Gold/Silber

Warum der Goldpreis steigt – Experte blickt vorbei an Dollar und Renditen

Ein Barren Gold

Bereits gestern wies ich darauf hin, dass die eigentlich negativ verlaufende Korrelation zwischen Gold auf der einen Seite und US-Dollar sowie Anleiherenditen auf der anderen Seite, zuletzt nicht funktionierte. Die Charts waren beim Hinschauen nicht zu „entziffern“, um es mal so auszudrücken. Auch im folgenden aktuellen TradingView Chart, der bis zum 14. Januar zurückreicht, sieht man zwar einen weiter steigenden Goldpreis (blaue Linie), aber keine klare negative Korrelation gegenüber den Anleiherenditen und dem US-Dollar (Linien in türkis und orange).

Also, warum steigt der Goldpreis seit gestern früh von 1.812 Dollar auf aktuell 1.847 Dollar? Der Experte Daniel Briesemann von der Commerzbank erwähnt in seiner heutigen Gold-Analyse, dass man den gestrigen Anstieg im Goldpreis nicht auf den US-Dollar und die Anleiherenditen zurückführen kann. Der US-Dollar habe nur minimal abgewertet und die Anleiherenditen seien fast unverändert auf ihrem hohen Niveau geblieben. Vielmehr habe es gestern ein starkes Kaufinteresse seitens der ETF-Investoren geben. Gold-ETFs hätten demnach Zuflüsse von knapp 9 Tonnen verzeichnet, die höchsten an einem Tag seit Mitte November.

Chart zeigt Goldpreis im Vergleich zu US-Dollar und US-Anleiherenditen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

15 Kommentare

  1. „…Experte blickt vorbei…“

    War das jetzt die Erklärung? Also der Goldpreis stieg, weil die Leute ETF‘s gekauft hatten?
    Tolle Analystenleistung!
    Das ist wie wenn ich einem Interessierten erklärte, der Goldpreis sei gestiegen, weil gestern ein Haufen Leute in die Bank gegangen wären und Gold gekauft hätten.
    Als Experte wird der mich wohl nicht bezeichnen, eher als ein Vorbeiblickender…

    1. Kryptos schwächeln, das ist wohl auch ein Grund.

  2. Nun bin ich kein Börsenexperte, aber voll in physischem Gold seit über 20 Jahren investiert.
    Meine Meinung ist, dass der Goldpreis steigt, weil die Experten merken, dass wir mit der Inflation noch l a n g e nicht das Ende der Fahnenstange erreicht haben.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  3. Der Hinweis ist doch informativ und könnte heissen, dass Umschichtungen von Aktien in Gold geschehen und bedeutet Unsicherheit und dass etwas im Busch sein könnte.Die Kritiken vom Dolomiten Doktor werden immer provokativer und zielen oft auf Personen und sind selten sachbezogen.

    1. Hallo Helmut Fan,
      ja, wir Menschen sind so.
      Über die eigenen Fehler und Versagungserlebnisse ärgern wir uns am Meisten, und am agressivsten.
      Fährt mir ein Fremder ins Auto, dann ärger ich mich.
      Aber ich ärgere mich viel mehr, wenn ich selbst den Fehler gemacht haben.

      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut

  4. @Helmut Fan

    Was ist informativ an dem Hinweis, der Goldpreis sei gestiegen, weil die Marktteilnehmer Gold gekauft hätten?
    Da wär ich doch tatsächlich sebst draufgekommen und die Helmuts samt Fans ebenso.
    Muß ich jetzt als Laie dem Experten die Gründe erklären, warum der Preis gestiegen ist?
    Wozu brauche ich dann Experten?

    1. @Columbo

      Wenn Helmut und der Multi-Nick unsachlich und persönlich über dich herfallen, musst du dich nicht rechtfertigen. Das ist business as usual. Durch deren immer gleich mahlende Mühlen muss jeder durch, der abweichende Ansichten vertritt oder von Profis eine etwas tiefschürfendere und fundierte Ursachenforschung erwartet.

      Die Erklärversuche einiger „Analysten“ zum Goldpreis sind seit einigen Monaten auf dem Niveau von Würfelspielern. Beispiel fallender Goldpreis: Mal ist die perfekte negative Korrelation zum steigenden USD-Index der Hauptgrund für Bewegungen, mal sind es steigende Aktienmärkte. Kurz danach sind es fallende Aktienmärkte, man braucht Geld für die Margin-Calls. Oder wenn ein FED-Sitzungsprotokoll veröffentlicht wird. Nicht zu vergessen, wenn die Zinsen für Staatsanleihen im Promillebereich ansteigen. Dann legt man zwei Charts im passend ausgewählten Zeitrahmen übereinander, die kurzfristig und transitory 😉 so wunderschön eine Korrelation visualisieren. Aber eine Korrelation als Ursache für Bewegungen? Ist sie nicht vielmehr visueller Ausdruck und Ergebnis dieser Bewegung? Suchen wir nicht nach Kausalitäten und Zusammenhängen, die hinter diesen Korrelationen stecken könnten? Und die allermeiste Zeit, wenn diese Charts so gar nicht korrelieren wollen, werden sie auch gar nicht erst serviert.

      Vor gar nicht langer Zeit hieß es hier an gleicher Stelle: Es wäre eine große Überraschung wäre, wenn man Werte um die 1.830 sehen würde. Einen Tag später begann der Anstieg. Sine commentario! (Bevor jemand googelt: Mehr sog i ned!)

  5. Meine Theorie.
    Papiergold kaufen Spekulanten, und physisches Gold Menschen, die das Vertrauen in die Währung verloren haben.
    Ich denke, 2019 war ein Datum, wo einige das Vertrauen in die Währung verloren haben. Und seit dem 1.1.2019 ist der Goldpreis (in Euro) um etwa 45% gestiegen. Wenn ich so zurück denke, wurde sogar physisches Gold knapp.
    Aber wie gesagt: Das ist mehr ein Bauchgefühl.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  6. Der Haupttreiber des Goldpreises ist doch das die Energiepreise außer Kontrolle laufen genauso wie Lieferengpässe massiv Inflation erzeugen und die Notenbanken verlieren zunehmend die Kontrolle über das Finanzsystem.

    Die Minizinsanhebungen erscheinen nahezu lächerlich in Relation zur kommenden Inflation.
    Die 10 Jährige US Staatsanleihe ist gerade bei 1,8% und sorgt jetzt schon für große Probleme bei den (unprofitablen) Tech Unternehmen/High Yield, bei 3,6% knalls schon richtig.
    Selbst 3,6% verpuffen allerdings bei 7% Inflation.

    Weiterhin ist die Zinssenkung seitens China bullish für Gold.
    Außerdem werden für Ende 2024 bereits wieder Zinssenkungen seitens der USA eingepreist.

    Um mal ein paar Argumente zu nennen.

  7. @Columbo Fan

    die Komplexität des genannten Hinweis ergänzt sich um die Annahme das (institutionelle) Investoren aus Aktien in Gold umschichten. Haben sie als evtl. Laie wahrscheinlich überlesen.
    Es schwinden wohl aktuell die Möglichkeiten sich auf mittelfristiger Sicht (ca 3 Monate) abzusichern.

  8. Gastank wie eine Flasche leer

    @ LookOut, genau so ist es, nachdem alle nichswertigen Anlagekategorien ausgereizt und überbewertet sind, sind jetzt die REALEN WERTE an der Reihe für höhere Bewertungen. So sind zum Beispiel HolzPellets in der CH stark gestiegen und dies trotz mildem Winter .
    Das heisst , die hohen Gas und Strompreise ziehen alle andern Energie und Rohstoffpreise nach oben.
    Zum Lachen war als gestern der AmiiAussenminister die EU aufforderte Russland zu sanktionieren und kein russisches Gas zu kaufen.
    Wann merkt DE endlich dass die Amis einen Wirtschaftskrieg gegen Russland auf Kosten der Deutschen Konsumenten führen?
    Es ist so einfach, Vladimir ist der Schuldige!

    1. Genau!
      Die Deutschen sind zumind. teilweise so blöde, dass sie es gut finden, dass Russland sanktioniert wird.
      Aber gleichzeitig handeln die Amis munter weiter mit den Russen.
      Selbst Raketentriebwerke kauften die Amis in Russland.
      Und das sind Hersteller, die auch die Waffen bauen, vor denen die Nato Angst haben sollte.
      Die Amis unterstützen somit die Waffenproduktion in Russland, bei Waffen die auch gegen Europa gerichtet sind.

      Russische Triebwerke für amerikanische Raketen – Embargo ja, aber nicht in der Raumfahrt

      https://www.deutschlandfunk.de/russische-triebwerke-fuer-amerikanische-raketen-embargo-ja-100.html

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. Da kann man nur sagen: die naiven Klimawandler ( Schlafwandler) werden bald von Uncle Sam mit Vladimirs Raketen hinter dem Mond landen.Nur dämlich zuzusehen wie das GROSSE EU- 500 Millionenvolk von den 300 Millionen Amis manipuliert wird.

    2. @Gastank und @Mani- Pulator

      Das wird klein Wladi gar nicht gefallen, wenn ihr in immer Vladi nennt. Klingt irgendwie nach Kuhfladen 😂

  9. Noch einmal:
    Von einem Experten erwarte ich mir eine Erklärung oder zumindest Vermutung, warum ein Assetpreis steigt. Die Feststellung, der Preis steige, weil das Asset vermehrt gekauft werde, ist zu wenig, zumindest wenn er sich Experte nennt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage