Folgen Sie uns

Finanznews

Tesla als Symptom! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Entwicklung der Aktie von Tesla ist ein Symptom, das die derzeitige Lage an den Aktienmärkten auf den Punkt bringt: jenseits aller fundamentaler Logik steigt Tesla heute nach einer Kaufempfehlung über die Marke von 500 Dollar und hat sich damit seit Oktober mehr als verdoppelt. Dagegen verkauft Volkswagen als größter Autokonzern der Welt ca. 30mal so viele Autos – und macht dabei im Gegensatz zu Tesla auch deutliche Gewinne, aber Tesla hat nun fast die gleiche Marktkapitalisierung wie Volkswagen! Viel Hoffnung, viel heiße Luft vor allem an den US-Aktienmärkten. Heute wenig Highlights – die USA haben nun China von der Liste der Währungsmanipulatoren gestrichen im Vorfeld des Handelsdeals mit China am Mittwoch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Rbird

    13. Januar 2020 18:54 at 18:54

    Dinosaurier; Volkswagen etc.

    Tesla > zeigt wenigstens eine Idee für die Zukunft und die fährt seit jähren bereits erfolgreich auf den Strassen rum (inkl eigenen Ladestationen) !

    Ich muss zum Glück kein Auto kaufen, aber wenn ich schon 50’000 plus € ausgeben müsste für ein Auto ..dann würde ich kein VW, etc wollen sorry.. Und die Börse sieht ja bekanntlich in die Zukunft.

    >> übrigens Tesla hat seine Patente seit Jahren offen und alle könnten dieses einfachst Nachbauen!..Aber NEIN man verkauft den Leuten, dass man zuerst noch Milliarden ausgeben muss, für die Elektro Zukunft (F&E) lachhaft diese Auto Konzerne ! Fortschritt im Schneckentempo…..nun kommt die Zukunft schneller als sie Ihr Bier trinken können. Wenn sogar Dyson und Sony ein Auto bauen wollen…
    Mobilität, Ja; aber nicht mit den alten verstaubten Herstellern….

    Sorry selber schuld…ach ja ich meinte damit alle Hersteller on D, F, I, En…alle im Schlafzustand seit weit mehr als 10 Jahren…

    • Avatar

      Petkov

      13. Januar 2020 20:22 at 20:22

      Dyson hat seine Autopläne eingestampft und die Milliardeninvestition abgeschrieben. Grund: zu kompliziert, zu geringe Erfolgsaussichten im Wettbewerb. Sony will KEIN Serienfahrzeug bauen, sondern erst mal ein Prototyp haben, an dem man Sensoren und andere Systeme ausprobiert und später als Zulieferer verkauft. Tesla verbrennt täglich mehr Geld als Sie in Ihrem Leben an Bier austrinken können… Ich glaube nicht, dass Ihre Sorgen oder Beschwerden gerechtfertigt sind, aber natürlich Ihre Meinung in Ehren. Gruß

      • Avatar

        Michael

        13. Januar 2020 22:42 at 22:42

        @Petkov, woher nehmen Sie diese Zahlen? Milliardeninvestition abgeschrieben? Fakt oder die üblichen Petkov-Fakes?

        Es gab keine Angaben dazu, wie viel das Autoprojekt Dyson letztlich kostete.
        https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/staubsauger-spezialist-dyson-gibt-e-auto-projekt-auf-kein-kaeufer-fuer-sparte/25105742.html?ticket=ST-1748915-3TQFbbS6OWWAbrayCQVY-ap6

        Ich glaube nicht, dass Ihre Beschwichtigungen gerechtfertigt sind, aber natürlich Ihre Meinung in Ehren. Gruß

        • Avatar

          Petkov

          13. Januar 2020 23:42 at 23:42

          Ganz genau, Michilein. Keine Angaben, die du finden kannst. Für gute Informationen muss man nach wie vor zahlen, wobei FMW natürlich eine einzigartige Ausnahme darstellt. Ehre, wem Ehre gebührt und vielen Dank an der Stelle!

          Achso, du findest meine „Beschwichtigung“ falsch? Jaaa, wenn dem so ist, dann ist es ziemlich bescheiden bestellt um dein geliebtes Vaterland. Du musst dich ja auskennen. Aber vielleicht ist das genau der Kratzkamm, den du für deinen juckenden Nihilismus brauchst oder?

          • Avatar

            Petkov

            14. Januar 2020 07:23 at 07:23

            Michi, noch ein Denkanstoß, der für dich kostenkalkulatorisch zu hoch sein dürfte… Wenn Dyson ausgerechnet als Brexit Befürworter seinen Firmensitz nach Singapur verlagert, auch um das neue Electric Car Geschäftsfeld zu unterstützen und dafür entsprechende „Emotionen“ im Heimatland und vor allem auf dem Heimatmarkt hinnehmen muss, entstehen gewisse weitere Kosten, die ihn beim Scheitern des großen Projektes relativ sub-schlau aus der Wäsche gucken lassen. Aber letztere Situation kennst du ja nur zu gut: sieh deine neuste Erleuchtung zu deinem Finanzminister. So, jetzt muss ich aber den Tag genießen. Mach’s gut und Gruß.

    • Avatar

      leftutti

      13. Januar 2020 20:52 at 20:52

      @Rbird, da kann ich nur zustimmen. Genau so, wie Deutschland seine führende Marktstellung bei Fotovoltaik auf den Misthaufen und eine komplette Techniksparte vom nationalen Markt geschmissen hat, agieren wir nun bei Automobilen. Noch immer setzt man auf SUV und schleicht im Schneckentempo beim Thema F&E dahin. Deutschland kann die Welt nicht retten, das hat heute Siemens in Kooperation mit der australischen Kohleindustrie mehr als deutlich gemacht. Wir warten auf USA, China und Indien, oder auf Dyson und Sony. Nur keine neuen Märkte erschließen, nur keine neuen Marktführerschaften erforschen, entwickeln und erwirtschaften.

      Börse antizipiert die Zukunft, die deutsche Autoindustrie sicher nicht.

  2. Avatar

    Ice 9

    13. Januar 2020 19:29 at 19:29

    Der Nasdaq100 im Monatschart ist schon deutlich parabolisch. S&P ähnlich. Und heute noch kein neues ATH im S&P. Zeit für QE und Zinssenkungen ;)

    • Avatar

      Lausi

      13. Januar 2020 19:54 at 19:54

      Wenn das keine Fahnenstangen sind, dann fresse ich eine solchige :-)

      • Avatar

        Petkov

        14. Januar 2020 00:01 at 00:01

        Genau meine Gedanken, Lausi 👍 Aber als Hedging Strategie würde ich mal den Schockobrunnen anschmeißen. Dann können wir im Fall der Fälle die Stangen drunter halten. Ändert das Endergebnis nicht, macht es aber optisch und olfaktorisch ansprechender. 😂 Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg!

  3. Avatar

    Marcus

    13. Januar 2020 20:36 at 20:36

    10000 Nasdaq nächste Woche.

  4. Avatar

    Columbo

    13. Januar 2020 21:43 at 21:43

    „Melt up“

  5. Avatar

    Übelkeit

    13. Januar 2020 22:21 at 22:21

    Solang man keine Gewinne machen muss kann man auch E Autos verkaufen. Für die breite Masse zu unpraktisch und teuer. Mit Subventionen sieht das anders aus.

    Übrigens in Norwegen liegt die E-Auto Quote bei Neuzulassungen dank solcher bei 42%. Insgesamt konnte Volkswagen mit 18.949 verkauften Fahrzeugen Tesla mit 18.798 knapp auf den zweiten Platz verbannen vor Toyota, BMW und Volvo.

    Mal sehe wann die Tesla Blase platzt.

  6. Avatar

    Torsten

    13. Januar 2020 22:31 at 22:31

    Tesla ist fair bewertet, bezogen auf das Jahr 2030.

    Falls Tesla morgen nochmal 10% gewinnt handelt es sich um eine Übertreibung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Nach oben ist der Deckel drauf! Marktgeflüster (Video)

Normalerweise starten die Aktienmärkte in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Normalerweise starten die Aktienmärkte der Wall Street in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist! Denn nach wie vor hält sich das „große Geld“ zurück, so lange nicht klar ist, ob das Ergebnis der Wahl (von Trump) angefochten wird und dann eine lange Periode der Unsicherheit (mit Kursverlusten) droht. Daher ist mit guter Wahrscheinlichkeit bis mindestens zum US-Wahltermin bei jeder Rally der Aktienmärkte „der Deckel drauf“. Der Dax bleibt nach dem gestrigen Abverkauf schwach und angeschlagen – die Gefahr von Lockdowns bleibt in Europa ein dominierendes Thema..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen