Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Glaubt ihr das wirklich? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Frage an die Aktienmärkte muß erlaubt sein: Glaubt ihr wirklich, dass der Stillstand der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt spurlos an den westlichen Unternehmen vorbei streichen könnte? Offenkundig wurde das geglaubt, sonst wäre das Erschrecken über die Warnung von Apple kaum erklärbar! die Erzählung der größeren Player der Aktienmärket geht so: die Sache mit dem Coronavirus ist temporär, da kann man darüber hinweg sehen. Und wenn es nicht schnell vorüber geht, dann werden die Notenbanken uns sowieso retten. Das erinert schon etwas an Pawlosche Hunde, die von den Notenbanken trainiert worden sind! Gemäß der neuesten Umfrage der Bank of America Merrill Lynch sehen die großen Investoren das größte Risiko für die Aktienmärkte nicht etwa in den Folgewirkungen des Coronavirus, sondern in der US-Wahl!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Fetttony

    18. Februar 2020 19:10 at 19:10

    Danke für das Video.
    Die Quartalsmargen werden mau ausfallen.
    Realität gegen Notenbanken.

  2. Avatar

    Sven

    18. Februar 2020 20:03 at 20:03

    Buy the Dip, die Devise gilt nach wie vor! Der Markt hat immer recht, immer…

  3. Avatar

    Torsten

    18. Februar 2020 20:18 at 20:18

    Aber das nächste Quartal wird besser, also am besten gleich kaufen bevor es keine Aktien mehr gibt.

    Und falls nicht wird das übernächste Quartal besser oder das über über nächste …..

  4. Avatar

    BrettonWood

    18. Februar 2020 21:00 at 21:00

    Spannend:

    34 Prozent von fast 1000 befragten kleinen und mittleren Unternehmen sagen, dass sie mit dem derzeitigen Cashflow nur einen Monat lang überleben könnten, wie eine kürzlich von der Tsinghua-Universität und der Universität Peking durchgeführte Umfrage ergab. Ein Drittel betonte, zwei Monate überleben zu können, 18 Prozent dürften drei Monate durchhalten.

    Vergleichbar mit der Finanzkrise
    „Es könnte grosse Entlassungen geben“, warnt daher Wang Jun, Chefökonom der Zhongyuan Bank in Peking. „Ich denke, es ist angemessener, die gegenwärtigen Auswirkungen mit der globalen Finanzkrise zu vergleichen als mit denen von Sars“, fügt er hinzu. Das schwere akute Atemwegssyndrom (Sars) war in den Jahren 2002 und 2003 ausgebrochen.

    https://www.cash.ch/news/politik/epidemie-coronavirus-china-geht-die-angst-vor-massenentlassungen-um-1481801

  5. Avatar

    Lausi

    18. Februar 2020 21:29 at 21:29

    Für die pawlowschen Hunde von heute ist die Klingel durch die Eröffnungs- und Schlussglocke der Wall Street ersetzt worden. ;-)

  6. Avatar

    Torsten

    19. Februar 2020 03:01 at 03:01

    Wollte die Fed nicht den Repo Markt reduzieren? Gestern wurden 78 Mrd in den Markt gepumpt. Alles nur Lügen!

  7. Avatar

    BrettonWood

    19. Februar 2020 06:48 at 06:48

    Buy the dip?

    Chinesische Wirtschaft bricht ein
    Ökonomen haben ihre Prognosen für das Wachstum der chinesischen Wirtschaft im laufenden ersten Quartal gesenkt. Das Investmenthaus Nomura etwa erwartet, dass es sich auf etwa drei Prozent halbieren wird. Ende 2019 waren es noch sechs Prozent gewesen. Steigende Arbeitsplatzverluste könnten Einkommen und Konsum beeinträchtigen. Das wiederum würde die Chance auf eine deutliche Erholung der Wirtschaft verringern, sobald der Ausbruch eingedämmt ist, erläutern Ökonomen.

    Grösster Detailhändler der Schweiz rechnet mit steigenden Preisen und Liefere gpässen:
    Das Coronavirus lässt Einkäufer bei Schweizer Firmen zittern. Auch bei Coop stellt sich Chef Joos Sutter auf Lieferengpässe ein, weil chinesische Fabriken stillstehen. Konsumenten müssen im Frühjahr mit höheren Preisen gewisser Produkte rechnen.

  8. Avatar

    Pessi-Mist

    19. Februar 2020 09:44 at 09:44

    China war der Retter der letzten Krise, wer rettet jetzt China u.die davon abhängige Weltwirtschaft ?
    Jetzt helfen nur noch optimistische Schönredner wie Halver , Hellmeyer u.Co.

  9. Avatar

    Korrektor

    19. Februar 2020 10:23 at 10:23

    @Michael, aber bitte , diese Berichte sind immerhin für andere Teilnehmer interessanter als die immergleiche Fahnenstangen-Story . Zudem hat er schon öfters auf interessante Berichte hingewiesen ( z.B. Inside Parsdeplatz)

    • Avatar

      Michael

      19. Februar 2020 12:56 at 12:56

      @Korrektor, ich weiß und stimme Ihnen voll und ganz zu!

  10. Avatar

    Willi

    19. Februar 2020 18:03 at 18:03

    S.g. H. Fugmann,

    „eigentlich“ müßten sie mit dem täglichen Marktgeflüster aufhören (wobei ich es sehr gut finde) –
    nicht daß Sie bald z.B. sagen müssen „Gewinneinbrücke spielen gar keine Rolle für die Aktienkurse“

    LG
    Willi aus München

  11. Avatar

    Torsten

    19. Februar 2020 19:08 at 19:08

    Repo heute wieder knapp 50 Mrd Dollar.

    Wir warten auf den ersten Corona Toten in den USA. Das sollte dann die Börsen zusätzlich befeuern.

    Soeben wurde der Buchstabe für Donnerstag ausgelost, es ist das M. Morgen werden Aktien mit M die größten Kursgewinne bringen.

    Wer unsicher ist einfach auf Aktien mit A, M und T setzen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen