Aktien

Ende der Meme-Aktien-Party AMC-Aktie Niedergang – nochmal 325 Millionen Cash – Hoffnung auf Taylor Swift

AMC Logo
AMC-Logo. Photographer: Jeenah Moon/Bloomberg

Was für ein Niedergang. Aber was war auch sonst zu erwarten? Neben Gamestop war die angeschlagene amerikanische Kinokette AMC Entertainment im Jahr 2021 eine der beiden beliebtesten Meme Stocks. Es war eine Mega-Sause, eine große Zockerei von Privatanlegern, die abseits jeglicher Fundamentaldaten auf der Jagd nach dem schnellen Dollar waren. Aber nach der Zocker-Euphorie kehrt man irgendwann zwangsläufig doch zurück zur Realität. Und die zeigt sich seit Anfang 2022 in immer weiter fallenden Aktienkursen bei AMC und auch anderen Meme Stocks. In diesem TradingView TradingView Chart sehen wir, wie AMC seit November 2020 bis jetzt um 38 % gefallen ist. Alle großen Gewinne sind längst wieder futsch.

Aber wer beispielsweise erst Anfang 2022 in die Aktie einstieg, liegt jetzt mit 94 % im Minus. Wer Anfang 2023 kaufte, ist mit 76 % im Minus. AMC ist auf dem absteigenden Ast. Nun versucht man weiter den Laden am Laufen zu halten. Ein neuer Rettungsanker in Form einer Kapitalerhöhung wurde heute Nacht ins Spiel gebracht. Man hat 325 Millionen Dollar aufgenommen, was aber die Zahl der Aktien erhöht, und somit jede einzelne alte Aktie noch weiter verwässert, also entwertet.

Entwicklung der AMC-Aktie seit November 2020

AMC sammelt 325 Millionen Dollar ein – Hoffnung auf Taylor Swift-Film

Nach Angaben von AMC soll diese Kapitalspritze die Liquiditätsprobleme lösen. Bloomberg erläutert dazu: Im Rahmen des Angebots, das am 6. September begann, wurden die Aktien zu einem Durchschnittspreis von 8,14 Dollar pro Aktie verkauft, teilte die Kinokette am Mittwoch in einer Erklärung mit. Seit die Pandemie die Branche verwüstet hat, kämpft das defizitäre Unternehmen mit schwachen Kassenumsätzen.

„Die Einnahme von mehr als 325 Millionen Dollar an Bruttoerlösen hat unsere Fähigkeit gestärkt, zu überleben und dann zu gedeihen“, sagte Chief Executive Officer Adam Aron in der Erklärung. Der Aktienverkauf war bei den Anlegern von AMC aufgrund des Verwässerungseffekts unbeliebt, und die Aktien des Unternehmens sind in diesem Jahr um fast 80 % eingebrochen. Aber AMC ist jetzt in einer besseren Position, um von einer Erholung der Branche zu profitieren, so Aron. Das Unternehmen rechnet mit einem besonderen Aufschwung durch die Aufführung des Taylor-Swift-Konzertfilms im Oktober.

Der Aktienverkauf wird AMC auch dabei helfen, die anhaltenden Streiks von Autoren und Schauspielern in Hollywood zu überstehen, so das Unternehmen aus Leawood, Kansas. „Diese Kapitalzufuhr verschafft uns die nötige Flexibilität, um die vor uns liegenden Zeiten zu meistern und unseren Gästen weiterhin die Magie des Kinos zu bieten“, sagte Aron.

FMW: AMC schreibt in seiner Mitteilung, dass man auf große Erfolge aus den anstehenden Kinobesuchen für den Taylow Swift-Film hofft. Wenn man sich schon an einzelne Filme klammert, und wenn man 325 Millionen Dollar reinholt um das eigene Überleben zu sichern… das sind Alarmzeichen. Vom „Glanz“ des Meme Stock-Jahres 2021 ist nichts mehr geblieben für die AMC-Aktie.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. „Aber wer beispielsweise erst Anfang 2022 in die Aktie einstieg, liegt jetzt mit 94 % im Minus.“
    Na und? Wer 2021 eingestiegen und Anfang 22 ausgestiegen ist kriegt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Das Geld ist ja nicht weg, sondern es haben nur andere.

    „Finanzmärkte“ haben mit Investitionen so viel zu tun wie eine Termite mit einer Marsmission. Wer da aktiv ist muss sich nicht im geringsten mit „Fundamentaldaten“ beschäftigen, sondern ausschließlich mit dem Verhalten seiner Mitspieler.

  2. Wieso erwähnt man denn nicht im gleichen Atemzug dass viele Karten im Vorverkauf sofort ausverkauft waren. Es haben sogar viele ausländische Investoren Karten gekauft obwohl sie nicht extra in die USA reisen um es an zu sehen! Was mir diesem Artikel gemacht wird ist nix als nur einseitige Berichterstattung, und jeder der weiß wie FUD’s funktionieren weiß das.

  3. leider immer wieder Leerverkäufe die mit Placebo Aktien aufgefüllt werden…..Da kannste einfach nicht gewinnen.

  4. Eigentlich eine Frechheit solche Zeilen zu verfassen. Bevor man einen Artikel verfasst sollte man richtig Recherchieren – wieso kann ein Aktie so tief fallen, obwohl fast 90%in den Händen von kleinanlegern (Apes)ist und seit Jahren keiner verkauft. Ich hätte mir von Finazmarktwelt gewünscht -das ihr das korrupte System der wallstreet durchleuchtet,oder mal über Naked shorts berichtet ,oder wie die größte Kinokette der Welt systematisch zerstört wird ohne eingreifen der SEC oder andere Stellen. oder wie kleinanleger um ihr geld gebracht werden. Kleiner Tipp:gute ,ehrliche Recherche bringt Leserzahlen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage