Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Widersprüche über Widersprüche – die Entwicklung der Börsenkurse ist für viele derzeit ein Mysterium. Zu Recht?

Bereits seit 9 Wochen kennen die Börsenkurse nur eine Richtung – nach oben. Und dies trotz sich ständig verschlechternden exogenen Faktoren..

Veröffentlicht

am

Bereits seit 9 Wochen kennen die Börsenkurse an der Wall Street nur eine Richtung – nach oben und dies trotz sich ständig verschlechternden exogenen Faktoren. Viel Widersprüchlichkeit, die sich am besten im Verhalten und in der Kommunikation der Investmentlegende Warren Buffett ausdrückt. Der bereits 88-Jährige hortet in seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway über 100 Mrd. $ in Cash, weil er keine vernünftige, sprich günstige Anlagemöglichkeit derzeit findet. Gleichzeitig sagte er gestern im Interview: „Stocks are incredibly cheap!“ Ja, was denn nun?

Klar bewertet die Börse die Zukunft, die keiner seriös vorhersagen kann, zeitlos prägnant durch das Bonmot eines alten Börsenreporters im Zusammenhang mit der Validität von Unternehmensmeldungen formuliert: „Fürs Gehabte gibts nichts.“ Aber derzeit scheint das Prinzip Hoffnung an der Börse doch sehr bestimmend zu sein. Ein paar Argumente.

 

Das Dilemma der Fed

 

Die ganze Widersprüchlichkeit der Börse offenbart sich im „Wording“ der US-Notenbank Fed. Man deutet eine Pause im Zinszyklus (und vielleicht sogar in der Bilanzreduzierung) an, spricht von Konjunkturrisiken, gleichzeitig erwartet man aber keine Rezession. Sollte diese kommen, wäre die Bewertung der Börse viel zu hoch, schließlich sind es beim Dow nicht einmal vier Prozent bis zum All Time High. Gibt es keine Rezession und eventuell sogar inflationäre Tendenzen durch den Zollstreit müsste man die Zinsen anheben, mit genauso fatalen Auswirkungen auf die Kurse. Kurzum: Das beste Szenario ist eingepreist.

 

Die Abschwächung der Weltwirtschaft

 

Eine „slowing economy“ ist das Tagesthema an den Börsen, jedoch bezieht man dies an der Wall Street stets auf China, Europa und den Rest der Welt. Zwar wird in Q1 in den USA mit einem richtigen Gewinneinbruch gerechnet, aber man vertraut in New York auf eine stabile Konsumentenstimmung sowie auf eine Erholung der Wachstumszahlen im zweiten Halbjahr. Was passiert, wenn es nicht dazu kommt?

 

Der Handelsstreit und der Brexit

 

Im Handelsstreit jubeln die Märkte derzeit über jede Aussage zu einer Annäherung der beiden Kontrahenten USA und China. Ein gesichtswahrender Kompromiss auf Zeit ist meines Erachtens sehr wahrscheinlich, schließlich haben beide Seiten sehr viel zu verlieren. China kämpft mit rezessiven Tendenzen seiner Wirtschaft und Trump hat nur ein Ziel im Auge, seine Wiederwahl und da muss er in puncto Wirtschaftabschwung sowie in der Kursentwicklung an der Wall Street äußerst vorsichtig agieren.

Was sich gleichzeitig als Damoklesschwert für die Eurozone und insbesondere Deutschland herausstellen könnte: Die Erhebung von US-Zöllen in Höhe von 25% wäre ein richtiger Rezessionstreiber, wie ich gestern Morgen in einem Kommentar zu den Auswirkungen auf die deutschen Automobilhersteller dargelegt habe. Wenn der US-Präsident glaubt, eine Rezession in Europa würde die USA nicht tangieren – für mich ganz schönes Wunschdenken.

Beim Dauerthema Brexit wird über eine zweijährige Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens spekuliert, was durchaus logisch erscheint, aber war das Abstimmungsergebnis 2016 auch logisch?

Insgesamt betrachtet sind die Aktienkäufe in Zeiten niedriger und niedrigster Zinsen auch eine Flucht zur Rendite.

Es hat den Anschein, als ob viele Großanleger Dividendentitel als Zinsersatz ansehen.

 

Fazit

 

Wann kommt nun die Korrektur? Viele technische Indikatoren befinden sich doch schon seit Tagen / Wochen am Anschlag. Hierzu gibt es aus meiner bescheidenen Sicht zwei Ansätze.

Der S&P 500 befindet sich fast im Widerstandsbereich von 2820, wo es an den Optionsmärkten (open interest ) zu einem schönen Ausverkauf kommen könnte.

Die zweite Alternative ist ein weiterer Anstieg der Kurse in Richtung ATH (dem Dow fehlten keine 4% mehr). Die „Kleinen“ schaffen kein neues Hoch, während die „Großen“ Stücke abgeben – von den starken zu den schwachen Händen, wie so oft am Ende eines Zyklus. Ein langfristiges Doppel-Top.

Man mag sich aber gar nicht ausmalen, was geschieht, sollten die Kurse auf neue ATHs getrieben werden. Neue Hochs generieren sehr starke Kaufsignale, was die großen Adressen zur Shortsqueeze zwänge.

Aber ich will nicht den „Bären“-Teufel an die Wand malen.

 

Der Turmbau zu Babel nach Lucas van Valckenborch: viel Sprach-Verwirrung

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Columbo

    26. Februar 2019 09:58 at 09:58

    Eine Erklärung hätte auch ich:
    Die positive Kraft des negativen Denkens😄

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen