Allgemein

Ukraine-Krieg aktuell: Kreml stellt Forderungen für sofortigen Waffenstillstand

Kreml stellt Bedingungen für Waffenstillstand im Ukraine-Krieg

Soeben hat ein Sprecher des Kreml Forderungen gestellt, die einen sofortigen Waffen-Stillstand im Ukraine-Krieg ermöglichen würden:

– Ukraine muß Verfassung erweitern und darf keinem Block angehören (also weder NATO noch EU)

– Krim bleibt russisch

– Donezk und Lugansk bleiben unabhängige Staaten

Die Aktienmärkte mit einer Erholung – die Kernfrage lautet nun: wird sich die ukrainische Regierung darauf einlassen?

Aber immerhin: es ist das echte erste Einlenken durch Putin, das eine weitere Eskalation verhindern könnte..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

20 Kommentare

  1. Die Ukraine/Hauptstadt Kiew muß eine Pufferzone sein. Die Krim ist Russische Föderation.

  2. Das ist doch keine Verhandlungsgrundlage, zumal diese Forderungen schon seit Tagen bekannt sind. Die Ukraine kann sich nicht ihr nahezu halbes Staatsgebiet abnehmen lassen, und soll dann auch noch demilitarisiert werden.

    Scheint eher so das Russland einen Deal braucht…

    1. @Stiller User, faktisch geht es doch nur um den Donbas – die Krim ist doch sowieso weg. Und der Westen will die Ukraine nicht in die NATO aufnehmen. Ergo: der Westen kann damit leben, die ukrainische Regierung vermutlich nicht – aber was ist die Alternative? Der Westen will einen Weg aus der Nummer finden, und das wäre ein Weg – bevor es zum totalen Krieg kommt. Bedeutet: denkbar, dass der Westen Selenski unter Druck setzt, das Angebot anzunehmen! Nicht sicher, aber eben möglich..
      Die Ukraine wäre dan ein Puffer-Staat zwischen NATO und Russland..damit kann der Westen leben angeichts der sonstigen Alternativen..

      1. @Markus Fugmann: Auch wenn ich Ihre Beiträge und Kommentare immer sehr schätze und meistens auch zustimme, aber bei der Thematik sehe ich das anders. Wenn man Russland das jetzt durchgehen lässt, dann machen sie dann weiter mit den baltischen Staaten sowie Finnland und Norwegen? Dann heißt es aus dem Kreml, dort müsse man die russische Bevölkerung schützen und deshalb sind bestimmte Gebiete ab sofort russisch, oder wie soll das dann laufen?
        Es kann ja nicht sein, das Staatsgrenzen einfach nach persönlichem Interesse verschoben werden. Aber anscheinend haben einige damit offenbar keine Probleme, Hauptsache dem bösen Westen und der elendigen Nato hat man dann einen reingedrückt.

        Russland kann ja seine Grenzen gegen die Nato sichern, kein Problem. Diese verlaufen aber meines Wissens nicht durch die Ukraine. Zu den möglichen „Gebietsverhandlungen“ :Wenn die Krim sowie der Donbass vollständig an Russland fallen sollen, darf die Ukraine aber vorbehaltlos EU und Nato Mitglied werden. Der Kompromiss muss dann schon eingefordert werden.

        1. „Wenn die Krim sowie der Donbass vollständig an Russland fallen sollen, darf die Ukraine aber vorbehaltlos EU und Nato Mitglied werden. Der Kompromiss muss dann schon eingefordert werden.“

          Das wäre für Russland absolut nicht annehmbar! Putin will doch eine Garantie, dass die Ukraine nie in die NATO kommt, damit aus seiner Sicht eine Pufferzone zur NATO besteht durch die Ukraine. Warum will er das? Dazu hier mehr aus geostrategischer Sicht:

          https://finanzmarktwelt.de/die-ukraine-krise-aus-geopolitischer-perspektive-225705/

          1. Sicher geht es dabei hauptsächlich um geostrategische Interessen keine Frage. Man kann aber nicht einseitig Maximalforderungen und Zugeständnisse erpressen aber selber nichts anbieten, so funktionieren Verhandlungen nicht.
            Das würden wir uns im geschäftlichen Bereich auch nicht gefallen lassen, wenn nur einseitig profitiert wird. Und das ist meiner Ansicht nach in politischen Angelegenheiten nicht anders.

      2. Herr Fugmann, die Gebiete allesamt wurden von Russland gestohlen! Damals hat der Westen schweigend zugeschaut. Das war schon eine Frechheit. Und jetzt soll man der Ukraine auch noch die Freiheit der politischen Richtung rauben?

        Man könnte auch sagen:,,Wähle Pest oder Cholera!“

        Ich hoffe nur die Ukrainische Führung lässt sich nicht entmutigen Ihren bisherigen Weg weiter zugehen.

        Wenn man jetzt nachgibt wird Putin weiter im Amt bleiben. Russland muss weiter geschwächt werden. Nur von innen heraus kann Putin entmachtet werden. Wenn man ihm jetzt Raum gibt wird das Elend weiter seinen Lauf nehmen

        1. Young Global Leader

          „Herr Fugmann, die Gebiete allesamt wurden von Russland gestohlen!“

          Schnee von gestern. Die Ukraine ist nicht wichtig genug für den Westen, als dass es sich ihretwegen auf einen heißen Krieg mit Russland einlässt. Sanktionen als „nukleare Option“ beenden den Krieg nicht. Die EU-Regierungen müssen ihren Bevölkerungen die Nachteile erklären, die sie sich durch die Sanktionen selbst zufügen, ohne ihnen die Vorteile demonstrieren zu können. Das ist außerordentlich misslich für die Euros. Sie werden stattdessen darauf pochen, für sie „akzeptable Vorschläge“ anzunehmen.

          „Russland muss weiter geschwächt werden.“

          Das hat die USA versucht, seit Putin im Amt ist und was hat es gebracht? Ist Russland jetzt schwächer als vor 22 Jahren? Es ist jetzt Großmacht Nr. 3 und geopolitisch wirklich schwach sind v.a. EU Staaten wie Deutschland.

          1. Russland wurde noch nie so stark isoliert wie derzeit. Wenn man diese Sanktionen aufrecht erhält wird sich dies wirtschaftlich bemerkbar machen. Nur muss man auch durchhalten.

            Ich hätte kein Problem mit höheren Energiekosten, wenn dadurch Russland fällt!

  3. Ist doch lächerlich was die Russische Regierung fordert! Erst nehmen die Teile der Ukraine ein und fordern, dann man solle Ihnen genau die Teile zugestehen!

    Einfälle wie eine Kuh Ausfälle!

  4. Wenn die Ukraine erst bis zum Djnepr besetzt ist, dann haben sich Verhandlungen sowieso erledigt. Wenn Selenskji nicht so bekloppt wäre, hätte er sich neutral positioniert. Die Amis spielen ihr Spiel, und den Krieg haben immer die anderen. Und wir sind so blöd, und machen diesmal auch noch mit

    1. @Shong09

      Wer ist bekloppt? Selenskyi oder du? Wir sind blöd oder du?
      Wer überhaupt sind wir? Was genau machen wir mit?
      Spar dir deine Kreml-Propaganda und argumentiere, wenn du was zu sagen hast.
      Amis sind keine Heiligen, aber den völkerrechtwidrigen Angriff, die Invasion, den Überfall, das Verbrechen auf die USA zu schieben, ist lächerlich und pervers.
      Du machst dich mit deinen Aussagen selbst schuldig, bist keinen Deut besser, als dein Kumpel Putin.

  5. „Es ist besser, sein ganzes Leben lang ein Feigling zu sein, als einmal getötet zu werden“ Anatoly Mariengof

    Soviel zum Thema, die Dynamik der Sache ist leider nicht deterministisch :(.

    Schöne Grüße aus Nürnberg

  6. Eigentlich geht es nur noch um eines: Könnte Putin irgendwann bereit sein den roten Knopf zu drücken? Zum Preis als kompletter Idiot und menschenverachtender Psycho dann dazustehen? Als Hitler 2.0 in die Geschichtsbücher einzugehen? Wie kann das verhindert werden bei so einem Menschen wie Putin mit einer vollkommen gestörten Psyche, die kein Verlieren kennt? Steht er vielleicht schon kurz davor sich eine Kugel in den Kopf zu jagen? Oder etwa einen erweiterten Suizid zu begehen? Ich denke die beste Taktik ist dabei, Putin auszudrücken wie eine Zitrone. Das Wichtigste könnte dabei sein, ihm keinen Vorwand für eine Atombombendrohung zu geben. Lieferung von leichten Abwehrwaffen können jedenfalls kein Vorwand sein – ebenso wenig irgendwelche Wirtschafts- und Finanzsanktionen. Aber jede Maßnahme für sich könnte Putin das Genick brechen. Ein längerer (Guerilla)-Krieg sollte auf die Dauer tödlich für Putin sein, und ein wirtschaftlicher Niedergang dürfte viel Unruhe hervorrufen. Vielleicht findet sich ja noch ein „von Stauffenberg“ der mit Putin kurzen Prozess macht, auch wenn auf den Videos, wo Putin mit anderen Russen zu sehen ist, diese immer äußerst verängstigt aussehen… Wie auch immer das Ende von Putin aussehen wird, nur das Gefängnis kann der richtige Ort für ihn sein….

    Es gibt auch noch ein anderes Szenario im Hinblick auf die Ukraine: Die menschliche Katastrophe. Was ist, wenn hunderttausende in Kiew ausgehungert werden soll? Wenn das menschliche Leid unermessliche Ausmaße annehmen sollte – so wie in Syrien etwa? Kann es von Seiten des Westens dann irgendwann heißen: „Bis hierher, Herr Putin, und nicht weiter!“? Aus humanitären Gründen sehen wir uns gezwungen in den Krieg einzuschreiten! Und zu Putin gerichtet sagen: Sie haben drei Möglichkeiten zur Auswahl:
    – Sich freiwillig aus der Ukraine zurückzuziehen
    – Einen Krieg mit konventionellen Waffen gegen uns zu führen
    – Auf den Atomknopf zu drücken, und dabei auch ihr geliebtes Russland auszulöschen

    Und dann noch hinzufügen: Beim Kampf gegen die Tyrannei kann kein Preis zu hoch sein…

  7. Juchu! Putin steht mit dem Rücken zur Wand! Lange wird er nicht mehr durchhalten – also weiter Paroli bieten!

    Siehe hier:

    https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-russischer-geheimdienstler-bezeichnet-invasion-angeblich-als-totalversagen-a-952c94f9-d213-4acc-8689-ff1bc4a758de

  8. Ich hoffe man hat im Kremel inzwischen den Rotknopf gegen eine Spezialatrappe ausgetauscht.

    1. @Lausi,

      in der heutigen Zeit ist es sehr schwierig, dennoch sollte der Versuch unternommen werden, die Lektüre zu diversifizieren. Wir alle sollten unsere Sprache zügeln, auch wenn die Wut groß ist. Insbesondere gilt dies für Personen die im Öffentlichen Raum auftreten und noch dürfen. Weiterhin sollte sich jeder über die Konsequenzen im Klaren sein, wenn die Lage eskaliert. Es geht hier um unsere aller Zukunft.

      Weiterhin schöne Grüße

      1. @Dieter – es tut mir leid, aber ich verabscheue Diktaturen einfach zutiefst! Das hat mir wohl mein Vater eingeimpft, der als 17-jähriger in den letzten Kriegswochen von der Wehrmacht desertiert ist, und die Nazis immer abgrundtief gehasst hat… Insofern kann ich für Putin nur Verachtung übrig haben, der sich da gerade etwas leistet, was seit 1945 einmalig ist. Hoffen wir das Beste und schöne Grüße auch an Sie!

  9. Dieser Krieg wird nur durch einen Kompromiss gelöst werden können. Je früher umso beser
    für die leidende Zivilbevölkerung und die Soldaten auf beiden Seiten.

    Die Krim wird allerdings russisch bleiben. Ich kann mir INSOWEIT keine andere Lösung vorstellen.
    Wie die übrigen Punkte letztlich entschieden werden, kann man nur spekulieren.

    Sollten die Parteien zu einer friedlichen Lösung kommen, darf allerdings keine ausländische
    Größe die Ukraine mehr „anstacheln“. Auch wenn man allzugerne die Kapazitäten
    der Rüstungsindustrie auslasten möchte. Die Region wird auf absehbare Zeit sensibel bleiben.

  10. Wollt ihr lieber den totalen Krieg, als rechtzeitig „Eure guten Herzen“ mal zu überdenken. Wer so blöd war wie Annalena, hat uns unnötigerweise diesem Kriegsgeschehen ausgeliefert. Die Ukraine ist eines der korruptesten Länder. Der ukr. Schokoladen-Milliardär kauft in D an den wertvollsten Standorten seine Immobilien. Ihr seid Biden-Helfer, der lacht sich ins Fäustchen, wie blöd die Deutschen wieder mal sind. Merkel mußte man noch den Doktorhut aufsetzen und jetzt geht es ganz von alleine bei den Grüninnen und Genossen, seinen eigenen Vorteil hinterfotzig durchzusetzen. Ich will null Risiko für mein Heimatland Deutschland. Lest bei Larry Fink (Black Rock) nach. Das ist unser Recht. Man muß jeden Kompromiß annehmen, so lange es noch geht. Du bist nämlich ganz schnell Asche. Aus Dummheit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage