Allgemein

US-Wirtschaft: Die Bedeutung der Einzelhandelsumsätze

Shoppen bis der Arzt kommt, so könnte man etwas flapsig die Bedeutung des US-Konsums darstellen. Mit seinem 70-Prozentanteil an der US-Wirtschaft, der mit seinen 16 Billionen Dollar allein schon die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt darstellen würde. Demzufolge haben die Einzelhandelsumsätze für die USA eine zentrale Bedeutung. Was natürlich der US-Regierung sowie der Federal Reserve bekannt ist. Auch unter diesen Aspekt sind die ganzen Rettungspakete in den USA zu verstehen.

Ein Überblick über vier große Wirtschaftsfaktoren

Es gibt in den USA eine Übersicht über den Entwicklung von vier Wirtschaftsindikatoren, die den Trend seit der Finanzkrise aufzeigen und dabei den großen Coronaeinbruch deutlich machen. Die Einzelhandelsumsätze in den USA haben sich nach einem extremen Einbruch auf große Höhen geschwungen (Rettungspakete) und dafür gesorgt, dass die US-Rezession im letzten Jahr mit 3,5 Prozent vergleichsweise milde ausgefallen ist. Ebenso hat das Einkommen der Amerikaner seit 2020 neue Höhen erreicht. Anders bisher die Industrieproduktion und die Arbeitsmärkte, wie die Grafik von Advisor Perspectives zeigt.

Grafik vergleicht Einzelhandelsumsätze mit Beschäftigung und Einkommen

Die große Bedeutung der Einzelhandelsumsätze

Die Verkäufe stiegen im Juni nominal um 0,55 Prozent und um 18 Prozent im Jahresvergleich. Saisonbereinigt gingen sie um 0,35 Prozent zurück und waren um 12 Prozent gegenüber 2020 gestiegen. An der nächstes Grafik sieht man, dass der Anstieg seit 2015 unter dem Trend lag, aber dann kam Corona.

Grafik zeigt jährliche Veränderung der Einzelhandelsumsätze

An dieser Grafik wird überdeutlich, welchen Effekt die gigantischen Rettungspakete in der Corona-Rezession gehabt haben. Kein ähnlicher Vergleich seit dem Zweiten Weltkrieg und damit ohne Beispiel und demzufolge sind die US-Schulden auch gestiegen, wie nie zuvor in diesem Zeitraum.

Grafik zeigt Umsätze im US-Einzelhandel seit der letzten Rezession

Fazit

All diese Übersichten verdeutlichen stets dasselbe. Amerikas Wirtschaft ist abhängig von seinen Konsumenten, ein Käuferstreik würde umgehend rezessive Tendenzen auslösen. Deshalb achtet man bei der Federal Reserve zwar (dem Vernehmen nach) auf die Geldwertstabilität und die Entwicklung der Arbeitslosigkeit, aber gleichzeitig auch auf das US-Verbrauchervertrauen sowie die US-Einzelhandelsumsätze. Sobald diese Zeichen der Schwäche aufweisen, wird umgehend interveniert, zunächst verbal.

Die Mall of America in Minnesota
Die Mall of America in Minnesota. Foto: Ted – Mall of America CC BY-SA 2.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Lieber Markus,

    kannst Du evlt. kommende Woche auf die Debt fault der USA eingehen, falls es Dir in ein Video passt? Habe gesucht, aber noch keine aktuellen Artikel dazu gefunden. Was droht im August, falls noch nichts beschlossen wurde? Shut down der Behörden, Verkaufspanik von US Anleihen?

    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag Abend.

    Beste Grüße
    Marcel Biesinger

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage