Folgen Sie uns

Anleihen

Fed: will sie Donald Trump verhindern?

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Schrecken des amerikanischen Establishments, Donal Trump, hat bei mehreren Gelegenheiten gesagt, dass ein Crash an den Aktienmärkten ihm zugute kommen würde (siehe dazu „Donald Trump warnt vor Platzen der US-Blase“). Nun zeichnet sich klar ab, dass Trump die Vorwahlen der Republikaner gewinnen wird – und genau das könnte Einfluß auf die sehr dovishe Haltung der Fed gehabt haben.

Donald Trump
Donald Trump, der Schrecken des Establishments
Foto: Michael Vadon, Flickr, Creative Commons

Denn eines ist klar: sollte Trump Präsident werden, dürften die Tage von Janet Yellen als Fed-Chefin gezählt sein. Trump und Yellen – das ist wie Feuer und Wasser: hier der Rüpel, dort die eher gutmütige alte Dame aus Brooklyn – das passt nicht wirklich zusammen. Natürlich wird die gestrige Fed-Entscheidung mit der Senkung der Projektionen auf nur noch zwei Zinsschritte mehrere Gründ gehabt haben – einer der wichtigsten, der Schrecken eines möglichen Trump-Sieges, wurde natürlich nicht einmal erwähnt.

Die Republikaner insgesamt, und auch Trump, sind keine Freunde der Fed-Politik der letzten Jahre. Sie kritisierten die Fed-Politik scharf, und das gestrige Statement, das vor Rücksicht auf „globale Entwicklungen“ geradezu trieft, dürfte einem Charakter wie Trump, für den nach den USA erst einmal meilenweit gar nichts kommt, ein Dorn im Auge sein. Während Trump die nationalistische Karte spielt, entdeckt die Fed die Welt, vor allem die Emerging Markets und China. Lange hatte die Fed geglaubt, dass Amerika irgendwie ein Eigenleben führe, aber nicht zuletzt die starken Auswirkungen des kollabierten Ölpreises in den USA, hat sie eines Besseren belehrt. Denn ein zentraler Treiber des vermeintlichen Aufschwungs in den USA war die Fracking-Industrie, die zusammen mit Zulieferern Millionen von Jobs geschaffen hatte. Yellen erwähnte nicht zufällig gestern auffällig oft die Auswirkungen des tiefen Ölpreises auf Jobs und Investments.

Dazu kommt, dass die Fed nach langer Ignoranz erkannt hat, dass China auch für die US-Wirtschaft wichtig ist. Geht es den Emerging Markets und China schlecht, das hat man nun begriffen, bleibt das nicht ohne Folgen für die US-Wirtschaft. Das ist ein wichtiger Grund für die neue dovishe Haltung der Fed gestern.

Die Fed will den Streß minimieren, der von einer zu starken hawkishen Haltung global ausgelöst werden würde. Sie hat sich daher für eine extrem vorsichtige Haltung entschieden – auch, um Trump das Leben nicht noch leichter zu machen. Denn Trump ist die Revolution – und das Establishment fürchtet nichts stärker als die Revolution mit der dann anschließenden Unsicherheit..

5 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Anleiherenditen: Deutlicher Move nach oben, aktuelle Emission gut überzeichnet

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Im August fanden die Renditen deutscher Staatsanleihen ihren Tiefpunkt. Die zehn Jahre laufenden Bundesanleihen notierten bei -0,71%, heute sind es -0,24%. Die zwei Jahre laufenden Bundesobligationen notierten im August im Tief bei -0,92, heute sind es -0,63%. Die beiden Charts zeigen die Verläufe der beiden Anleiherenditen in den letzten zwölf Monaten.

Anleiherendite 10 Jahre

Anleiherenditen 2 Jahre

Auch in den aktuellen Emission neuer Anleihen zweigt sich der Aufwärtsdrang bei den Anleiherenditen. Heute hat der Bund frische zwei Jahre laufende Bundesschatzanweisungen herausgegeben. Laut offiziellen Daten liegt die Emissionsrendite bei -0,62%. Noch vor vier Wochen bei der vorigen Emission lag die Rendite bei -0,70%.

Und aktuell bleibt die Nachfrage mehr als robust. Bei einem heutigen Angebot von 5 Milliarden Euro fragten die institutionellen Anleiheinvestoren 7,47 Milliarden Euro nach. Seit 1. November hat die EZB wieder begonnen für 20 Milliarden Euro pro Monat Staatsanleihen aus der Eurozone aufzukaufen. Das sollte vermehrt für Kaufdruck und fallende Renditen sorgen? Aber nein, seit Ende Oktober ist die zehnjährige Rendite von -0,41% auf jetzt wie gesagt -0,24% gefallen.

Bei -0,62% in der zweijährigen Laufzeit ist es für „normale Anleger“ auf institutioneller Basis lohnenswerter -0,50% Strafzins für Kontoguthaben bei der Bank abzudrücken, weil die ja den EZB-Strafzins an große Einleger in der Regel weiterleitet. Also kommen für den Überhang bei der heutigen Emission für zwei Jahre Laufzeit Anleger in Frage, die Kursspekulanten sind. Man kauft heute zum Kurs von 101,29% (Anleihekurse notieren in Prozentpunkten), und hofft auf einen Kursgewinn (fallende Rendite). Aber die Renditen steigen ja seit Wochen. Also? Hoffen die Zocker, dass sie am freien Anleihemarkt jetzt doch noch höhere Kurse bekommen, wenn die EZB als getriebener Käufer auftritt, der Monat für Monat Geld loswerden will/muss?

Wer kaufen muss, zahlt natürlich höhere Preise als nicht getriebene Spekulanten. Aber dann würden die Renditen an freien Markt fallen. Noch jedenfalls sieht es nicht nach fallenden Anleiherenditen aus. Grund dafür sind besser als erwartete Konjunkturdaten. Daher sinken die Erwartungen an weitere Zinssenkungen. Auch haben viele Anleiheinvestoren mit weiteren Senkungen gerechnet und waren Long in Anleihen, weil sie glaubten die Renditen würden weiter fallen. Aber damit wurden sie auf dem falschen Fuß erwischt.

By the way… auch heute macht der Bund mit dieser Emission mal wieder einen fetten Gewinn, ohne etwas tun zu müssen. Den Staatshaushalt sanieren auf Kosten der Sparer und Anleger, das geht, einfach so. Da ist es kein Kunststück als Finanzminister die „Schwarze Null“ zu halten. Alleine heute war es per sofort ein Gewinn von 52 Millionen Euro für den Bundeshaushalt.

weiterlesen

Anleihen

Irre oder normal? Anleihemarkt stuft Griechenland solventer ein als Italien

Avatar

Veröffentlicht

am

Akropolis in Athen - Symbolbild für Griechenland

Wie bitte? Griechenland soll finanziell gesünder da stehen als Italien? Kann das sein? Die Rendite für Anleihen ist quasi der Gradmesser dafür, wie hoch alle Teilnehmer am Kapitalmarkt als große „Crowd“ die Wahrscheinlichkeit einschätzen, dass ein Land einen Zahlungsausfall hinlegt – also eine Staatspleite, durch welche die Rückzahlung von Anleihen entfällt. Je höher die Rendite, desto größer die Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall. Denn es ist wie im normalen Leben. Risiko muss bezahlt werden. Soll ein Investor zum Beispiel griechische Anleihen kaufen, und ist der Meinung, dass das Risiko einer Staatspleite gerade steigt, dann wird er nur kaufen, wenn er dafür auch einen Risikoaufschlag erhält in Form einer höheren Rendite auf sein eingesetztes Kapital. Der Kurs der Anleihe fällt, die Rendite steigt.

Griechenland mit geringerer Rendite

Gestern lag die Rendite für griechische Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit nur noch bei 1,18%. Gleichzeitig lag die Rendite für zehn Jahre laufende italienische Staatsanleihen bei 1,20%. Heute Vormittag lag Italien bei 1,30% und Griechenland bei 1,28%. Derzeit schwanken die Renditen hin und her, und Griechenland notiert etwas über Italien. Aber zeitweise stand Griechenland am Anleihemarkt also solventer da als Italien. Vereinfacht kann man derzeit von einem gleich hohen Niveau sprechen.

Der gigantische 86 Milliarden Euro Schuldenberg, mit dem Griechenland durch die Europartner gerettet wurde, ist nicht etwas abbezahlt worden. Nein, er ist noch da, die Staatsschulden Griechenlands sind dadurch noch weiter gestiegen. Es wird nur nicht darüber berichtet. Positiv für die Griechen ist wohl, dass man seit einiger Zeit zurück ist am freien Anleihemarkt, dass man seit geraumer Zeit keine Chaosmeldungen präsentiert, und dass es eine neue konservative Regierung gibt – die nach außen natürlich vertrauensbildender auf den Kapitalmarkt wirkt als die vorige linke Regierung Tsipras. Im folgenden Chart sieht man, wie die griechische Anleiherendite in den letzten vier Jahren dramatisch gesunken ist. Es geht also nicht nur um aktuelle Ereignisse, sondern offenbar um eine grundlegende Beruhigung in der Betrachtung der griechischen Solvenz. Keine schlechten Nachrichten mehr, Rettungsprogramm „erfolgreich verlassen“, also alles gut?

Italien

Und Italien? Die Rechtspopulisten sind zwar nicht mehr an der Regierung. Aber bei den Wahlumfragen dürfte es womöglich nur bis zur nächsten offiziellen Wahl dauern, bis sich das Chaos in der italienischen Politik wieder erhöht. Bankenkrise und die Rezession in der Industrie sind aktuelle Probleme, aber derzeit nicht wirklich im Fokus der Weltöffentlichkeit. Wie sieht denn der Vergleich zwischen den beiden Ländern aus? Wir schauen hier mal auf die Arbeitslosenquote (die offiziellen Quoten!), und auf die Staatsverschuldung. In Italien ist die Staatsverschuldung (folgende Grafik) auf zuletzt 134,8% in Relation zum BIP angestiegen. Bis kurz vor der Finanzkrise waren es 100%.


source: tradingeconomics.com

In Griechenland liegt die Schuldenquote derzeit bei 181,2%. Kurz vor der Finanzkrise lag man knapp über 100%, grob vergleichbar mit Italien. Also haben sich die griechischen Schulden in Relation zum BIP deutlich stärker entwickelt als in Italien. Trotzdem ist die Lage in Italien in Relation zu dem meisten anderen EU-Ländern dramatisch. Nur ist im Lauf der Jahre ein Gewöhnungseffekt eingetreten. Ist halt so, was sollen wir dagegen schon machen?


source: tradingeconomics.com

In Italien liegt die Arbeitslosenquote (die offizielle!) derzeit bei 9,7%. Vor der Finanzkrise waren es 6%, und auf dem Höhepunkt 2014 waren es 13%. Im Chart sieht man den Verlauf seit 80er-Jahren.


source: tradingeconomics.com

In Griechenland liegt die offizielle Arbeitslosenquote (folgender Chart seit den 90ern) derzeit bei 17,2%. Vor der Finanzkrise waren es unter 10%, und im Höhepunkt 2013 waren es sage und schreibe 27%. Eine Erholung ist eingetreten, zweifellos. Aber 17,2% Arbeitslosigkeit (real tatsächlich wohl weit über 20%?) ist immer noch extrem hoch! Auch die Schuldenquote ist dramatisch höher als in Italien. Bei einer erneuten echten Konjunkturkrise (läuft ja bereits an?) könnten beide Länder ins Straucheln geraten. Die Renditen könnten/sollten dann zügig steigen. Positiv ist zu vermerken: Die Europartner hatten alleine mit dem letzten Rettungspaket 86 Milliarden Euro nach Athen gepumpt. Bei erneuten Problemen wird man wohl kaum auf die buchhalterische Forderung verzichten wollen (Staatspleite abwenden), und dann erneut retten, mit frischen Euros?

Bei Italien würde man wohl einfach alle drei Augen zudrücken. Maastricht mal ein paar Jährchen komplett ausblenden, kräftiges Schuldenmachen zulassen, vielleicht noch mit irgendeiner Art Garantie aus Brüssel? Läuft schon irgendwie alles weiter. Der Kapitalmarkt ist ja bereits tiefenentspannt bei diesen winzigen Renditen. Positiv für Athen und negativ für Rom darf man auch noch folgenden Umstand werten. Der griechische Anleihemarkt ist in Relation betrachtet relativ klein, und ein bedeutender Teil der Schulden liegt in den Händen von Europartnern. Rom muss sich ohne Rettungsprogramme seit Jahren durchgehend am freien Anleihemarkt finanzieren… ach ja, wir vergaßen… die EZB als großer Aufkäufer war ja seit Jahren auch in Rom helfend zur Stelle (das darf man nicht Staatsfinanzierung nennen). Und ja, seit einer Woche hat die EZB ja ihr neues Anleihekaufprogramm gestartet. Wieder neue Nachfrage von diesem gigantisch großen Akteur sorgt natürlich auch für Abwärtsdruck bei den Renditen.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Anleihen

Aktuell: US-Dollar steigt weiter, Euro und Goldpreis fallen

Avatar

Veröffentlicht

am

US-Dollar Beispielbild Scheine

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen ist vorhin von 1,87% auf jetzt 1,90% weiter angestiegen. Einen Zusammenhang auch zum möglicherweise fallenden Goldpreis hatten wir vorhin schon thematisiert (siehe hier). Zinsanlagen werden attraktiver. Gleichzeitig steigen die Aktienkurse weiter. Der Dow ist seit heute früh um 250 Punkte gestiegen, und es geht momentan weiter nach oben. Der US-Dollar Index (Kursverlauf im folgenden Chart seit 28. Oktober) steigt seit zwei Stunden über seine letzten Hochpunkte von heute früh und vorgestern auf aktuell 97,91 Indexpunkte. Geht es nur ein Stück weiter nach oben, rauschen der Goldpreis und Euro vs US-Dollar jetzt womöglich weiter in den Keller.

US Dollar Index seit 28. Oktober

US-Dollar drückt gegen Goldpreis und Euro

Wie schon mal in dieser Woche geschehen, drückt der starke US-Dollar aktuell gegen Gold und Euro. Der Goldpreis rauscht aktuell unter seine wichtige Unterstützung bei 1.480 Dollar auf aktuell 1.474 Dollar. Noch ist es ein kleiner Absturz, aber charttechnisch wichtig! Euro vs Dollar fällt aktuell auch unter sein jüngstes Tief auf 1,1050. Es könnte nun weiter bergauf gegen für den US-Dollar, und weiter bergab für Gold und Euro! Grund: Sinkende Zinssenkungshoffnungen in den USA, gute Konjunktur, Hoffnung auf Entspannung im Handelskrieg. Aktien, Anleiherenditen und US-Dollar rauf – Goldpreis und Euro runter. Im Chart sieht man seit letztem Freitag den Goldpreis und Euro vs USD übereinander gelegt. Aktuell geht es bergab.

Goldpreis und Euro vs USD seit letztem Freitag

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen