Folgen Sie uns

Finanznews

Warum Wall Street für das Geschäftsmodell der USA entscheidend ist! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Wall Street heute mit prächtiger Laune: gestern die uneingeschränkte Zusage von Fed-Chef Powell für weitere Liquidität der Fed – heute dann die (sachlich dünne) Hoffnung auf die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus durch die US-Pharmafirma Moderna. Die Wall Street aber ist für das Geschäftsmodell der USA zentral – ein weiterer Crash würde aller Welt verdeutlichen, dass die Supermacht USA mit der Coronakrise auf dem absteigenden Ast ist! Die obersten 10% der Einkommen in den USA besitzen 84% aller Aktien in den USA, und stehen gleichzeitig für die Hälfte des gesamten Konsums in dem Land. Wenn die Wall Street erneut crashen würde, verlieren diese Amerikaner Vermögen und konsumieren weniger – das wäre dann wohl der Sargnagel für das auf Konsum (und Pump) basierende Geschäftsmodell der USA..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    joachim

    18. Mai 2020 19:45 at 19:45

    Die Lufthansa „verheizt“ gerade in 750 Stunden soviel, wie Deutschland für die Entwicklung, Produktion und Verteilung/Vertrieb in einen Covid 19 Impfstoff investieren will…ernsthaft?

  2. Avatar

    Roland

    18. Mai 2020 20:35 at 20:35

    Der Sommer mit neuen Allzeithochs kann kommen. Viel Geld noch an der Seitenlinie und eine FED, die den Blankoscheck ausgestellt hat. Schade für die, die erst jetzt kaufen…Aber sind ja trotzdem noch ein paar Prozente bis zum ATH…billiger wird es eh nicht mehr…

  3. Avatar

    Lausi

    19. Mai 2020 01:15 at 01:15

    Zumindestens wurden bei den US-Indizes heute fette Aufwärts-Gaps produziert (Erschöpfungs-Gaps?), die für gewöhnlich mittelfristig wieder geschlossen werden. Die Wette „FED-Put vs. Corona & seine Folgen“ läuft also weiter, und noch ist nichts entschieden – auch chart-technisch nicht. Meine Vermutung: Noch wird es ein bisschen nach oben laufen, aber spätestens bei der S&P-Trumpete (ca. 3.100 Pkt.) ist dann Schluß mit Lustig!

    Lieber Herr Fugmann – ich habe noch eine technische Bemerkung: Seit ein paar Tagen kann ich bei der Ansicht „10 neuste Artikel“ rechts nicht mehr die Leserkommentare sehen. Wäre schon, wenn diese wieder eingeblendet werden – falls es nicht an meinem Computer liegen sollte. Schönen Dank!

  4. Avatar

    Marko

    19. Mai 2020 07:49 at 07:49

    Na ja, beim WTI war das relativ einfach : Long.

    Beim Bund-Future konnte man einiges abholen..

    aber, der Dax… meines Erachtens der schwerst handel barst Markt der Welt…

    Der Dax, das ist einfach eine andere Liga, das kommt natürlich auch über den Future.

    Der Dax übertreibt gerne nach unten, wie nach oben.

    Weil da auch die „Big-Boys“ gerne „herumspielen“…. :)

    Die Dax-Skandale (über den Future) der Banken sollten doch bekannt sein… ;) :D

  5. Avatar

    thinkSelf

    19. Mai 2020 08:14 at 08:14

    Wo finden Sie bloß immer die ganzen Sprüche:

    Gold, Silber und Dollar steigen, weil 8 junge gesunde Menschen nicht direkt an dem Impfstoff gestorben sind.

    Ich schmeiß mich weg.

  6. Avatar

    Marko

    19. Mai 2020 08:23 at 08:23

    Und wisst Ihr, wie die Lage ist ?

    Und was macht man dann ?

    Genau !

  7. Avatar

    thinkSelf

    19. Mai 2020 08:39 at 08:39

    Geniale Grafiken.
    Hier kann man wunderbar sehen, dass die USA Ende der 90´er Jahre den Kapitalismus zu Grabe getragen und in eine feudale Gesellschaft zurückgekippt sind.

    Merke: Finanzkapitalismus hat nichts mit Kapitalismus zu tun, denn Geld ist kein Kapital.

    Da ist es kein Wunder, dass „sozialistische“ Ideen unter den jungen Leuten zunehmend Sympathien finden.

    Außerdem zeigt sich, das die Wirtschaft eben nicht in den Ausgangszustand zurückfinden wird, sondern der Shutdown als massiver Beschleuniger struktureller Trends wirkt.

    Da sich eine Großmacht aber nur halten kann, wenn ihre reale Wirtschaftsleistung hoch ist, zeigt sich hier der Niedergang einer Großmacht. Sobald es eine Alternative zum Dollar gibt, kracht das Kartenhaus in sich zusammen.
    Dafür kommt eigentlich nur die chinesische Währung in Frage. Aber dazu muss diese frei konvertibel sein und durch einen einigermaßen funktionierenden Rechtsstaat unterfüttert werden. Aktuell sind kann ich mir das nicht vorstellen.
    So wird vielleicht die schwächelnde Supermacht ihre Position noch länger halten können, da der Herausforder sich sozusagen selber fesselt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage