Devisen

Rekordtief auf Rekordtief – warum die türkische Lira so kräftig abwertet

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Die türkische Lira wertet heute kräftig ab! Und das nach dem bereits gestern stattgefundenen Absturz gegenüber Euro und US-Dollar. Was ist hier bitte schön los? Neben dem Leitzins in der Türkei spielen auch aktuelle Drohungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen westliche Botschafter eine Rolle. US-Dollar vs Türkische Lira notierte noch gestern Vormittag bei einem Wechselkurs von 9,26. Heute sehen wir einen Kurs von 9,61. Gestern gab es einen Abwertungsschub für die Lira, und heute erneut. Überhaupt sieht man seit Tagen und Wochen immer neue Rekordtiefs für die türkische Lira.

Kräftige Leitzinssenkung überrascht die Märkte und lässt türkische Lira kräftig fallen

Die türkische Zentralbank „schockte“ gestern die Investoren, wie es selbst türkische Medien ausdrücken. Vor vier Wochen senkte sie den Leitzins bereits von 19 Prozent auf 18 Prozent. Für die gestrige Zinsentscheidung erwartete die internationale Analystengemeinde eine Zinssenkung auf 17,50 Prozent – aber die Notenbanker in Ankara senkten den Leitzins kräftig auf 16,0 Prozent. Das war in der Tat ein Schock für die Märkte und vor allem für die türkische Lira.

Man kann es gar nicht oft genug betonen. Auf der einen Seite steigt die Inflation in der Türkei von Monat zu Monat immer weiter an, und liegt derzeit bei 19,58 Prozent. Auf der anderen Seite hat die Zentralbank den Leitzins binnen vier Wochen von 19 Prozent auf 16 Prozent abgesenkt. Damit liegt der Leitzins nun 358 Basispunkte unterhalb der Inflation. Damit erhalten Anleger in türkischen Zinspapieren keinen angemessenen Ausgleich für diese sehr hohe Inflation. Der Geldfluss raus aus der Türkei dürfte also weiter zunehmen. Daher verkaufen Anleger die türkische Lira, und tauschen sie um in US-Dollar und Euro.

Der Lawineneffekt

Und natürlich könnte eine Art Lawineneffekt entstehen oder längst am Laufen sein. Anfang des Jahres musste man „nur“ 7,36 türkische Lira aufbringen um 1 US-Dollar erwerben zu können, heute sind es bereits 9,61 Lira. Dieser Abwärtstrend der türkischen Währung läuft seit Jahren. Je länger das so läuft, desto mehr dürften Bürger in der Türkei versucht sein ihr Vermögen in „sichere Häfen“ wie Gold, Bitcoin, US-Dollar oder Euro zu konvertieren, was die türkische Lira natürlich noch mehr schwächt. Ändern könnte dies eine straffe Geldpolitik, die mit einem Leitzins bei 19 Prozent eigentlich mehrere Monate lang in diesem Jahr durchgehalten wurde.

Aber die Notenbanker in Ankara gaben offenkundig dem Druck von Präsident Erdogan nach, der unbedingt viel tiefere Zinsen sehen möchte. Er übt massiv Druck aus, auch durch die am 14. Oktober erfolgte Entlassung von 3 Notenbank-Offiziellen – was die Lira weiter abwerten ließ. Erdogan will den Leitzins für die Türkei möglichst unter 10 Prozent sehen. Was das für die türkische Lira bedeuten würde, kann man sich denken. Aktuell jedenfalls wirkt es so, als gäbe es kein Korrektiv, dass etwas gegen die Lira-Abwertung tun könnte. Interventionen der Notenbank am Devisenmakt oder technische Korrekturen (Gewinnmitnahmen von Lira-Shorties) könnten natürlich auch für eine Gegenbewegung sorgen.

Erdogan droht mit Ausweisung westlicher Botschafter

Verstärkt wird die türkische Lira in ihrer Abwertung derzeit noch durch gestrige Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Laut Berichten (hier taz) drohte er gestern damit mehrere westliche Botschafter aus der Türkei auszuweisen. Denn unter anderem Botschafter aus Deutschland, den USA und anderen Staaten hatten diese Woche in einem gemeinsamen Appell eine „gerechte und rasche Regelung“ im Fall des Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala gefordert. Kavala sitzt seit vier Jahren ohne Verurteilung im Gefängnis. Alles was politische Unsicherheit bedeutet, beeinträchtigt die Währung einer Volkswirtschaft, in diesem Fall die türkische Lira – die wegen Erdogans Äußerungen und der drastischen Zinssenkungen immer weiter fällt.

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen Türkische Lira seit August TradingView Chart zeigt US-Dollar gegen Türkische Lira seit August.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage