Allgemein

Zentralbanken vor „kurzfristigem Inflationswunder“ – Expertenkommentar

Inflation frisst am US-Dollar

Markus Fugmann hatte heute früh bereits steigende Inflationserwartungen und einen daher steigenden US-Dollar besprochen (hier das Video). Kommt es so? Aktuell gibt es einen interessanten Kommentar zum Thema Inflation von „PGIM Fixed Income Investments“, der betitelt ist mit den Worten „Zentralbanken stehen vor einem kurzfristigen Inflationswunder“. Hier im Wortlaut:

Wir erwarten weitere Volatilität bei den kurzfristigen europäischen Inflationsmesswerten aufgrund mehrerer Faktoren, darunter das Treffen von Annahmen (einige Preise bleiben aufgrund des Lockdowns nicht verfügbar), Saisonalität und sich ändernde Ausgabengewichtungen (z. B. mehr Nahrungsmittel, weniger Energie). Darüber hinaus erwarten wir, dass die Rücknahme der letztjährigen Mehrwertsteuersenkung in Deutschland, steigende Energiepreise und höhere Materialeinsatzpreise im verarbeitenden Gewerbe die Inflation in Richtung des EZB-Ziels von „unter, aber nahe 2 %“ treiben werden. Der Zeitpunkt eines kurzfristigen Inflationswunders – selbst wenn die längerfristigen Erwartungen gedämpft bleiben – könnte die Überprüfung des Inflationsrahmens durch die EZB, die in diesem Jahr abgeschlossen werden soll, vor zusätzliche Herausforderungen stellen.

Auf der Pressekonferenz im Anschluss an die FOMC-Sitzung in der vergangenen Woche sprach die Fed auch das Konzept der Inflations-Fata Morgana an. In seinen Kommentaren deutete der Fed-Vorsitzende Powell an, dass die Fed die Zinsen erst dann anheben wird, wenn die Inflation glaubhaft ihr durchschnittliches Inflationsziel von 2 % erreicht oder überschreitet, und dass sie ihre QE-Käufe erst dann zurückfahren wird, wenn sich die Bedingungen am Arbeitsmarkt und die Inflation verbessern.

Angesichts dieser angedeuteten Vorgehensweise antwortete Powell auf die Frage nach einem Ende der besorgniserregend hohen Inflation, dass die Inflation in den USA seit einem Vierteljahrhundert unter 2 % geblieben ist und Disinflation ein etabliertes, mehrere Jahrzehnte andauerndes globales Phänomen ist. Er fügte hinzu, dass ein kurzfristiger Anstieg der Inflation aufgrund von Basiseffekten aus dem Jahr 2020 oder aufgrund gelockerter virusbedingter Beschränkungen kein glaubwürdiges Erreichen seines neu revidierten Inflationsziels darstellt.

Die Inflationserwartungen lagen kürzlich bei 2,25 %, was die Realzinsen auf Mehrjahrestiefs schickte, und die pessimistischen Zinserwartungen unter den Broker-/Händlerstrategen scheinen fast universell zu sein. Abgesehen davon könnten die Positionen aufgrund des eingehenden Angebots und des Konjunkturoptimismus auf eine gewisse Volatilität stoßen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage