Folgen Sie uns

Aktien

Tesla: Frank Thelen ist voll des Lobes über den „Battery Day“ -Video

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Innenansicht eines Tesla-Autos

Für die Börsianer war der diese Woche stattgefundene „Battery Day“ von Tesla eine Enttäuschung. Die Produktion viel günstigerer Autos mit sehr langer Batterielaufzeit dauere noch drei Jahre. Und zack, die Aktie von Tesla fiel spürbar. Aber der aus der „Höhle der Löwen“ bekannte Investor und Tech-Experte Frank Thelen singt im folgenden Instagram-Video ein Loblied auf den Battery Day von Tesla. Er sieht hier von A-Z ein sensationelles Konzept, und einen großen Schub hin zu einem wirklich erschwinglichen Auto. Dass so ein riesiger Sprung nach vorne nun mal nicht sofort funktioniere, sondern drei Jahre dauere, sei ganz normal. Aber sehen Sie selbst.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    26. September 2020 09:39 at 09:39

    Ändert aber nichts an der Überbewertung von Tesla.

    Wieviele Tesla Aktien hat Thelen?

    Das einzige Zugpferd von Tesla ist die Beschleunigung. Vom Design, besonders innen gefallen mir andere E-Autos besser.

    Und die Überwachungsstorie mit den Innenkameras sowie das Nichtfunktionieren des Autos bei einem Serverausfall im fernen Amerika wird starke Konsequenzen haben.

    Tesla Kursziel 200 Usd

  2. Avatar

    sabine

    26. September 2020 18:52 at 18:52

    Nicht nur Torsten gefallen andere E-Autos besser, seit es sie gibt. In Norwegen hatte Tesla den ganzen Markt allein, bis letztes Jahr. Jetzt kauft keiner mehr Tesla dort. Was braucht es noch andere Beweise?
    Steve Jobs hat ziemlich sofort Geld verdient, Musk bisher nach vielen Jahren erst mit Staatshilfen und Ideologie-Geldern. (Klimaerwärmung Blablabla.)
    Außerdem wissen selbst die blindesten Tesla-Investoren, daß bei Musk 3 Jahre nur eine Symbolzahl sind für „bald“, also vielleicht 10-15 Jahren. So wie bei seinen anderen Aussagen halt. Und so langsam haben sogar die keine Lust mehr, darauf zu warten. so zum Spaß haben immer weniger Geld.
    Ich glaub aber auch, daß Tesla von der NSA & Co gepusht wird.
    https://www.watson.ch/digital/tesla/337037325-videoueberwachung-durch-tesla-fahrzeuge-was-man-wissen-sollte
    Mein Kollege erzählt, daß die Videoaufnahmen direkt zu Tesla geschickt werden, ohne das man das verhindern kann. Die Firma sagt, um die Software der Autos zu verbessern, man anonymisiere die Aufnahmen Blablabla. Und falls man das System hakt, wird man strafrechtlich verfolgt. 1984.

    • Avatar

      Fata- Tesla

      27. September 2020 08:23 at 08:23

      Wie blind und naiv kann eine Person sein, wenn jemand ,der noch nie eine Ankündigung einhalten konnte , bei einer wieder verschobene Ankündigung als klug taxiert wird. Diese sektenhaften Investoren sind auch die Treiber dieser Mondkurse.

  3. Avatar

    Teslami Kritiker

    27. September 2020 08:04 at 08:04

    Die Einschätzung von @ Sabine sind nachvollziehbar.Auch die von Tech- Freaks gerühmte vom Werk aus programmierbare Software des fahrenden Computers hat eben auch Nachteile. Ich möchte auf jeden Fall nicht ,dass mein Auto von einem Ami-Server gesteuert ist und auch manipuliert werden kann.
    Der Verdacht, dass der Staat da Interesse hat und Tesla darum wie ein strategisches Unternehmen betrachtet wird ist nicht abwegig . Man hat ja schon oft gefragt welche unsichtbare Hand dieses Geldvernichtungsunternehmen vor dem Absturz schützt.Wenn das mit der Überwachung stimmt wäre es typisch für die Amis, sie machen genau das was sie den Chinesen vorwerfen.
    In der Finanzbranche machen sie doch das gleiche Spiel. Während sie fremde Banken wegen Hilfe zur Steuervermeidung hart bestrafen sind die grössten Steueroasen immer noch im Amiland.
    Auch Währungsmanipulation werfen sie Vielen vor, während ihre Leitwährung in den letzten 40Jahren 300bis 400% gegen eben diese Länder abgewertet wurde.

  4. Avatar

    Ironi Satiri

    27. September 2020 08:10 at 08:10

    @ Torsten, wer braucht diese Beschleunigung? Ich kenne Leute die machen teure Kurse zum Entschleunigen

    • Avatar

      Torsten

      27. September 2020 17:20 at 17:20

      in jedem Tesla Testbericht Video lachen die Insassen wenn das Elektropedal durchgedrückt wird. Beschleunigung ist auch toll, aber auf Dauer zählen andere Werte. Wenn die Masse mit solchen Renngeschossen unterwegs ist wird es böse Unfälle geben. In 4s auf 100 km/h und ggf. noch in einer Kurve und etwas Feuchtigkeit wird manchen gegen den nächsten Baum schleudern.

  5. Avatar

    Tesla Morgana

    27. September 2020 10:27 at 10:27

    Baut denn nicht Tesla in China Fabriken und möchte in China diese fahrbaren Überwachungscomputer verkaufen, während Tik-Tok in den USA geknebelt werden soll? Das wird wohl der nächste Knieschuss des „GRÖPAZ“.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Erwartungen verfehlt, Aktie fällt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf TV

Die Netflix-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 6,44 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,24/letztes Quartal 6,15/für heute erwartet 6,4).

Der Gewinn liegt bei 1,74 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,47/letztes Quartal 1,59/für heute erwartet 2,13).

Die Nutzerzahl ist im dritten Quartal um 2,20 Millionen gewachsen. Die Erwartungen lagen bei 2,5 Mio durch Netflix selbst – der Markt erwartete 2,5-3,2 Mio.

Wie man aktuell verkündet, erwartet man 6,0 Millionen neue Nutzer im laufenden 4. Quartal.

Free Cash Flow +1,14 Milliarden Dollar (Vorquartal +899). Operative Marge 20,4 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Die Netflix-Aktie reagiert nachbörslich mit -4,7 Prozent.

Kurz-Fazit: Gewinn pro Aktie und die Zahl neuer Abos verfehlen die Erwartungen. Das wird nun nachbörslich abgestraft.

Datenblatt mit aktuellen Quartalszahlen von Netflix

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Stimulus-Hoffnung stirbt zuletzt

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Heute soll angeblich der entscheidende Tag sein. Kommt noch auf den letzten Drücker eine Einigung zwischen Demokraten und Donald Trump über einen neuen Stimulus? Das dürfte kurzfristig die Kurse bewegen.

weiterlesen

Aktien

Kaufverbot für die Nikola-Aktie – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

am Firmensitz der Nikola in Phoenix (Arizona) glühen schon seit Wochen die Telefonleitungen. Das junge Unternehmen kämpft hart um seine Reputation. Man kämpft um die letzten Investoren, die noch nicht gegangen sind. Und vor allem, man kämpft um seine Partner wie General Motors, Bosch oder Iveco. Denn wenn die abspringen, wird die Nikola-Zentrale in Phoenix zugesperrt.

Aber der Reihe nach! Was ist zuletzt passiert bei Nikola?

Der charismatische Firmengründer Trevor Milton wurde aufs Abstellgleis geschoben und seitdem geben trockene Technikertypen den Ton bei Nikola an. So trat der Technik-Chef Jesse Schneider zuletzt vor die Presse und referierte betont sachlich über Patente, Chassis-Zeichnungen und andere Dokumente. Er legte haarklein auseinander, welcher Bestandteil des Nikola-Trucks fremd eingekauft, welcher extern entwickelt wurde.

Die Veranstaltung war langweilig, aber wichtig. Wenn Nikola überleben will, muss es das Vertrauen des Marktes und der Industrie wiederherstellen. Dafür wollen die Investoren jetzt keine Visionen hören, sondern Fakten und Details sehen.

Diese Fakten und Details entscheiden in den kommenden Wochen über den Kursverlauf der Aktie. Denn am 30. November läuft die Sperrfrist (lock-up-period) für die vorbörslichen Investoren der Nikola ab. Wenn diese Investoren bis dahin nicht von der Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells überzeugt werden können, werden sie an diesem Tag mit großem Volumen aus der Aktie aussteigen und ein erneutes Kursmassaker herbeiführen.

Aber denken wir positiv! Unterstellen wir einmal, Jesse Schneider und CEO Mark Russell können die Investoren überzeugen, dann dürfte auch General Motors an Bord bleiben. Das ist aktuell der wichtigste Nikola-Partner. Mehr noch: Der US-Autobauer entscheidet wahrscheinlich über die Zukunft des Lkw-Bauers Nikola.

Nur zur Erinnerung: General Motors (GM) hat zugesagt, für Nikola die Werkbank zu machen und insgesamt Produktionsleistungen im Wert von 2 Milliarden USD für das Startup zur Verfügung zu stellen. Konkret war oder ist geplant, dass GM den…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen