Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Der IPO-Wahnsinn der Wall Street! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die IPOs an der Wall Street gestern (DoorDash) und heute (Airbnb) zeigen den ganzen Wahnsinn an der Wall Street im Brennglas! Doordash etwa ist mit 120% des gesamten (Essensliefer-)Marktes bewertet – dabei ist die Wall Street doch ansonsten überzeugt, dass die Pandemie durch die Imptstoffe bald vorbei sei (was bei Essens-Lieferanten dann zu eher weniger Geschäft führen dürfte). Heute dann Airbnb, die Aktie eigentlich mit 68 Dollar in der ersten Zuteilung, Erstindikation dann 150 Dollar. Wer glaubt, hier langfristig sinnvolle Investments zu tätigen, hat viel Fantasie! Urheber solcher Exzesse der Aktienmärkte aber sind die Notenbanken – und pardoxerweise erhöhen diese langfristig die Gefahr für die Aktienmärkte erheblich!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    10. Dezember 2020 19:36 at 19:36

    Leute….4mal long die Woche. Jeden Tag ist der Dow unter 30k und steigt dann in Minuten wie ne Rakete drüber. Schlechte Arbeitsmarktdaten und Corona, das Beste was der Börse passsieren konnte.

  2. Avatar

    Torsten

    10. Dezember 2020 19:52 at 19:52

    Die zunehmende Vermögensumverteilung und damit Ungerechtigkeit kann eigentlich nur durch einen Bürgeraufstand „friedlich“ beendet werden.

    Zu den 50 Mio US Bürgern die Hunger leiden kommen bald noch 15 Mio. verarmte Robin Hooder und Millionen Homeless Americans.

    Jeder kann es vom Millionär zum Tellerwäscher schaffen!

  3. Avatar

    DOW Jones 18000

    10. Dezember 2020 21:11 at 21:11

    Für überzeugte Bären können die Trickser die Kurse nicht schnell genug hochtreiben.Die so provozierte Korrektur kommt um so sicherer. Dass sich diese Tatsache bei den Amis nicht durchsetzt oder durchsetzten darf ,ist für mich die grosse Überraschung.Aber die Zeichen mehren sich, dass etwas passiert. So hat eben auch heute ein anerkannter CH Professor in der Tagesschau die Ähnlichkeit mit der Dotcom Blase thematisiert. Man könnte auch annehmen ,dass Biden nicht mehr nur auf die Aktien fokussiert ist.Erstaunlich ist, dass die Linken diese extreme Umverteilung nicht zum Thema machen, oder müssten sie vielleicht somit als MMT – Verfechter umdenken ?

  4. Avatar

    Z0P0

    11. Dezember 2020 10:22 at 10:22

    Ich glaube nicht das die Anleger dieser IPO’s wahnsinnig sind. Dabei will ich gleich einräumen das ich bärisch bin was den Aktienmarkt betrifft. Aber gerade diese beiden Aktien könnten in ihrem Bereich das sein was Amazon früher war und wie wir wissen wurden diese Anleger belohnt. Außerdem gibt es ja TINA, heißt ich kann kaum noch in … gehen:
    Anleihen (Thema Überschuldung und verzerrte Bilanzen)
    Geldeinlagen und Bargeld (neg. Zinsen vs. Inflation)
    Edelmetale (werden in der Not auch erstmal verflüssigt)
    Immobilien/Land (wenige Renditeträchtige Objekte übrig und in der Krise ziehen die Menschen wieder zu Mama)
    beim Rest (wie Whisky, Kunst,… muss man sich auskennen)

    Bleiben also Aktien und hier ist auch fast alles überteuert bzw. gibt es aus meiner Sicht zwei Effekte die die alten (nicht IPO’s) Aktien aus m.S. unrentabel machen.
    1. Corona (was ich trotz Impfstoff noch nicht gelöst sehe) und damit Verfall des bisherigen Businessmodells (Reisebranche, Luftfahrt, Ladenketten, Veranstaltung, Restaurants,…). Dazu zählen für mich vor allem Banken, darüber redet niemand. Aber wenn Oma Erna aus Angst vor Corona nicht mehr in die Filiale kommt, kann man ihr kein sinnloses Produkt mehr so gut verkaufen und das abwandern zu den reinen Onlinebanken geht noch schneller. Einlagezins, Cryptowährung,…,Fristentransformationsproblematik kommt da noch dazu.
    2. Osborn Effekt. Schauen wir uns hierzu mal die größte Industrie in D. an, die Autoindustrie. Ich habe mir vor sechs Jahren einen MB mit Tesla Inside gekauft damit wir die Technik studieren können. Meine Frau fuhr das gleiche Auto mit Verbrennungsmotor. Was glaubt ihr wo der TCO besser war in den 6Jahren geringer war (Stichwort: keine Steuer, fast 0 Wartung, weniger Energiekosten ca. 5 zu 8€ / 100km, Förderung/kostenloses Laden und parken außen vor). Jetzt haben wir ein neues E-Auto mit 3facher Reichweite, 5fachen Lader, größer und mehr Ausstattung, aber der Hammer ist das ich vorher bei ca. 20kWh pro 100km lag und jetzt bei 15kWh, das sind 25% und das beim gleichen Preis von knapp über 30k€ trotz Inflation. Was macht der Mensch in solchen Situationen wo der Produktzyklus noch so gravierend und schnell ist? Richtig er wird ohne Animation wie z.B. Förderung (bei mir 10k€ Innoprämie, Mehrwertsteuer und 10J. Steuerbefreiung) seine Kaufentscheidung verschieben und das alte so lange nutzen wie es geht. Das erinnert mich an die PC Anfänge, wie lange ich damals meinen 286er genutzt habe.

    Zusammengefasst: Eine Vielzahl der bestehenden Aktien-Unternehmen verlieren ihr Geschäftsmodell und alternativen sind schwer zu finden -> IPO’s sind der letzte Strohhalm für viele (für mich nicht, aber verstehen kann ich es).

    Sorry das das so lang wurde, wer Schreibfehler findet kann sie behalten wir haben ja fast Weihnachten. Bleibt alle Gesund!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage