Folgen Sie uns

Finanznews

Warum Wall Street für das Geschäftsmodell der USA entscheidend ist! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Wall Street heute mit prächtiger Laune: gestern die uneingeschränkte Zusage von Fed-Chef Powell für weitere Liquidität der Fed – heute dann die (sachlich dünne) Hoffnung auf die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus durch die US-Pharmafirma Moderna. Die Wall Street aber ist für das Geschäftsmodell der USA zentral – ein weiterer Crash würde aller Welt verdeutlichen, dass die Supermacht USA mit der Coronakrise auf dem absteigenden Ast ist! Die obersten 10% der Einkommen in den USA besitzen 84% aller Aktien in den USA, und stehen gleichzeitig für die Hälfte des gesamten Konsums in dem Land. Wenn die Wall Street erneut crashen würde, verlieren diese Amerikaner Vermögen und konsumieren weniger – das wäre dann wohl der Sargnagel für das auf Konsum (und Pump) basierende Geschäftsmodell der USA..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    joachim

    18. Mai 2020 19:45 at 19:45

    Die Lufthansa „verheizt“ gerade in 750 Stunden soviel, wie Deutschland für die Entwicklung, Produktion und Verteilung/Vertrieb in einen Covid 19 Impfstoff investieren will…ernsthaft?

  2. Avatar

    Roland

    18. Mai 2020 20:35 at 20:35

    Der Sommer mit neuen Allzeithochs kann kommen. Viel Geld noch an der Seitenlinie und eine FED, die den Blankoscheck ausgestellt hat. Schade für die, die erst jetzt kaufen…Aber sind ja trotzdem noch ein paar Prozente bis zum ATH…billiger wird es eh nicht mehr…

  3. Avatar

    Lausi

    19. Mai 2020 01:15 at 01:15

    Zumindestens wurden bei den US-Indizes heute fette Aufwärts-Gaps produziert (Erschöpfungs-Gaps?), die für gewöhnlich mittelfristig wieder geschlossen werden. Die Wette „FED-Put vs. Corona & seine Folgen“ läuft also weiter, und noch ist nichts entschieden – auch chart-technisch nicht. Meine Vermutung: Noch wird es ein bisschen nach oben laufen, aber spätestens bei der S&P-Trumpete (ca. 3.100 Pkt.) ist dann Schluß mit Lustig!

    Lieber Herr Fugmann – ich habe noch eine technische Bemerkung: Seit ein paar Tagen kann ich bei der Ansicht „10 neuste Artikel“ rechts nicht mehr die Leserkommentare sehen. Wäre schon, wenn diese wieder eingeblendet werden – falls es nicht an meinem Computer liegen sollte. Schönen Dank!

  4. Avatar

    Marko

    19. Mai 2020 07:49 at 07:49

    Na ja, beim WTI war das relativ einfach : Long.

    Beim Bund-Future konnte man einiges abholen..

    aber, der Dax… meines Erachtens der schwerst handel barst Markt der Welt…

    Der Dax, das ist einfach eine andere Liga, das kommt natürlich auch über den Future.

    Der Dax übertreibt gerne nach unten, wie nach oben.

    Weil da auch die „Big-Boys“ gerne „herumspielen“…. :)

    Die Dax-Skandale (über den Future) der Banken sollten doch bekannt sein… ;) :D

  5. Avatar

    thinkSelf

    19. Mai 2020 08:14 at 08:14

    Wo finden Sie bloß immer die ganzen Sprüche:

    Gold, Silber und Dollar steigen, weil 8 junge gesunde Menschen nicht direkt an dem Impfstoff gestorben sind.

    Ich schmeiß mich weg.

  6. Avatar

    Marko

    19. Mai 2020 08:23 at 08:23

    Und wisst Ihr, wie die Lage ist ?

    Und was macht man dann ?

    Genau !

  7. Avatar

    thinkSelf

    19. Mai 2020 08:39 at 08:39

    Geniale Grafiken.
    Hier kann man wunderbar sehen, dass die USA Ende der 90´er Jahre den Kapitalismus zu Grabe getragen und in eine feudale Gesellschaft zurückgekippt sind.

    Merke: Finanzkapitalismus hat nichts mit Kapitalismus zu tun, denn Geld ist kein Kapital.

    Da ist es kein Wunder, dass „sozialistische“ Ideen unter den jungen Leuten zunehmend Sympathien finden.

    Außerdem zeigt sich, das die Wirtschaft eben nicht in den Ausgangszustand zurückfinden wird, sondern der Shutdown als massiver Beschleuniger struktureller Trends wirkt.

    Da sich eine Großmacht aber nur halten kann, wenn ihre reale Wirtschaftsleistung hoch ist, zeigt sich hier der Niedergang einer Großmacht. Sobald es eine Alternative zum Dollar gibt, kracht das Kartenhaus in sich zusammen.
    Dafür kommt eigentlich nur die chinesische Währung in Frage. Aber dazu muss diese frei konvertibel sein und durch einen einigermaßen funktionierenden Rechtsstaat unterfüttert werden. Aktuell sind kann ich mir das nicht vorstellen.
    So wird vielleicht die schwächelnde Supermacht ihre Position noch länger halten können, da der Herausforder sich sozusagen selber fesselt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen