Finanznews

Aktienmärkte: Liquidität gegen Virus! Videoausblick

Die People´s Bank of China versucht mit einer erneuten massiven Liquidtätszuführung (heute 400 Milliarden Yuan) die Aktienmärkte in China zu stützen und die Interbank-Raten zu senken. Man wolle das Vertrauen stärken, so Chinas Notenbank. Dadurch drehen die Aktienmärkte in China nach anfänglichen Verlusten ins Plus, was wiederum die US-Futures nach oben zieht – und so dem Dax zu einem guten Start verhelfen wird. Notenbanken aller Länder vereinigt euch, um die Aktienmärkte oben zu halten – das scheint das Motto zu sein derzeit. Unterdessen wird die Lage vor allem in der Provinz Hubei immer dramatischer, mit Hyundai muß der erste große (Auto-)Konzern seien Produktion in dieser Woche still legen, weil Chian wichtige Teile nicht mehr liefern kann..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

25 Kommentare

  1. Sag ich doch, die Notenbanken retten alles. Größere Korrekturen wird es wohl nicht mehr geben. Wenn das Corona-Virus endgültig vom Tisch ist, werden die Indizes explodieren. Bis zur ehemaligen Dot.com-Euphorie ist es dazu noch ein langer Weg. Da ist noch sehr viel Platz nach oben. Auf ewig steigende Kurse…

    1. Corona Virus scheint aber „nicht von schlechten Eltern zu sein“. Ich bin gespannt wer da gewinnt. Es gibt m. M. nach Sachen im Leben wo Geld (=Liquidität) nicht hilft.

      1. im Moment anscheinend schon!

        1. @BERTI001
          Auf dem Spiel steht nicht nur Börse sondern die ganze Menschheit. Es ist durchaus möglich dass durch Corona-Virus keine Börsen mehr geben wird. Also, ich bin kein Panikmacher, andererseits bin ich nicht unter denen die (immer) denken „wird schon“.

          1. Das kam falsch rüber. Ichh feier den Irrsin nicht.ich kann nur den Kopf schütteln.

      2. Und täglich grüßt das Murmeltier. Die großen Indizes jetzt schon wieder 1% nach oben.

  2. Nach oben immer, runter nimmer!

  3. Tesla gibt es jetzt noch zum echten Schnäppchenpreis. Die Investmentfirma ARK sieht für den Elektroautobauer bis 2024 einen Kurs von 7.000 USD. Also wer jetzt nicht zugreift, der ist echt selber schuld!

    1. Nur 7000 USD ? – Pessimisten 🤪🤪

  4. Wenn die Notenbanken irgend etwas retten wollen würden dann sollte jede Notenbank ihren Bürgern Geld aufs Konto überweisen, das Geld würde zu 90% in den Wirtschaftskreislauf fliessen und damit “echte Arbeit” fördern.

    Das was jetzt läuft sind nur Luftschlösser verteuern.

    Wenn mehr Geld mit Geld “generiert” wird als Geld mit Wertschöpfung durch Arbeit läuft gehörig etwas falsch.

    Das eigentliche Problem ist: die gesamte Weltbevölkerung kann garnicht soviel arbeiten um die Rendite aller weltweiten Anlagen zu bedienen. Also muss immer neues Geld zugeschossen werden weil sich niemand traut die Vermögensblase zu halbieren. ( Mindestziel ). 90% der Menschen würden davon nix bemerken.

  5. Wer heutzutage noch arbeiten geht, um Geld zu verdienen, hat’s echt nicht geschnallt. Für 10.000 EUR Einsatz und Hebel 100 mit CFD’s 1 Million auf den Nasdaq setzen und zurücklehnen (im Liegestuhl in der Südsee versteht sich).

    1. genau, das geht aber nicht für jeden

      ist wie bei jedem Schneeballsystem, nur die ersten gewinnen

      1. @Torsten
        Wir gehören noch zu den ersten. Das Schneeballsystem ist noch lange nicht zu Ende. Ich werde rechtzeitig aussteigen, wenn der Nasdaq bei 500.000 Punkten steht.

        1. Es kann allerdings ein Problem entstehen, wenn die ganze Welt z.B. wegen Corona-Virus unter Quarantäne muss. Da wird es keine Person geben die das Geld in die Luftschlösser. Dann werden fahrerlose Standrundfahrten mit Tesla in den abgeriegelten Städten der Erde angeboten ;)

  6. *Da wird es keine Person geben die das Geld in die Luftschlösser reinpumpt/reinpumpen lässt.

  7. *fahrerlose Stadtrundfahrten mit Tesla

  8. @Hesterberg: So isses.
    Man wird noch lange, lange, lange die Kurse künstlich pflegen.
    Mal wegen des Weltfriedens, des Klimas mal wegen des späten Frühlings – Gründe sind die Pest.
    Deswegen mein Hinweis gestern auch: Vergesst das Märchen vom „freien Markt“.
    Es ist Sozialismus und Planwirtschaft, da würde Honecker blass vor Neid.
    Verluste = sozialisiert Gewinne = schieben Einzelne ein.
    Selbst einen Tesla, einen Apple wird die Notenbank zur Not aufkaufen (müssen), es hängen zu viele dran.
    Ich denke auch, die Kinder werden einen Dax 120.000 sehen.
    Da jede Krise zum Hochjazzen genutzt wird kann man sich fast nur eines wünschen:
    endlich Ruhe.

  9. Vielleicht sehe ich das ganze etwas schwarz, aber Fakt ist doch, dass aktuell etliche an dem Virus erkrankt sind und man nicht weiß, ob sie es überleben. Daher finde ich die Zahl der Genesenen auch so wichtig, denn nur mit der kann man abschätzen, wie gefährlich das Virus wirklich ist.

    Auf der Seite: https://www.worldometers.info/coronavirus/
    werden die aktuellen Fälle, sowie die Todesfälle als auch die Fälle der Genesenen aufgezeigt.

    Wenn man von den Zahlen ausgeht, gab es bis jetzt 427 Todesfälle und 730 Genesene (Stand: 04.02.2020 10:00 Uhr). Das macht insgesamt 1.157 Fälle, in denen der Ausgang schon bekannt ist. Bei den restlichen 19.531 (20.688 Infizierte – 730 Genesene – 427 Tote) Menschen ist dies noch ungewiss.

    Falls das Verhältnis (Genesene zu Toten) beibehalten wird, würde es aber bedeuten, dass noch mit ca. 7.200 Todesfällen zu rechnen ist. Die Sterblichkeitsrate beträgt aktuell anhand der Toten und Genesenen berechnet ca. 37%.

    Wenn die Sterblichkeitsrate so weiter besteht und die Ansteckungen in dem rasanten Tempo weitergehen, dann haben wir ein Problem, dass keine Notenbank der Welt mit Liquidität ersticken kann.

  10. Und die Märkte steigen weiter als wäre der vergangene Freitag und die Situation in China nur ein kleiner Ausrutscher gewesen. Mal sehen wie lange die finanziellen Pflaster der Notenbanken den Einbruch noch aufhalten können.
    Hiezu ein interessanter Bericht der m.M. nach die Situation sehr objektiv beschreibt:
    https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Mit-einer-Billion-den-Crash-aufhalten-article21553629.html

    1. Wenn es rutscht dann richtig. Hoffentlich!
      Nach wie vor wäre das bestmöglich:
      Die Katharsis.
      Die Befreiung des Systems von Gelddruckern, Bilanzfälschern, Schönrednern, Luftikussen a la Tesla.
      Der Untergang der Trumps, Kudlows und anderer Dummschwätzer.
      Der Untergang von Blitz-Zockern, Gierfinken, Finanzakrobaten, Derivateschindern, Luft-Buchhaltern und anderen Manipulatoren.
      Rückkehr zu reinen Wirtschaftsdaten, Börse ist wieder: ein Handelsplatz.
      Geld verdienen, ja sehr wohl!
      Zockerei – die ist abscheulich.

  11. Also wenn das keine unkontrollierten Exzesse sind, dann weiß ich auch nicht.
    Eine Tesla, die bald mehr wert ist wie alle Autobauer zusammen und die Börsen parabolisch nach oben, trotz aktueller Zwangsstillegung Chinas …
    Da haben die Notenbanken ganze Arbeit geleistet mit ihren Geldschwemmen. Wie viel Liquidität werden sie erst in die Märkte pumpen müssen, wenn sie die Wirtschaft unterstützen müssen? Dann brauchen wir wahrscheinlich neue Maßeinheiten…

  12. Die chinesische Notenbank so vermute ich, fährt jetzt die Fed Taktik: Wahrscheinlich pumpt sie jetzt jeden Tag wie blöd Liquidität um weiter den Markt zu manipulieren damit überhaupt kein vernünftiger Handel mehr stattfinden kann.

    Und wie berichtet man doch -auch die deutsche Qualitätspresse- so zynisch: Die paar Hundert tote sind doch gar nichts. Denn allein durch die Grippewelle sterben jedes Jahr Tausende. Eine ekelhaftere Aussage ist mir ja noch nie untergekommen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage