at 17:29

    nur noch 15 Dollar, dann wird Tesla von der Börse genommen…;o)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Tesla: Frank Thelen ist voll des Lobes über den „Battery Day“ -Video

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Innenansicht eines Tesla-Autos

Für die Börsianer war der diese Woche stattgefundene „Battery Day“ von Tesla eine Enttäuschung. Die Produktion viel günstigerer Autos mit sehr langer Batterielaufzeit dauere noch drei Jahre. Und zack, die Aktie von Tesla fiel spürbar. Aber der aus der „Höhle der Löwen“ bekannte Investor und Tech-Experte Frank Thelen singt im folgenden Instagram-Video ein Loblied auf den Battery Day von Tesla. Er sieht hier von A-Z ein sensationelles Konzept, und einen großen Schub hin zu einem wirklich erschwinglichen Auto. Dass so ein riesiger Sprung nach vorne nun mal nicht sofort funktioniere, sondern drei Jahre dauere, sei ganz normal. Aber sehen Sie selbst.

weiterlesen

Aktien

Aktien: Vermögensreport offenbart, Deutsche investieren mehr

Entdecken die Deutschen plötzich ihre Liebe zu Aktien? Die Enteignung der Geldsparer durch die Zinspolitik wirkt, die Bürger wenden sich stärker Aktien zu

Avatar

Veröffentlicht

am

Entdecken die Deutschen plötzich ihre Liebe zu Aktien? Der aktuelle Allianz Global Wealth Report hat es dargelegt: Die Notenbankpolitik der Länder wird dazu führen, dass das Vermögen der Wohlhabenden global trotz Corona ansteigen wird – auf 198 Billionen Euro zu Jahresende – FMW berichtete darüber. Der Report zeigt aber auch, dass sich die deutschen Sparer mehr den Aktien als Anlagevehikel zuwenden.

Aktien: Corona und die Vermögensbildung

Die Volkswirte der Allianz werteten Daten aus 57 Nationen aus, zum Vermögen aus Bargeld und Bankeinlagen, angelegtem Geld in Versicherungen und Pensionskassen sowie Anlagen in Wertpapieren und Fonds. Trotz der Pandemie erhöhte sich dies im ersten Halbjahr des Jahres um 1,5 Prozent, der Frühjahrseinbruch von geschätzten 4,3 Prozent ist damit mehr als ausgeglichen. Über die Gründe braucht nicht großartig spekuliert zu werden: Staatliche Rettungsprogramme, die Geldpolitik der Notenbanken, eine erhöhte Sparneigung der Konsumenten und natürlich der Anstieg der Aktien. Noch ein kurzer Blick auf die Vermögensübersicht der Länder pro Bürger:

USA: 209.524 Euro
Schweiz: 195.388 Euro
Singapur: 116.657 Euro

18. Deutschland: 57.097 Euro

An dieser Übersicht wird wieder einmal das Problem einer statistischen Erfassung von Durchschnittswerten ersichtlich. Die vier reichsten Amerikaner besitzen ein Vermögen von über 500 Milliarden Dollar, verteilt auf die 331 Millionen Amerikaner würde dies bereits 1500 Dollar pro Bürger ergeben. Dabei gab es 2019 allein schon 607 Milliardäre in den Vereinigten Staaten. Man bräuchte aus so einer Statistik nur den reichsten Mexikaner, Carlos Slim, aus der Liste entfernen und schon hätte man veränderte Zahlen für das Land. Aber erstaunlich ist diese Vermögensverteilung auf der Welt dennoch. Im Jahr 2019 lagen von den 192 Billionen Euro Weltvermögen nicht weniger als 83,7 Billionen in den USA.

Die Entwicklung in Deutschland

Was bedeutet das für das Land der (Geld-)Sparer, mit deren 2,4 Billionen Euro auf nicht verzinslichen Konten? Die Allianz stellt fest, dass sich die Bankeinlagen um 3,5 Prozent und damit weniger als in anderen Ländern erhöht haben (Frankreich plus 6 Prozent, China plus 9 und die USA plus 10 Prozent).

Dennoch stieg das Vermögen der Haushalte um 1,3 Prozent im ersten Halbjahr und sollte nach der Schätzung der Allianz zum Jahresende 6,8 Billionen Euro erreichen. Da dies nicht am Geldmarkt zu verdienen war, deutet dies auf eine Verhaltensänderung im Sparverhalten hin.

Die langsame Hinwendung zu Aktien

Lange hatte man es eigentlich schon erwartet, dass die Enteignung der Geldsparer durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank wirkt und sich die Bürger stärker den Aktien zuwenden. Die Allianz stellt fest, dass die deutschen Sparer in den vergangenen drei Jahren 20 Prozent ihrer verfügbaren Ersparnisse direkt in Aktien angelegt haben. Auf Sechsjahressicht waren dies 5,8 Prozent und das Interessante daran ist, dass US-Bürger in dieser Zeit nur 0,7 Prozent in Aktien investiert haben. Das bevorzugte Investment waren börsengehandelte Indexfonds. Allerdings beziehen sich diese Werte auf die Zeit vor Corona und seither gibt es den großen Hype um die gebührenfreien Brokerdepots – Stichwort RobinHood. Diesen Trend gibt es auch in Deutschland mit der riesigen Zahl neu eröffneter Depots bei günstigen Direktanlagebanken.

Es verändert sich auch der so genannte Home Bias, also die Bevorzugung heimischer Titel. Deutsche Anleger investieren verstärkt in ausländische Aktien, die Quote stieg in den vergangenen sechs Jahren von 25 auf 38 Prozent. Aber noch ist Deutschland weit von der angelsächsischen Aktienpräferenz entfernt.

In den USA liegen 53 Prozent der Ersparnisse auf Wertpapierkonten, in Deutschland 25 Prozent.

Fazit

Auch wenn das Pflänzchen Anlage in Aktien in Deutschland langsam wächst, sind es laut Allianz vorwiegend die Haushalte mit einem höheren Einkommen, die sich an diese Assetklasse heranwagen. 30 Prozent unserer Haushalte besitzen kaum Geldvermögen. So zählt auch Deutschland zu den Ländern, in dem „die Vermögensverteilung relativ ungleich verteilt ist“, so Arne Holzhausen, Leiter Insurance und Wealth Markets bei der Allianz.

Die Deutschen entdecken ihre Liebe zu Aktien

weiterlesen

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen