Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Täuschen mit Zahlen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte rechnen nach wie vor mit einer V-Erholung der Konjunktur – und sehen sich durch die heutigen Zahlen von den Einkaufsmanagerindizes bestätigt. Aber stimmt das? Leider nein: so fielen etwa die deutsche Einkaufsmanagerindizes zwar besser aus als erwartet, liegen aber nach wie vor unter der Marke von 50 – und das bedeutet: der Monat Juni war schlechter als der Mai (was irgendwie gegen eine V-Erholung der Konjunktur spricht..). Ähnlich täuschend sind die Zahlen der Aktienmärkte, wenn man nur auf die Indizes kuckt – denn ohne die großen US-Tech-Werte wäre das nicht gerade eine heftige Rally an der Wall Street. Kein Wunder, dass der Nasdaq 100 mit Abstand Dow Jones und S&P 500 abhängt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

20 Kommentare

20 Comments

  1. Avatar

    Roland

    23. Juni 2020 19:31 at 19:31

    Was ich kaum hier lese, das Eingeständnis, komplett falsch zu liegen. Anstatt immer nur die Risiken zu sehen, die keinen interessieren, doch einfach mal die mittlerweile wieder deutlich über den Erwartungen liegenden Konjunkturdaten loben. Auch wenn Wachstumsschwellen noch nicht überboten sind, das ist bald der Fall. Der Markt sieht es wieder mal richtig. Der Corona-Dip in der Wirtschaft ist nun mal schneller ausgebügelt, als es viele eingestehen wollen. 1. weil es keinen landesweiten/weltweiten Lockdown mehr geben wird und 2. die unendliche Liquidität der Notenbanken die kurze Dürre-Periode komplett abfedern wird. Das die dadurch entstehenden Schulden irgendwann beglichen werden müssen, kann in 50, 100 oder 300 Jahren aufs Tapet kommen. Jetzt muss man einfach Aktien kaufen, allein schon, weil die dann einsetzende Hyperinflation Sachwerte, wie eben die noch zum großen Teil günstigen Aktien, zur alternativlosen Anlage machen. Ohne externes Ereignis wird es – wie mancher „Crashprophet“ in seiner Traumwelt insinuiert – keinen vierstelligen DAX mehr geben. Also auch mal die Indizes für den guten und berechtigten Lauf feiern, als immer nur wild mit Negativem zu feuern.

    • Avatar

      Roberto

      24. Juni 2020 12:24 at 12:24

      @Roland, hier geht es aber darum das man überbewertete Aktien kauft die nur deshalb steigen weil die Notenbanken das zulassen und nicht weil das Unternehmen gesunde und ausreichende Gewinne macht. Wenn man auf diese Art und Weise sein Geld investiert, dann darf man sich nicht wundern wenn es über Nacht plötzlich komplett verschwindet. Aktien als Vermögensanlage zu kaufen bedeutet nicht wie verrückt in einer Euphoriephase überall zuzugreifen wo sich was bewegt, sondern eine mit bedacht und auf Prüfung basierende Analyse zu investieren. Und selbst da ist man als Privatmensch schon überfordert, weil vieles verschleiert wird. Wenn sämtliche Indikatoren und Oszilatoren einen völlig überkauften Markt und eine starke Überhitzung anzeigen, sich hier hizustellen und zu sagen das man Aktien kaufen sollte, ist schon mehr als Fragwürdig. Ich sage mal das ist soweit von der Realität entfernt das jede Erklärung eigentlich schon überflüssig ist.

      • Avatar

        leftutti

        24. Juni 2020 13:28 at 13:28

        @Roberto, was denn nun? Um 11:51 Uhr schreiben Sie in einem Kommentar zu einem anderen Artikel, dass Börsen planlose, unlogische und emotionsgetriebene Casinos sind, für die Analysen und Pläne kaum Sinn machen. Und jetzt auf einmal wieder Bedacht, Prüfung und Analysen?

        • Avatar

          Roberto

          24. Juni 2020 15:00 at 15:00

          @leftutti, ist doch ganz einfach. Die eine ist die Börse wenn sie nicht durch die Notenbanken überflutet wird und künstlich euphorisch ist. Und das andere ist die normale Börse wie sie vor vielen jahren mal gewesen ist. Wo die Wirtschaft das sagen hatte. Deshalb kaufe ich heute keine Aktien weil ich nicht seriös prüfen kann.

  2. Avatar

    Prognosti

    23. Juni 2020 19:44 at 19:44

    Parabolartige Charts wie gerade beim Nasdaq haben noch immer gut geendet. Oder kann jemand einen solchen Chart präsentieren , der nicht im freien Fall geendet hat ? ( Wirecard als Ausnahme bestätigt die Regel) .

    • Avatar

      Lausi

      24. Juni 2020 08:59 at 08:59

      @Prognosti – geh mal im Silberchart weit in die Vergangenheit, da kannst du so ein Phänomen beobachten. Ab Anfang 1972 ging der Silberpreis für über zwei Jahre parabolisch/diabolisch steil nach oben. Anschließend ging es aber nicht wieder rasant nach unten, sondern es pendelte sich auf relativ hohen Niveau aus. Von da aus zündete ein paar Jahre später die zweite Stufe, und ließ eine noch viel größere Fahnenstange entstehen (bis Anfang 1980). Diese wurde anschließend aber klassischerweise schnell und vollständig wieder zunichte gemacht. Parabolische Anstiege ohne anschließenden Absturz sind wohl nach wie vor die Ausnahme.

  3. Avatar

    Jongetje

    23. Juni 2020 20:13 at 20:13

    «Das Kurs-Gewinn-Verhältnis im US-Aktienmarkt liegt im Bereich der höchsten 10 Prozent der Geschichte. Die US-Wirtschaftsentwicklung befindet sich innerhalb der schlechtesten 10 Prozent, vielleicht sogar innerhalb des schlechtesten Prozents der Geschichte. Kommt hinzu, dass alles unsicher ist, vielleicht sogar in einem einmaligen Ausmass.»
    Jeremy Grantham

  4. Avatar

    Lausi

    23. Juni 2020 20:35 at 20:35

    Beim NASDAQ ist der Kurs bei mir wieder an der oberen Begrenzung eines seit ca. 2 Monaten bestehenden Aufwärtskanals angekommen. Könnte man vielleicht wieder shorten. Die Angaben sind natürlich wie immer ohne Gewehr und Schrotladung! ;-)

  5. Avatar

    Torsten

    23. Juni 2020 20:36 at 20:36

    Ist eigentlich das ständige außerbörsliche Manipulieren der US-Futures moralisch besser als die Luftbuchungrn bei Wirecard? Ist doch beides Betrug.
    Wird Elon Musk zuerst auf dem Mars landen oder vorher verhafttet wegen Bilanztrickserei? :)

  6. Avatar

    Kritisch on fire

    23. Juni 2020 20:53 at 20:53

    S.g.Hr. Fugmann!
    Also, das mit dem Einkausmanager Index ist ja auch gemein. Da steigen die Zahlen und trotzdem ist es eigentlich eine Verschlechterung zum Vormonat. Sollten die Zahlen des EMI tatsächlich für den Kursanstieg in den Indizes verantwortlich gewesen sein (was zugegebenermaßen sehr wahrscheinlich ist), na dann mache ich mir um die Käufer und deren Unwissen noch viel mehr Sorgen als vorher. Das wäre ja noch schlimmer als die Algos- Reaktionen auf die gestrigen Äußerungen von Navarro, Kudlow und „mr. president“(diese kennt man ja mitlerweile zur Genüge). Das ist doch alles nicht mehr normal, oder?

  7. Avatar

    Marcus

    23. Juni 2020 22:32 at 22:32

    Sehr erfreulich dass Sie mir meine Frage die ich schreiben wollte gleich am Anfang beantwortet haben, @Markus Fugmann. Bezüglich der Fed Bilanzsumme würde ich dem nicht zu viel beimessen, das wird sich wieder „normalisieren“ und weiter ansteigen. Der Grund ist letztendlich, dass bestimmte großvolumige Repo-Geschäfte fällig geworden sind und nicht erneuert wurden.

  8. Avatar

    Trollen-Betreuer

    24. Juni 2020 07:10 at 07:10

    Ich habe schon gedacht Roland sei verschwunden . Anscheinend war er nur kurz in Weiterbildung u.sieht jetzt Alles noch positiver.Vor allem für seine Erkenntnis, das Corona abgehakt ist, sind wir ihm sehr dankbar.
    Die Trump- Abwahl u.die Schulden kann man auch vergessen. Dass z.B. Wirecard nur ein Spiegelbild der ganzen Luftbörsen ist, macht ihm auch keinen Eindruck.
    Eigentlich sollte man diesen Trollen nicht antworten, tragisch ist nur ,dass es sehr viele erfahrene u.gebildete Leute gibt, die ähnliche wirtschaftsfremde Ansichten haben u.das tödliche Spiel noch am Laufen halten.
    Die Konsequenzen müssen dann wieder die dummen, vorsichtigen u.ehrlichen Bürger ausfressen.

  9. Avatar

    Torsten

    24. Juni 2020 08:07 at 08:07

    Robin Hood, der US Broker der von den Reichen nimmt und den Armen fantastische Börsengewinne beschert. Ein wunderschönes Märchen.

    Alle Märchen enden mit einem Happy End. Nach dem Happy End greife ich auch wieder beherzt zu bis dahin bleibt meine Aktienquote bei Null.

    Geduld, Geduld

    • Avatar

      Columbo

      24. Juni 2020 09:08 at 09:08

      @Torsten

      Na, na, Aktienquote Null ist auch wieder übertrieben. Im Coronatief „beherzt“ zugreifen war ja nicht so schwer…

  10. Avatar

    Roberto

    24. Juni 2020 11:56 at 11:56

    @Columbo, naja, so leicht nun auch wieder nicht. Jetzt im Nachhinein ist es klar wo das Tief war. ich z.b. habe fast täglich geglaubt das es jetzt das Tief ist. Und musste täglich wieder feststellen das es noch tiefer geht. Bis ich aufgegeben habe. Und nun keine Aktien habe :-)))

    • Avatar

      Columbo

      24. Juni 2020 13:23 at 13:23

      @Roberto

      Irgendwann in der Coronakrise, nicht genau am Tiefpunkt, hab ich einen MSCI World ETF gekauft. Lange genug hatte ich ja darauf gewartet. Ganz egal, was jetzt passiert, was die Bären- oder Bullenblogs sagen, ich bleib da jetzt mindestens 5 Jahre drin. Und selbst sich der ETF dann halbiert hat, muß ich deswegen noch nicht unter der Brücke schlafen. Ich habs da eher mit dem Olympiagedanken: Dabei sein ist alles😊.

  11. Avatar

    Prognosti

    24. Juni 2020 12:18 at 12:18

    @ Lausi, war das als die Brüder Hunt oder so den ganzen engen Silbermarkt aufkauften u.die Preise trieben? Beim Verkauf ist der Preis natürlich zusammengefallen. Ein Nachteil wenn nur wenige Teilnehmer sind. Bei der Börse ist ist es besser. Wenn viele Teilnehmer sind hat es genug Naive die am Hoch kaufen u.den Dicken den Ausstieg mit hohen Kursen ermöglichen. ( Gruss an die Rolandinos)
    Weiss jemand mehr über den genannten Silberboom/ Crash ?

  12. Avatar

    Prognosti

    24. Juni 2020 12:25 at 12:25

    @Lausi. Ich hab’s gefunden , bitte googeln: Die Silberblase von 1980

    • Avatar

      Lausi

      24. Juni 2020 13:32 at 13:32

      @Prognosti – in den 70-er Jahren drohte wohl eine Inflation, die aber durch das beherzte Anheben der Leitzinsen abgewendet werden konnte. Der damalige FED-Chef hieß wohl Faulkner oder so, und die Zinsen lagen Anfang der 80-er bei 10% oder mehr. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen…

  13. Avatar

    Hesterbär

    24. Juni 2020 13:11 at 13:11

    SVEN glaubt tatsächlich, man müsse sich mit den Schuldenbergen erst in 50, 100 oder gar 300 Jahren beschäftigen. Er scheint es wirklich zu glauben, die Exzesse der Notenbanken könnten noch so lange weiter gehen und den FED-Put bereithalten. Nun ja, ich denke, wenn man nie ein Geschichtsbuch in der Hand hielt, von betriebs- und volkswirtschaftlichen Zusammenhängen keinerlei Ahnung hat und den gesunden Menschenverstand ausschaltet, dann könnte man das vielleicht glauben.

    SVEN wünscht sich, man möge doch den berechtigten Verlauf der Indizes auch mal feiern. Lieber SVEN, wenn ich in einem Zug sitze, der keine Bremsen hat und dieser Zug seine Geschwindigkeit ständig weiter erhöht, dann feiere ich nicht die zunehmende Reisegeschwindigkeit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Nach oben ist der Deckel drauf! Marktgeflüster (Video)

Normalerweise starten die Aktienmärkte in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Normalerweise starten die Aktienmärkte der Wall Street in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist! Denn nach wie vor hält sich das „große Geld“ zurück, so lange nicht klar ist, ob das Ergebnis der Wahl (von Trump) angefochten wird und dann eine lange Periode der Unsicherheit (mit Kursverlusten) droht. Daher ist mit guter Wahrscheinlichkeit bis mindestens zum US-Wahltermin bei jeder Rally der Aktienmärkte „der Deckel drauf“. Der Dax bleibt nach dem gestrigen Abverkauf schwach und angeschlagen – die Gefahr von Lockdowns bleibt in Europa ein dominierendes Thema..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen