Aktien

Die große Zeitenwende für das Soziale Netzwerk Twitter-Übernahme: Führungskräfte entlassen, Elon Musk als CEO

Heute übernimmt Elon Musk aller Voraussicht nach Twitter. Führungskräfte wurden bereits entlassen. Ein Blick auf aktuelle Geschehnisse.

Wird Elon Musk heute Twitter übernahmen und dann von der Börse nehmen? Nun steht der große Moment unmittelbar bevor. Fotos zeigen ihn bereits mit Mitarbeitern in der Twitter-Zentrale. Mit 53,70 Dollar Schlusskurs gestern Abend war die Twitter-Aktie noch 70 Cents entfernt vom offiziellen Übernahmepreis, für den Elon Musk das Unternehmen voraussichtlich heute übernehmen wird. Im Chart sehen wir den durchwachsenen Kursverlauf der Twitter-Aktie vom Anfang im Jahr 2013 bis heute.

Kursverlauf der Twitter-Aktie seit 2013

Elon Musk plant nach Abschluss der 44-Milliarden-Dollar-Übernahme die Rolle des CEO bei Twitter zu übernehmen und den Social-Media-Riesen zusätzlich zur Leitung von Tesla und SpaceX zu führen, so berichtet es aktuell Bloomberg. Musk beabsichtigt Parag Agrawal zu ersetzen, der zusammen mit anderen wichtigen Führungskräften entlassen wurde, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die darum bat, nicht identifiziert zu werden, um interne Überlegungen zu diskutieren. Es wird erwartet, dass der Milliardär in der Zwischenzeit CEO bleibt, aber längerfristig die Rolle abgibt, fügte die Person hinzu. Vertreter von Twitter lehnten eine Stellungnahme ab.

Mit der Übernahme durch Musk übernimmt der reichste Mann der Welt nach sechsmonatigem öffentlichem und juristischem Gerangel die Leitung des angeschlagenen sozialen Netzwerks. Einer der ersten Schritte von Musk: ein Wechsel in der Führung. Zu den Abgängen gehören Vijaya Gadde, die Leiterin der Abteilung Recht, Politik und Vertrauen, Finanzchef Ned Segal, der 2017 zu Twitter kam, und Sean Edgett, der seit 2012 Chefsyndikus bei Twitter war. Edgett wurde aus dem Gebäude eskortiert, wie Bloomberg News berichtet.

Musk beabsichtigt auch dauerhafte Verbote für Nutzer abzuschaffen, weil er nicht an lebenslange Verbote glaubt, sagte die Person. Das bedeutet, dass Personen, die zuvor von der Plattform ausgeschlossen wurden, wieder zurückkehren dürfen – eine Kategorie, zu der auch der ehemalige Präsident Donald Trump gehören würde, so die Person. Es ist jedoch unklar, ob Trump in naher Zukunft wieder auf Twitter zugelassen werden würde.

Die Übernahme bildet den Abschluss einer verworrenen Geschichte, die im Januar damit begann, dass der Milliardär in aller Stille eine große Beteiligung an dem Unternehmen anhäufte, sich zunehmend darüber ärgerte, wie das Unternehmen geführt wird, und schließlich eine Kaufvereinbarung schloss, die er später monatelang wieder rückgängig zu machen versuchte.

Der Milliardär wird die Abläufe bei Twitter sofort durcheinander bringen, auch weil viele seiner Ideen, wie das Unternehmen verändert werden könnte, im Widerspruch zu der Art und Weise stehen, wie es seit Jahren geführt wird. Er sagte, er wolle die „freie Meinungsäußerung“ in dem sozialen Netzwerk sicherstellen.

Twitter hat Trump wenige Tage nach dem Aufstand im Kapitol 2021 mit der Begründung verboten, es bestehe die Gefahr weiterer Gewaltaufrufe. Da allgemein erwartet wird, dass der ehemalige Präsident 2024 erneut für das Weiße Haus kandidieren wird, könnte eine Rückkehr zu Twitter ihm die Gelegenheit bieten, seine Botschaft zu verbreiten. Ganz allgemein drohen Musks Initiativen die jahrelangen Bemühungen von Twitter, Mobbing und Missbrauch auf der Plattform zu reduzieren, zunichte zu machen, so Bloomberg.

Die Aussicht auf eine weniger restriktive Inhaltsmoderation unter Musks Führung hat die Befürchtung geweckt, dass sich der Dialog im sozialen Netzwerk verschlechtern und die jahrelangen Bemühungen des Unternehmens und seines „Vertrauens- und Sicherheitsteams“, beleidigende oder gefährliche Beiträge einzuschränken, zunichte machen wird. Am Donnerstag postete Musk eine Notiz an Werbekunden, in der er ihnen versicherte, dass er nicht wolle, dass Twitter zu einem „Höllentrip für alle“ werde.

Als die Frist am 28. Oktober näher rückte, begann Musk, dem Unternehmen seinen Stempel aufzudrücken, indem er ein Video von sich selbst veröffentlichte, in dem er die Zentrale betritt und seine Profilbezeichnung auf der Plattform, die ihm nun gehört, in „Chief Twit“ ändert.

Er arrangierte Treffen zwischen Tesla-Ingenieuren und der Produktleitung von Twitter und plante, sich am Freitag an die Mitarbeiter zu wenden, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Die Twitter-Ingenieure durften ab Donnerstagmittag in San Francisco keine Änderungen mehr am Code vornehmen, um sicherzustellen, dass sich vor dem Abschluss des Geschäfts nichts mehr am Produkt ändert, so die Personen.

Die Twitter-Mitarbeiter haben seit der Ankündigung der Transaktion im April mit Entlassungen gerechnet, und Musk hat die Idee von Kostensenkungen gegenüber Bankpartnern geäußert, als er anfänglich Geld für den Deal beschaffte. Einigen potenziellen Investoren wurde gesagt, dass Musk plant, 75 % der Twitter-Mitarbeiter zu entlassen (derzeit etwa 7.500), und erwartet, den Umsatz innerhalb von drei Jahren zu verdoppeln, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person Anfang dieses Monats.

Bei einem Besuch in der Twitter-Zentrale am Mittwoch sagte Musk den Mitarbeitern, dass er nicht vorhabe, 75 % der Belegschaft zu entlassen, wenn er das Unternehmen übernimmt, so mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die vergangenen sechs Monate waren für die Twitter-Mitarbeiter, die das Auf und Ab der Achterbahnfahrt vor allem über die Schlagzeilen verfolgt haben, eine Herausforderung.

Viele waren mit der Beteiligung von Elon Musk unzufrieden, und einige haben seine Qualifikation für die Leitung eines sozialen Netzwerks in Frage gestellt. Seine Unterstützung eines rechtsextremen politischen Kandidaten in Texas und die Vorwürfe der sexuellen Belästigung durch eine ehemalige SpaceX-Flugbegleiterin im Mai haben zusätzliche Bedenken ausgelöst. Während einer Video-Fragestunde mit Musk im Juni machten sich einige Mitarbeiter in internen Slack-Kanälen über Musk lustig. Andere haben ihn während des gesamten Geschäftsprozesses öffentlich auf Twitter verspottet oder getadelt.

FMW/Bloomberg/Chart TradingView

Elon Musk
Elon Musk, chief executive officer of Tesla Inc., arrives at court during the SolarCity trial in Wilmington, Delaware, U.S., on Tuesday, July 13, 2021. Musk was cool but combative as he testified in a Delaware courtroom that Tesla’s more than $2 billion acquisition of SolarCity in 2016 wasn’t a bailout of the struggling solar provider.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage