Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Was ist die Ursache für Jerome Powells Vollbremsung? Das BBB-Anleihe-Risiko, es wird immer offensichtlicher..

Sind die Bonitätsprobleme amerikanischer Firmen nicht vielleicht der unmittelbare Grund für die ungewöhnlich „dovishe“ Ausrichtung der US-Notenbank?

Veröffentlicht

am

Bereits die Abstufung des US-Autokonzerns Ford durch Moodyˋs auf die Note Baa3 ließ es erahnen. Es geht selbst Industriegrößen in der Super-Hausse nicht so gut, wie allgemein dargestellt. Vor Kurzem dann der zweite Schlag mit der Ankündigung Fordˋs 5000 Stellen in Deutschland abbauen zu wollen, um profitabel zu werden. Man fürchtet also eine weitere Abstufung mit sehr teuren Folgen für das Unternehmen. Sind die Bonitätsprobleme amerikanischer Firmen nicht vielleicht der unmittelbare Grund für die ungewöhnlich „dovishe“ Ausrichtung der US-Notenbank?

Das lange ignorierte Dreifach-B-Risiko in den USA

Worüber ich schon seit letztem Sommer berichte, auch mit Unterstützung des Kommentators „Beobachter“ in diesem Forum, der schon früh auf diese Zeitbombe aufmerksam gemacht hat, ist das rasante Ansteigen der Anleihen im niedrigen Investmentgrade-Bereich.

Der US-Vermögensverwalter Nicolas Ware von Janus Henderson brachte es auf den Punkt: „Es gab ein explosives Wachstum der Schulden im Dreifach-B-Bereich – dem Anleihesegment, eine Stufe über dem Hochzins-Bereich.“ Allein in den USA haben Unternehmen Anleihen mit Dreifach-B-Rating mit einem Volumen von 2,8 Billionen Dollar ausstehen. Damit machen sie mehr als die Hälfte des gesamten Investment-Grade-Bereichs aus.

Darunter beginnt der Hochzins-Bereich mit den „Junk Bonds“, also den Ramschanleihen. Davor warnte auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die davon sprach, dass es 2010 erst 20% Unternehmen gab, die im B3-Bereich angesiedelt waren und dieser Anteil sei bis 2018 auf 45% gestiegen. Janus Henderson hat eine Liste mit Wackelkandidaten zusammengestellt: Dabei sind Schwergewichte wie die US-Mobilfunkanbieter AT&T und Verizon, GM, Ford oder der Pharmakonzern AbbVie. Hier ein paar Zahlen:

Verizon: Marktkapitalisierung 234 Mrd.$, 113 Mrd.$ Schulden, Rating Baa1

AT&T: MK 226 Mrd.$, 171 Mrd.$ Schulden, Baa2

Anheuser-Busch: MK 147 Mrd.$, 117 Mrd.$ Schulden, Baa1

United Technologies: MK 110 Mrd.$, 39,4 Mrd.$ Schulden, Baa1

General Electric: MK 90,5 Mrd.$, 47 Mrd.$ Schulden, Baa1

Zur Erläuterung: Der „Lower Medium Grade“ beginnt beginnt bei BBB+ und endet bei Baa3. Darunter beginnt der „Non-Investment-Grade“ bei BB+, der Markt für Hochzinsanleihen.

 

Was sind die Folgen?

Sich verschlechternde Margen bringen die Bonität der Unternehmen unter Druck. Das Problem: Viele Investoren, etwa Versicherungen und Pensionsfonds, dürfen gemäß ihren Anlagerichtlinien gar keine Hochzins-Anleihen halten. Sie müssen die Papiere verkaufen, wenn die Ratingagenturen ein Unternehmen auf Ramschniveau herabstufen. Steigt die Zahl der gefallenen Engel in einem Wirtschaftsabschwung deutlich an, droht ein massiver Ausverkauf an den Anleihe- und Aktienmärkten. Beim Sturz in den Hochzinsbereich könnten sich die betroffenen Firmen zu den veränderten Konditionen nicht mehr refinanzieren.

Also, vielleicht hat Jerome Powells zinspolitische Vollbremsung schon ganz reale Hintergründe und die Anleihemärkte könnten ihn durchschaut haben. Schließlich ist das eben skizzierte Minenfeld genau ihr Territorium.

 

 

By Johntex – Own work, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=869900

4 Kommentare

4 Comments

  1. barthez

    21. März 2019 15:46 at 15:46

    so isses,das trifft den nagel ….,ich würde es noch konkreter machen und zwar „amazon“ ist an der börse bepreist als das zukünftige globale kaufhaus. verdienen aber nur ein paar peanuts mit clouding.ich kenne amazon noch als bücherhandel ipo und wir haben damals noch morgens ein paar euros am neuen markt gemacht.mein gott ist das schon lange her.und heute xjahre später dreht sich bezos immer noch wie ein aal in alle richtungen, um ein paar dollar abzugreifen.ökoläden,lieferservice etc. etc. irgenndwann kommt einer ung zwingt die zb die bilanzen zu reduzieren und alles auf ein normales haftungs-risiko-ertrags szenario zu bringen und dann ? tja und dann wird der markt sein wahres gesicht zeigen.und auf dem weg dorthin ist das einzig garantierte ,die vola.die armen deutsche renten ,ich hoffe in berlin haben die tiefe taschen für mario,ich hab das gefühl ich hab das zähneklappern schon mal gehört.

  2. Beobachter

    21. März 2019 17:08 at 17:08

    @ Wolfgang M. Vielen Dank, dass sie mich an ihren guten Analysen ein wenig teilhaben lassen.Wobei ich natürlich dieses Anleihenproblem, das so offensichtlich ist auch von andern Gurus übernommen habe.
    Es ist überhaupt ein generelles Problem, dass es im S&P 500 nach 9 Jahren Gratisgeldboom meines Wissens nur 2 Firmen mit Tripple A gibt.
    Mein schon mehrmals erwähntes Unverständnis war einfach , dass man dauernd über Zinssenkungen oder Erhöhungen von plus/ minus 0,25 % diskutierte während die FED diese existenziellen Anleihenzinsen gar nicht direkt beeinflussen kann. Wenn man den Chart der High-Yields Anleihen anschaut ,sieht man ,dass der an Weihnachten genau wie die US- Börse am Durchbruch einer wichtigen Marke war.Ich glaube sogar, das Powell erstmals dieses Problem erwähnte u.auch darum eine Kehrtwende machte. ( nicht nur wegen den Aktien) Denn ein Zerfall der Unternehmensbonds hätte einen Dominoeffekt auf die Börsenkurse ausgelöst.
    Jetzt bin ich nur erstaunt wie sich anscheinend dieses Problem in Luft aufgelöst hat u. diese Bonds wie auch die Börsen wieder stark steigen.
    Gruss

  3. Benni

    21. März 2019 17:29 at 17:29

    Hält ihr es für möglich das das invest ment geade dann einfach angepasst wird. Denk da an die ezb und Griechenland z.b

    • Michael

      21. März 2019 19:09 at 19:09

      @Benni, wenn Sie schon Fragen stellen, wäre es möglich, diese in verständlichem Deutsch zu formulieren? Ansonsten ist es schwer, darauf zu antworten…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Draghi, Trump, Powell – und die Fed! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Was für ein Tag! Zunächst sorgte Mario Draghi mit einer Art „whatever-it-takes“-Rede (Zinssenkungen und neues QE wenn Inflationserwartungen so niedrig bleiben) für eine massive Rally vor allem beim Dax. Und dann der Tweet von Donald Trump, dass er sich auf dem G20-Treffen mit Xi Jinping treffen werde (Chinas Medien betonten, dass das auf Anfrage von Trump geschehe!). In der Summe daraufhin massiv steigende Aktienmärkte – und ein Massker (vor allem wegen Draghi) bei den Renditen für Staatsanleihen. Die US-Indizes nun nur noch einen Wimpernschlag von ihren Allzeithochs entfernt – und die Aktienmärkte glauben immer noch, dass mit dieser Ausgangsposition die Fed morgen Zinssenkungen ankündigen werde. Dazu ein bericht, wonach das Weiße Haus eine legale Möglichkeit entdeckt habe, Fed-Chef Powell abzusetzen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Ein verrückter Handelstag – und es könnte nicht der Letze im Juni gewesen sein

Veröffentlicht

am

Kurzkommentar zum Börsenabend

Klappe Short Squeeze, die Zehnte. Nach den dünnen Umsätzen der Vortage haben sicherlich einige Marktteilnehmer damit gerechnet, dass es mit der Entscheidung der Fed am morgigen Mittwoch eine kleine Enttäuschung geben könnte und ein paar Gewinnmitnahmen. Sie haben die Rechnung aber ohne den Wirt, in Gestalt des Chefs der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, gemacht, der seinerseits Vorkehrungen verbaler Natur traf, um eine Zinssenkung der Federal Reserve, gerade im Hinblick auf das Wechselkursverhältnis zwischen Dollar und Euro, abzufangen. Eine kleine Börsenhausse setzte die Anleger an der Wall Street gleich zu Beginn unter Dampf und die Shortseller unter Druck.

Obwohl fast unisono Konsens herrscht im Bewusstsein, dass uns ein volatiler Sommer bevorsteht, werden immer wieder Anleger von der Heftigkeit der Ausschläge überrascht. Denn es weiß keiner, ob es nach oben oder nach unten geht. Vor ein paar Wochen habe ich in einem Kommentar vermerkt: Wir sind nur einige Tweets entfernt, von einem neuen Allzeithoch oder einer 10-Prozentkorrektur. Wer sagt eigentlich, dass wir nicht beides hintereinander bekommen können?

Der Juni könnte heiß werden, nicht nur meteorologisch.

weiterlesen

Indizes

Aktuell: Weißes Haus – haben legale Möglichkeit entdeckt, Powell abzusetzen

Veröffentlicht

am

Als wär der Tag nicht schon verrückt genug – soeben die Meldung, dass das Weiße Haus eine legale Möglichkeit gefunden habe, Fed-Chair Powell abzusetzen..
Demnach ssei es möglich, Powell den Status des Chairmans zu entziehen, während er aber gleichzeitig Fed-Mitglied bleibe..

Ist das Zufall, dass die Meldung gerade einen Tag vor der Fed-Entscheidung kommt? Oder soll damit Druck auf Powell ausgeübt werden..

Die US-Märkte sind darüber nicht begeistert..so etwas hat es noch nie gegeben!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen