Allgemein

Warum es eine schlechte Idee sein könnte heute die Deutsche Bank-Aktie zu kaufen

Haben Sie zufällig vor heute die Deutsche Bank-Aktie zu kaufen? Das könnte (!) eine schlechte Idee sein. Bitte verstehen Sie uns nicht falsch. Wir geben hier keine Ratschläge und erst recht keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen. Deswegen schreiben wir auch „könnte“ und nicht „ist“ oder „wird“.

Die europäische Bankenaufsichtsbehörde „European Banking Authority“ (EBA) hat angekündigt heute um 18 Uhr deutscher Zeit ihren Stresstest für die europäischen Großbanken zu veröffentlichen. Warum wohl um 18 Uhr genau zum Marktschluss Richtung Wochenende? Warum nicht am Morgen oder mittags? Weiß die EBA, dass das Ergebnis für so manche Aktie extrem negativ ausfallen wird, und will man deshalb den Börsianern übers Wochenende Zeit geben den Schock zu verarbeiten?

Wie man aktuell aus Finanzkreisen hört, sollen vor allem die Deutsche Bank und einige italienische Banken schlecht abschneiden bei diesem Stresstest-Ergebnis. Genaue Details sind noch nicht durchgesickert. Aber glaubt man diesen Gerüchten, dann ist es durchaus denkbar, dass die Deutsche Bank-Aktie am Montag schwächer eröffnet. Folgt man diesem Szenario, könnte es unklug sein heute die Aktie zu kaufen.

Basierend auf den Bilanzdaten von Ende 2017 prüft die EBA die Widerstandsfähigkeit der von 48 Banken aus 15 EU-Ländern. Man will schauen, wie die Bücher der Banken auf einen heftigen Konjunktureinbruch reagieren. Die gute Nachricht für die Problem-Banken bei diesem Stresstest ist wie schon vorher: Obwohl es offiziell als Test bezeichnet wird, kann man nicht durchfallen. Das wäre so, als wenn man eine Führerscheinprüfung macht, und schon vorher steht fest, dass man garantiert besteht – egal wie schlecht man Auto fährt.

Negativ ist so ein veröffentlichtes Stresstest-Ergebnis für die betroffenen Banken, weil Börsianer und Ratingagenturen sie dann abstrafen könnten. Aber von der Bankenaufsicht oder EZB haben sie zunächst nichts zu befürchten. Natürlich könnten sie den jeweiligen Banken im Nachhinein strengere Vorgaben machen oder sie intensiver prüfen. Aber Strafzahlungen oder Ähnliches stehen nach einem negativen Testergebnis erstmal nicht an. Also: Vorsicht sollte man heute grundsätzlich walten lassen bei europäischen Bank-Aktien.

Deutsche Bank-Aktie
Deutsche Banken, zahlreich versammelt in Frankfurt am Main. Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de (CC BY-SA 3.0 de)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage