Folgen Sie uns

Europa

Wirtschaftsforscher senken BIP-Prognose noch weiter ab

Redaktion

Veröffentlicht

am

Drei wichtige deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute haben sich wohl mal wieder zeitlich abgestimmt um eine aktualisierte BIP-Prognose abzugeben. Mehrmals in den letzten Monaten wurden die Einschätzungen für das deutsche Wirtschaftswachstum schon nach unten korrigiert. Heute erneut. Da wäre zunächst einmal das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Zuletzt lag man für 2019 bei einer Schätzung von +1,0%. Jetzt senkt man ab auf +0,9%. Für 2020 senkt man ab von bislang +1,8% auf +1,7%. Die folgende Grafik des DIW zeigt, dass man davon ausgeht, dass die Bereiche Export und Binnenkonsum die treibenden Kräfte für eine Erholung im nächsten Jahr sein sollen. Das DIW senkt für das laufende Jahr zwar die BIP-Prognose ab, nennt ihre heutige Veröffentlichung aber sogar in der Headline „Deutsche Wirtschaft trotzt Unsicherheiten“. Tenor des Gesamttextes des DIW, vereinfacht und verkürzt ausgedrückt: Es wird schon wieder bergauf gehen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

DIW BIP-Prognose

IfW weniger optimistisch bei BIP-Prognose

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) drückt sich weniger optimistisch aus als das DIW. Man spricht die weltweiten politischen Unsicherheiten an. Die inländische Konjunktur kühle sich gerade spürbar ab. Für das laufende Jahr rechnet das IfW jetzt nur noch mit +0,6%. Die zuletzt gültige BIP-Prognose lag bei +1,0%. Für 2020 glaubt man an +1,6% (bisher +1,8%). Die deutsche Politik könne an der globalen politischen Lage nichts ändern. Aber sie könne die heimische Wirtschaft entlasten, zum Beispiel mit sinkenden Steuern, so das IfW. Die erläuternden Worte zur BIP-Prognose klingen wie gesagt deutlich negativer als beim DIW. Zitat:

Die Grundtendenz der Konjunktur hat sich deutlich abgeschwächt. Der Anstieg des BIP im ersten Quartal 2019 um 0,4 Prozent war vor allem Sonderfaktoren geschuldet wie Aufholeffekten in der Automobilindustrie nach Problemen mit dem neuen Prüfverfahren WLTP. Für das zweite Quartal 2019 zeichnet sich sogar ein leichter Rückgang des BIP ab. Anschließend dürfte die gesamtwirtschaftliche Produktion zwar wieder zulegen, allerdings nur in moderatem Tempo. Insgesamt nimmt die gesamtwirtschaftliche Auslastung ab. Die vergleichsweise hohe Zuwachsrate für das kommende Jahr geht zu 0,4 Prozentpunkten auf eine hohe Anzahl an Werktagen zurück.

IWH

Und zu guter letzt haben wir heute noch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Die bisherige BIP-Prognose von +0,5% für 2019 bestätigt man heute. Gut, das scheint auch ziemlich einfach zu sein, weil man ja schon vorher deutlich unter den Prognosen von DIW und IfW lag. Auch beim IWH sieht man die Lage ziemlich pessimistisch. Zitat auszugsweise:

„Von der Schwäche des Welthandels ist die international stark vernetzte deutsche Industrie besonders betroffen“, so Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des IWH. Der deutliche Rückgang der Industrieproduktion im April lässt erkennen, dass die Belebung vom Jahresanfang vor allem auf temporäre Faktoren zurückging und die Grundtendenz der Konjunktur weiterhin schwach ist. Auch die Auftragseingänge für das Verarbeitende Gewerbe sind im Trend rückläufig. Was die deutsche Konjunktur in diesem und wohl auch im nächsten Jahr stützen wird, ist die nach wie vor robuste Binnennachfrage. So bleibt der Zuwachs des privaten Konsums kräftig, denn die Einkommensentwicklung ist weiter positiv.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Michael

    13. Juni 2019 16:24 at 16:24

    Wozu genau nochmal braucht die Welt eigentlich diese Wirtschaftsforschungsinstitute?

  2. Avatar

    Koch

    13. Juni 2019 17:09 at 17:09

    Wahrscheinlich nur, um einigermassen verklausuliert zu erklären,warum wir überhaupt Wirtschaftswachstum brauchen!Der Mensch wächst bis ungefähr 20,die Wirtschaft immer?Wieso und wozu?Ich bin kein FDP-Anhänger aber trotzdem der Meinung.No Freidays for Future(kids)but Workdays for Nature,beispielsweise in unserem lokalen Naturschutzverein Glattbach!Wemiger Slogans,mehr Action=Vogel&Naturschutzverein 63864 Glattbach.Fragt mal nach,da geht was ab!

    • Avatar

      Columbo

      13. Juni 2019 18:59 at 18:59

      @Koch
      Weniger Slogans und öfter vög…, seh ich genauso.

    • Avatar

      leftutti

      13. Juni 2019 22:50 at 22:50

      @Koch, bitte verstehen Sie mich nicht falsch, doch muss ich diese prophylaktische Entschuldigung vorausschicken, haftet mir doch seit einigen Wochen der dunkel-negative Nimbus an, ein anstrengender und nerviger Dauerkritiker zu sein, wann immer ich einfach versuche, Kommentare zu verstehen und nachzuvollziehen. Ich finde Ihren Aufruf zur aktiven Teilnahme junger Menschen an Natur- und Tierschutzvereinen sehr gut, absolut nachvollziehbar und jederzeit einer Unterstützung wert.

      Ich finde den Kommentar von @Columbo dazu dieses Mal so richtig dämlich und peinlich, obwohl ich ihn sonst als Kommentator sehr schätze. Sorry, @Columbo…

      Aber wie genau verläuft Ihre Gedankenkette von den Wirtschaftsforschungsinstituten über die FDP hin zu der Fridays-for-Future-Bewegung und letztendlich dem lokalen Verein? Ich verstehe den Gedankengang mal wieder nicht, möchte gleichzeitig aber wegen meiner schwerfälligen Ignoranz aber auch nicht wieder als „Dauerkritiker“ in einem Forum abgestempelt werden, in dem Sachlichkeit, Fakten und tiefschürfendes Wissen zusehends häufiger als kategorischer Imperativ deklariert werden. Wenn Sie für mich also die drei bis vier Sätze, die in Nanosekundenschnelle während des Kommentar-Tippens intern in Ihren Synapsen abgefeuert wurden, noch eintippen könnten, wäre ich Ihnen sehr verbunden.

      Die dauerkritische Tumbbirne

      • Avatar

        Koch

        14. Juni 2019 17:54 at 17:54

        Hallo leftutti.ich verstehe niemanden falsch,der meine Meinung und Lebenseinstellung kritisch hinterfragt!Das ist mir sogar lieber,als leicht zu entlarvende Lobhudeleien.Ich bin kein Totalquerulant,habe jedoch etliche Ansichten,die wenige offen zu teilen bereit sind.In unserem Naturschutzverein,dem auch der Nachwuchs fehlt,bin ich Greenkeeper,Facilitymanager,kurz Mädchen für alles,weil mir diese Kanzlerdarstellerin als E.ON-Kraftwerker zu viel Tagesfreizeit verholfen hat!Ich verabscheue „Social Media“a la Facebook,Instagramm Snapchat,etc.bin aber sehr häufig auf Hirnseiten,unterwegs.Schon etliche Jahre behaupte ich ,dass die Erde so um 3 Milliarden 2-Beiner entlastet werden müsste,da sie sonst nicht überlebensfähig ist.Krieg fällt als Möglichkeit aus,da die Dimension nicht kontrollierbar ist.Am Anfang bekam ich überwiegend Ablehnung zu spüren,die wenige Zustimmung führte ich auf meine Vereinstätigkeit zurück,da diese froh waren und sind,dass sie den einen haben,der immer da ist.In die Fridays for Future Bewegung implementiere ich sehr viel Hoffnung,die ich bis vor kurzem nicht hatte.Sie scheint zu verstehen,dass das Leben mehr ist als diverse App’s(Unsere Vereinsausflüge,wenn sie weiter weg gehen werden per Bahn abgewickelt.Von daher weiss ich,dass ich den Zug nach Havanna hätte entführen können und kein Smartphonjunkie m/w/d hätte es bemerkt.Also,Daumen rauf,sieht aus dass Besserung am Eintreten ist.

  3. Avatar

    Columbo

    14. Juni 2019 08:10 at 08:10

    @Leftutti
    Danke für das Kompliment, den zweiten Teil mein ich😉.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Deutsche Wirtschaft: Schwache Dienstleister, starkes Gewerbe

„Dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für deutsche Wirtschaft (Markit PMI; erste Veröffentlichung für Oktober) veröffentlicht – einer der zentralen Indikatoren für die deutsche Wirtschaft:

Gesamtindex: 54,5 (Prognose war 53,2; Vormonat war 54,7)

Verarbeitendes Gewerbe: 58,0 (Prognose war 55,1; Vormonat war 56,4)

Dienstleistung: 48,9 (Prognose war 49,2; Vormonat war 50,6)

Damit bestätigt sich der Trend der letzten Zeit: Dienstleistung leidet, Gewerbe bleibt robust (noch?)

Kurz zuvor war der Einkaufsmanagerindex aus Frankreich mit 47,3 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 48,0)

(Hinweis: das ifo Institut hat soeben mitgeteilt, dass die ifo Umfrage erst am Montag veröffentlicht wird, im Videoausblick hatte ich gesagt, dass die Zahlen heute um 10Uhr veröffentlicht werden).

Dazu kommentiert Phil Smith von Markit, das die Daten erhebt: „dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger“

„Die deutsche Wirtschaft hält sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle erfreulicherweise ziemlich wacker, wie der Oktober-Flash zeigt.
Obwohl einige Dienstleistungsunternehmen unter den neuen Restriktionen und der zunehmenden Unsicherheit im Zusammenhang mit der ‘zweiten Welle’ leiden, hielten sich die Geschäftseinbußen hier insgesamt noch in Grenzen. Gleichzeitig hat die boomende Industrie der Konjunktur ordentlich Auftrieb verliehen. Folglich sieht es zunehmend nach einer Wirtschaft der zwei Geschwindigkeiten aus. Das verarbeitende Gewerbe ist bisher weniger stark von den neuen Restriktionen betroffen als der Servicesektor und hat zudem enorm vom wieder
florierenden Welthandel profitiert. Da sich immer mehr Industrieunternehmen dem Wachstumsniveau von vor der CoronavirusPandemie nähern oder es sogar schon erreicht haben, wird ein dauerhafter Aufschwung ab jetzt zunehmend schwieriger. So sind die Erwartungen der Hersteller im Oktober auch erstmals seit siebenMonaten wieder leicht gesunken. Dennoch, Sorgenkind Nummer eins bleibt der Dienstleistungssektor.”

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone: Deflation im Westen – Inflation nur in Osteuropa

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Soeben wurden für die Eurozone für den Monat September die Verbraucherpreise veröffentlicht (2.Veröffentlichung). Sie gehen im Jahresvergleich um -0,3 Prozent zurück, nach -0,2 Prozent im August und +0,4 Prozent im Juli. Auffallend: Inflation gibt es nur im Osten, während der Westen eher unter Deflation leidet.
Zum Vormonat steigen die Verbraucherpeise um +0,2%, ebenso in der Kernrate (ohme Nahrung und Energie) um +0,2%.

Dazu schreibt Eurostat, das die Daten erhebt:

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im September 2020 bei -0,3%, gegenüber -0,2% im August. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,8% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im September 2020 bei 0,3%, gegenüber 0,4% im August. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,2% betragen. .
Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Griechenland (-2,3%), Zypern (-1,9%) und Estland (-1,3%) gemessen.
Die höchsten jährlichen Raten wurden in Polen (3,8%), Ungarn (3,4%) und Tschechien (3,3%) gemessen.

Die Verbraucherpreise in den jeweiligen Ländern

 

Gegenüber August ging die jährliche Inflationsrate in dreizehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in sieben unverändert und stieg in sieben an.
Im September kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,34 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Dienstleistungen (+0,24 Pp.), Industriegütern ohne Energie (-0,08 Pp.) sowie Energie (-0,81 Pp.).

Die Verbraucherpreise in der EU und der Eurozone

weiterlesen

Europa

Aktuell: ZEW-Index schwach – neuer Realismus?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Jeden Monat wird der ZEW-Index vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Der Index gilt daher als ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die gerade veröffentlichten Daten sind wie folgt ausgefallen:

Der ZEW-Index (Konjunkturerwartungen Oktober) ist mit +56,0 Punkten deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +73,0; Vormonat war +71,5).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei -59,5 (Prognose war -60,0; Vormonat war -66,2) – damit sehen wir erneut eine starke Divergenz zwischen Erwartung und der Einschätzung der aktuellen Lage, wobei die aktuelle Lage nun jedoch skeptischer gesehen wird.

Dazu das ZEW: Erwartungen gehen erheblich zurück, große Unsicherheit wegen steigender Corona-Zahlen, dazu Unsicherheit vor US-Wahl..

Der ZEW-Index ist nach dem ifo Index der wichtigste Indikator für die deutsche Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen