Folgen Sie uns

Devisen

US-Dollar vs Euro – der Vorsprung schmilzt

Veröffentlicht

am

Mit dem gestrigen Eingeständnis des US-Notenbankchefs Jerome Powell, dass es sehr wahrscheinlich doch zu einer Zinssenkungsserie und einer erneuten Bilanzaufblähung kommen wird, bauen sich die Vorteile für den US-Dollar gegenüber Euro weiter ab.

US-Dollar vs. Euro – Bärenstärke sieht anders aus

In Anbetracht der zuletzt schlechten Daten aus der Eurozone und dem dramatischen Showdown im Brexit-Drama hätte man auch einen kräftigeren Rückgang des Euro gegenüber US-Dollar erwarten können. Stattdessen hält sich die Gemeinschaftswährung in Schlagdistanz zur 1,10er Marke. Im Vergleich zu früheren Wechselkursrückgängen erleben wir eher ein sanftes Abtröpfeln der Euro-Notierungen in einem engen Abwärtstrendkanal. Dies könnte ein erstes Anzeichen für einen perspektivischen Trendausbruch des Euro nach oben sein.

Euro vs US-Dollar seit 2015

Atypisches Muster bei der Zinsdifferenz

Wie bereits mehrfach erwähnt, spielt der Zinsunterschied eine entscheidende Rolle bei der Wechselkursentwicklung. Durch die Dominanz des globalen Forex-Marktes bestimmen im Wesentlichen die von Zinsdifferenzen getriebenen Carry-Trades, wohin die Reise bei den einzelnen Währungen geht. Schaut man sich das längerfristige Bild an, dann ist die derzeitige Situation in Bezug auf eine höhere Verzinsung des US-Dollars gegenüber dem Euro eine Ausnahme, wie man an der Entwicklung des Kapitalmarktzinsen deutlich erkennen kann. Dies gilt sogar im Vergleich zu den am niedrigsten verzinsten europäischen Staatsanleihen – den Bundesanleihen.

Rendite Vergleich USA Deutschland

Es ist in Anbetracht der zyklischen Phasenverschiebung der jeweiligen Konjunkturverläufe in den USA und Euroland in Folge des amerikanischen Steuerstimulus durchaus denkbar, dass sich der noch vorhandene Zinsvorsprung der USA im Zuge der konjunkturellen Angleichung erneut umkehrt. Eine Bereits eine sehr wahrscheinliche Egalisierung der Zinsen diesseits und jenseits des Atlantiks hätte entsprechenden Auswirkungen auf den Wechselkurs Euro vs. US-Dollar.

Dollar büßt an Attraktivität ein

Im Vergleich zur letzten Analyse vom 27. September hat sich die Gesamtsituation schon etwas in Richtung Euro gedreht. Wobei man korrekterweise von einem zunehmenden Wegfall der Vorteile des US-Dollars sprechen muss. Schaut man sich die Terminmarkt-Positionierungen für den Dollar gegenüber den sechs wichtigsten Handelspartnerwährungen an (US-Dollar Index), dann haben sich dort extreme spekulative Long-Positionen pro Dollar aufgebaut – eine klassische Kontraindikation. Der Euro ist mit 57,6 Prozent am stärksten in diesem Index gewichtet.

Die Saisonalität springt ab Dezember für den Euro in den grünen Bereich. Die wichtigste Veränderung gab es aber bei den politischen Einflüssen, zu denen auch die Geldpolitik gehört. Das Eingeständnis der Fed, dass es sich doch um eine Serie von Zinssenkungen handelt und auch die Bilanzsumme durch Geldmengenausweitung wieder aufgepumpt werden muss, nimmt dem US-Dollar sukzessive den entscheidenden Vorteil gegenüber dem Euro.

*Die Fundamentals berücksichtigen die Sonderstellung des US-Dollars als Weltleitwährung sowie Wachstumsdifferenzen zwischen der EU und den USA
**Politik umfasst die Bereiche Fiskal-, Handels- und Geldpolitik
***Der Moneyflow wird bei Währungen an Hand der Carry-Trades und der Leistungsbilanzen ermittelt
****Die Terminmarktanalyse erfolgt an Hand der COT-Daten der CFTC
*****Die Saisonalität basiert auf Daten von Seasonax

Fazit

Die US-Wirtschaft gerät immer mehr in den Sog des globalen Konjunkturabschwungs. Hausgemachte Probleme, wie die extreme Verschuldung und die starke Konsumabhängigkeit der USA, fressen die relativen Vorteile gegenüber anderen Währungsräumen sukzessive auf. Für den US-Dollar gilt das Gleiche wie für die gesamte US-Wirtschaft: Die Fallhöhe ist hoch. Dreht der Trend erst einmal gegen den US-Dollar, dürfte es sich um ein längerfristiges Phänomen handeln. Daher lohnt es sich, diese Entwicklung frühzeitig im Auge zu behalten, denn für die Zukunft des US-Dollars gilt: Steigen kann er, fallen muss er.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Marko

    9. Oktober 2019 13:16 at 13:16

    Hallo Herr Zipfel,

    „In Anbetracht der zuletzt schlechten Daten aus der Eurozone und dem dramatischen Showdown im Brexit-Drama hätte man auch einen kräftigeren Rückgang des Euro gegenüber US-Dollar erwarten können.“

    Das Brexit-Drama, liebe Leute, vielleicht kann ich nicht analysieren, aber dass der USD einen ganz ganz klaren Vorsprung gegenüber dem EUR hatte (durch den Zinsvorspung) –
    und daraus gar nichts, gar nichts gemacht hat, das sollte doch jedem klar sein !!

    Die bei der FED mussten (!!!) zurückziehen, weil unser Eur-Laden (die EZB) überhaupt nicht reagiert hat, wer ist jetzt mächtiger.. ?
    Und dann labern die „Analysten“ vom USD als „Weltwährung Nummer Eins !!!“ ????

    „Wie bereits mehrfach erwähnt, spielt der Zinsunterschied eine entscheidende Rolle bei der Wechselkursentwicklung. Durch die Dominanz des globalen Forex-Marktes bestimmen im Wesentlichen die von Zinsdifferenzen getriebenen Carry-Trades, wohin die Reise bei den einzelnen Währungen geht. Schaut man sich das längerfristige Bild an, dann ist die derzeitige Situation in Bezug auf eine höhere Verzinsung des US-Dollars gegenüber dem Euro eine Ausnahme, wie man an der Entwicklung des Kapitalmarktzinsen deutlich erkennen kann.“

    😀

    Der EUR/USD hätte, wenn dem so sein sollte aber mindestens (!!!) auf die Parität fallen sollen !!!

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Herr Zipfel, eine klasse Anlayse von Ihnen. Bravo !

  2. Marko

    9. Oktober 2019 13:25 at 13:25

    Und was heißt das..?

    Der Markt vertraut dem Amis / dem USD unter Donald Trump nicht !

    Ist aber wohl keine Ausnahme / kein Wunder.. ?

    Und um ehrlich zu sein, wenn man die handelnden Führungspersonen vergleicht, na dann…

    Der Brexit ist doch längst schon ein Fall für die Aschetonne.. ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Ermüdeter Dax, Euro nach Höhenflug

Veröffentlicht

am

Von

Kommt der Dax weiter nach oben? Es gibt erste Ermüdungserscheinungen. Beim S&P 500 und Nasdaq könnte ein Rückfall anstehen. Für den Dow möchte ich eine sehr wichtige Marke ansprechen. Euro vs USD ist wahnsinnig gelaufen, und jetzt kommt er gerade etwas zurück. Mehr zu aktuellen Lage im folgenden Video. Euro vs Schweizer Franken ist aktuell mein Trade des Tages. Abonnieren Sie den völlig kostenfreien Service gerne an dieser Stelle.

weiterlesen

Devisen

EUR/USD: Boden für große Aufwärtsbewegung

Veröffentlicht

am

Mensch Euro, besser geht’s fast nicht mehr: Die vergangene Handelswoche konnte bedingt durch das Ansteigen des EUR/USD bis zur 1.62-Linie bei 1.1177 $ meine Analyse aus der letzen Ausgabe nahezu punktgenau nachzeichnen. Abgesehen davon, daß die kleine von mir ins Kalkül gezogene Korrektur ausgeblieben ist, konnte die europäische Gemeinschaftswährung eine äußerst dynamische Performance an den Tag legen. Ob dieser Schritt geeignet ist, eine grundlegende Trendwende zu begründen, bleibt zunächst noch offen. Die Ansätze sehen gut aus und geben daher Grund zur Hoffnung. Der Langzeitchart untermauert diese Sicht zusätzlich.

Ausblick:

Der jüngste dynamische Anstieg von EUR/USD hat die Ausbildung der ersten Unterwelle (1) der fünfteiligen Impulswelle (1-2-3-4-5) zur Aufgabe. Ganz leicht negativ wirkt sich dabei der noch nicht erfolgte Sprung über das 1.62 Retracement bei 1.1177 $ aus. Ein 1.62 Retracement verfügt in aller Regel über gebührenden Einfluß auf die Entwicklung und kann schon mal für eine Trendwende verantwortlich sein. Ganz so dramatisch sehe ich die Sachlage momentan nicht. Im Chart habe ich daher den Abverkauf bis zur 0.50-Linie bei 1.1026 $ als durchaus realistisches Ziel dargestellt.

EUR/USD bildet derzeit wahrscheinlich einen Boden aus

Dennoch kann im Zuge der Ausbildung von Welle (2) das Währungspaar wieder bis auf das Niveau des 0.76 Retracements (aktuell 1.0948 $) korrigieren. Der Bruch dieser signifikanten Unterstützung sollte tunlichst vermieden werde. Gesetzt den Fall, würde sich die große Korrektur weiter in Szene setzen und den Euro im weiteren Verlauf bis zur Parität führen. Sollte der Euro an den nächsten Tagen das 1.62 Retracement (1.1177 $) nachhaltig überschreiten, wird diese Gefahr eindrucksvoll gebannt. Zudem kann dieser Schritt als erneutes Kaufsignal angesehen werden.

 

Fazit EUR/USD:

EUR/USD ist dabei, den Boden für eine größere Aufwärtsbewegung zu legen. Ein erneutes Kaufsignal, mit Fantasie bis 1.13 $, wird durch einen Schlußkurs oberhalb des 1.62 Retracements (1.1177 $) gebildet. Die Absicherung sollten Sie auf dem 0.62 Retracement 1.0977 $ vornehmen.

 

EUR/USD bildet derzeit einen Boden aus

weiterlesen

Devisen

Brexit – kippt Johnson den Deal?

Veröffentlicht

am

Nimmt das Brexit-Drama eine unvorhergesehene Wende? Laut von Insidern kolportierten Aussagen aus der Regierung dürfte die Johnson-Regierung überlegen, ihren mit der EU verhandelten Brexit-Deal aufzugeben, wenn das britische Parlament weitere Zusätze (Amendments) beschließen sollte, die den Charakter des Abkommens verändern würden. Das könnte dann im worst case bedeuten, dass Johnson Großbritannien aus der EU ohne Deal führt, also einen harten Brexit vollzieht!


By UK Prime Minister – https://twitter.com/10DowningStreet/status/1164551227532877827, OGL 3, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=81556464

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen