Riße Marktkommentar (VIDEO): Besser geht es momentan nicht

Von Stefan Riße

Es gibt die ganz aktuelle politische Unsicherheit, aber die Märkte gewöhnen sich daran! Nach Terror verkaufen ist die falsche Reaktion. Die Wirtschaft in Deutschland wächst drei Mal so schnell wie in den USA. Die EZB ignoriert die Inflation in Europa. Gute Unternehmensgewinne, expansive Geldpolitik – besser geht es momentan nicht für die Börse. Mehr im Video…


Kommentare

Riße Marktkommentar (VIDEO): Besser geht es momentan nicht — 8 Kommentare

  1. Pingback: Riße Marktkommentar (VIDEO): Besser geht es momentan nicht | Rißes Blog

  2. Wenn das Umfeld für Aktien das beste ist das möglich ist,kann es also nur schlechter werden,d.h.Zinsen könnten doch steigen,aber bei H.Risse steigen langfristig nur die Aktien.Es gibt einBeispiel ,ein CEO einer Firma fragt den CEO einer andern Firma wie es der Firma geht, der sagt gut ,es könnte nicht besser gehen, also ok dann kann es also nur noch schlechter gehen,d.h.AKTIEN SOFORT VERKAUFEN !

  3. Sag ich doch die ganze Zeit, die EZB „pennt“ !!! 😀
    Das ist ja auch logisch : EZB = „schnarchige“ Bundesbank. 😉
    Der Bufu müsste fallen (EZB-Zinserhöhung), dann hättet Ihr Bären Euren Spaß, solange die das mit machen,läuft der Laden seitwärts/aufwärts.
    Die Vola wird „unten“ bleiben. Aber hoffen wir mal, dass die in Ihrem Eurotower spätestens (!!!) nach der 2. Zinserhöhung der FED im September aus ihrem Zinsschlaf erwachen…

    Wenn die den BUFU fallen lassen, wird es wohl beim Aktienmarkt nach oben „abgehen“, aber : dann ist endlich Schluss mit diesen QE-Programmen, dann ist die Vola wieder da.

  4. Und genau deswegen wäre ich an Eurer Stelle, meine lieben Bären, vorsichtig mit (großen) Short-Positionen (trotz „sell in May go away“).
    Es muß erst eine „Marktbereinigung“ stattfinden (Ungleichgewicht Aktien- und Rentenmarkt).
    Meines Erachtens ist die EZB die mächtigste Notenbank der Welt. Die EZB hat längst nicht so viel Pulver verschossen wie die FED, in Zeiten der (Lehman) – Krise.
    Aber jetzt unter- bzw übertreibt die EZB schon wieder. Natürlich ist das hier in Europa schwierig mit unseren „Südländern“, aber ab Juni/September sollte man schon aus dem „Glitzerpalast“ zu Frankfurt Signale sehen, z.B. Rückführung des Einlagezinssatzes, Reduzierung der QE-Programme.
    Europa steht doch nicht am Rande des Abgrundes ?

  5. wenn das Umfeld gut ist dann muss man voll investiert sein, da gibt es kein wenn und aber, alles andere ist in die Hose machen, der Markt wird meiner Meinung nach die nächsten Wochen weiter stark steigen, die Dollarentwertung hält gewollt an, was dann mittlefristig einigen Firmen in Europa weh tun dürfte, der dax geht dieses jahr noch auf 14700

    • @Thomas, sehr unprofessionell diese punktgenauen Voraussagen. Psychologisch aber verständlich, ist wie im Wald pfeifen, während man sich vor Angst in die Hose macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.