Folgen Sie uns

Aktien

Apple – Hilft „stinknormal“ dem Aktienkurs?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Robert Schröder, www.Elliott-Waves.com

Zwei neu Smartphones, eine Uhr sowie ein eigenes Bezahlsystem hat Apple gestern vorgestellt. Man kann sich jetzt darüber streiten, inwieweit diese Produkte innovativ sind und den Markt nachhaltig verändern werden. Mein Kollege Markus Fugmann hatte es heute schon sehr gut mit „Apple wird stinknormal“ zusammengefasst. Aber reicht „stinknormal“ noch aus, um die Aktie nachhaltig im 3-stelligen Bereich zu halten bzw. um damit in neue Kurs-Spähren vorzudringen?

Der gestrige Handelstag hatte es ganz schön in sich. Apple zeigte innerhalb weniger Tagesschwankungen von 4 bis über 6,5 % und das bei auffällig hohem Handelsvolumen! Und das ausgerechnet an den neuen Allzeithochs! Und das ausgerechnet in der Nähe der alten Hochs aus dem September 2012!

Apple

Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber sollte es Apple nicht bald schaffen die 100 USD deutlich hinter sich zu lassen, müssen wir uns wohl konkret mit einem Doppeltop auseinandersetzen, das zur Folge hätte, dass die Aktie in der ersten Phase zurück auf den Aufwärtstrend fällt, der bei ca. 87/86 USD zu suchen ist.

Das allein wäre noch kein Beinbruch, wenn da nicht das noch offene GAP (74,96 USD) vom 24. April wäre, was früher oder später in dieser Größe geschlossen werden muss. Es gibt zwar keine Regel, wann das passieren muss, jedoch steigt mit dem skizzierten Test des grünen Aufwärtstrends die Wahrscheinlichkeit, dass das GAP eben nur wenig später geschlossen werden wird.

Apple1

Und spätestens dann hat Apple meiner Meinung nach charttechnisch verspielt und es droht ein weiterer Rücklauf auf gut 55 USD.

Übrigens hat Apple derzeit frappierende charttechnische Ähnlichkeiten mit Palladium! Beide Märkte zeigten ab einem signifikanten Hoch einen ersten korrektiven Abriss, der dann im Rahmen einer zähen und ebenfalls korrektiven, d.h. nicht nachhaltigen, Aufwärtsbewegung zu mehr als 100% ausgeglichen wurde. Neue knappe Hochs sind aber eben keine Garantie für eine neue Trendbewegung. Es kommt viel mehr darauf wie diese neuen Hochs erreicht wurden!

Konkret würde ich Apple daher, unter Berücksichtigung des gestrigen Tageshochs von 103,08 USD, aktuell eher shorten, als darauf zu bauen, dass sich hier noch Anschlusskäufer finden. Die gestrige Tageskerze war meiner Meinung nach ein erstes Warnsignal. Wenn wir heute bzw. in dieser Woche eine Bestätigung sehen, dann werden die kommenden Monate für Apple ähnlich schmerzhaft wie damals von September 2012 bis April 2013.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Viele Grüße,
Ihr Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Mr. Jones

    10. September 2014 15:33 at 15:33

    Apple declined ahead of the open after Pacific Crest Securities downgraded its shares to perform from outperform, citing a „lack of compelling features“ on the Apple Watch.
    Quelle: CNBC

    Apple ist Abgestuft worden perform von outperform.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage