Indizes

Aktienmärkte – Wall Street vor seltsamer Kursreaktion?

Die Kursentwicklung der Aktienmärkte in den USA lassen manchen Beobachter am Verstand vieler Investoren zweifeln. Die US-Staatsanleihen stürzen in absonderliche Tiefen, die Zinskurve invertiert deutlichst und signalisieren das Kommen einer Rezession und dennoch sind die Notierungen gestiegen. Ein Erklärungsversuch!

Wie gestern in einem Artikel auf FMW von Hannes Zipfel dargelegt „Zölle – richtig spannend wird es am Sonntag“, hängt sehr vieles von der Umsetzung der neuen Maßnahmen am 1. September ab – und dies könnte für viel Überraschungspotenzial sorgen. Zumindest kurzfristig und nicht in einer Richtung, die man erwarten würde.

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. oder . Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Die martktpsychologische und technische Lage der Aktienmärkte

Durch die ständige Eskalation im Handelsstreit hat sich die Positionierung der Anleger deutlich verändert, diese ist stark von Angst geprägt. Erkennbar an folgenden Daten:

  • Der sehr beachtete Fear & Greed-Index liegt mit 18 Punkten auf Panikniveau.
  • Allgemein hatten die Sentimentindikatoren an der Wall Street vor Kurzem das Niveau vom Dezember 2018 erreicht.
  • Das put/call – ratio an der Chicago Board Options Exchange zeigte eine verstärkte Absicherung der Investoren.
  • Die Rendite der 30-jährigen US-Staatsanleihe lag gestern mit 1,9 Prozent sogar knapp unter der Dividendenrendite des S&P 500.
  • Die Investitionsquote in US-Bonds ist gigantisch. Zuflüsse von 479 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr – Rekord und zugleich wurden sehr viel Gelder aus den Aktienfonds abgezogen.

All dies hat zur aktuellen Positionierung geführt. Eine Gemengelage, die von Art Cashin, einem Urgestein der Wall Street und zugleich Direktor für die Handelsaktivitäten der UBS an der NYSE, so beschrieben wurde:

„Trump may have learned his lesson from Friday sell-off!“

Dies sei die Meinung eines Teils der Händler im Saal, schließlich habe sich Trump mit seinen Tweets anschließend ungewohnt zurückgehalten. Die Kursreaktionen auf Trump-Tweets sind zum Teil auf Maschinen (Algos) zurückzuführen, aber auch auf Reaktionen der Händler. Alle warteten gespannt auf die nächste Runde.

Werbung

Hier finden Sie die exklusive Deutsche Bank Sonderanalyse zum sofortigen Abruf. Absolut gratis! Klicken Sie dazu bitte einfach an dieser Stelle.

Fazit

Auch wenn es nichts mit der grundsätzlichen wirtschaftlichen Lage zu tun hat, ist durch die gerade dargelegten Entwicklungen eine seltsame Situation entstanden, die wiederum eine seltsame Marktreaktion zur Folge haben könnte.

Abhängig ist diese, wie erwähnt, von der Reaktion, oder vielleicht nur von einem Tweet von Mr. President. Schon verrückt das Ganze.

Ein bisschen auf die Spitze getrieben wird die Lage noch durch die Tatsache, dass am Montag die US-Börsen wegen „Labor Day“ geschlossen sein werden. Also kann man gar nicht zeitgerecht auf die Entscheidung am Sonntag reagieren!

Warum reagieren die Aktienmärkte nicht viel negativer auf die Nachrichtenlage?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage