Folgen Sie uns

Hintergrund

Argentinien – ein Staatsbankrott mit Vorankündigung (von Marc Friedrich und Matthias Weik)

Avatar

Veröffentlicht

am

Von Marc Friedrich und Matthias Weik

Vor kurzem hat Argentinien das Finale der Fußballweltmeisterschaft gegen Deutschland verloren. Heute hat das Land gegen seine Gläubiger noch wesentlich mehr verloren. 13 Jahre nach dem letzten Staatsbankrott steht dem Land das Wasser bis zum Hals – Argentinien ist abermals faktisch zahlungsunfähig. Bereits am Mittwoch den 30.07.2014 wurde das Land von der Ratingagentur Standard & Poor’s auf das Niveau eines teilweisen Zahlungsausfalls herabgestuft. Ein Tag später sind die Staatsanleihen des Landes nur noch Ramsch. Es handelt sich um die viertgrößte Staatspleite in der Wirtschaftsgeschichte.

Der Gau Argentiniens, eines an sich mit Reichtum gesegneten Landes unvorstellbar große landwirtschaftliche Nutzflächen, Bodenschätze, ein zumeist passables Klima, tausende Kilometer Küste sowie umgeben von friedlichen Nachbarländern -war leider abzusehen. Warum?

 

Der Staatsbankrott war abzusehen und wurde von uns auch mehrfach prognostiziert, weil das Land und vor allem die Bevölkerung sich nie vom letzten Staatsbankrott im Jahr 2001 erholt hat und immer noch leidet unter den Nachwehen des Bankrotts, was wiederum der Tatsache geschuldet ist, dass die durch und durch inkompetente und völlig korrupte Politikerkaste nicht abgelöst wurde und zu keinerlei wirtschaftlicher Verbesserung in der Lage ist. Wenn die Argentinier dieses Problem mit ihren Politikern in den Griff bekommen werden sie Weltmeister der Staatsbankrotte! Des Weiteren sind die Importe des Landes seit geraumer Zeit höher als die Exporte. Subventionen für die Sektoren Energie, Wasser und Verkehr machen gegenwärtig bereits fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Bereits seit Jahren ist es für die Bürger Argentiniens unmöglich Devisen auf dem freien Markt zu kaufen

Seit September 2005 herrschen zweistellige Inflationsraten. 2013 war der Preisanstieg wesentlich höher als der Lohnanstieg obwohl die Wirtschaft seit Anfang 2014 in einer Rezession steckt. Tagtäglich gehen entlassene Arbeiter auf die Straße.

 

Beim Staatsbankrott in Argentinien 2001 wurde die Mittelschicht am brutalsten getroffen, sie hat sich bis zum heutigen Tag nicht davon erholt. Ersparnisse, Vermögen und Renten wurden massiv entwertet. Wir haben argentinische Freunde, die Mitte 30 sind und studiert haben. Sie standen vor der schwerwiegenden Wahl ihr Heimatland aufgrund mangelnder Perspektive zu verlassen oder zu bleiben und wohnen nun zu Hause bei Mama und Papa. Einer geregelten Arbeit gehen die meisten nicht nach, weil es schlichtweg keine Arbeit gibt. Ein Anzeichen wie verheerend die Lage in dem Land schon lange ist zeigt deutlich folgende Nachricht:

 

„Die Regierung Kirchner hat bereits im Februar 2013 aufgrund der katastrophalen    offiziellen Inflation von 10,8 Prozent (Experten gehen von 26 – 30 Prozent aus) alle Preise in den Supermärkten erst für 2 Monate, dann für 4 Monate und schließlich seit dem 1. Juni 2013 für insgesamt 500 Artikel auf unbestimmte Zeit eingefroren.“[i],[ii]

        

Wenn ein Staat dermaßen in den Markt eingreift wie dies in Argentinien der Fall ist, dann ist dies eine ökonomische Bankrotterklärung. Seit 2001 hat sich der argentinische Staat hauptsächlich mit dem Export von Landwirtschaftsprodukten und dem Einsatz der Notenpresse über Wasser gehalten, was zu dieser gegenwärtigen enormen Inflation geführt hat. Somit war der erneute Staatsbankrott in einem der ehemals reichsten Länder der Welt nur eine Frage der Zeit.

 

Wie gravierend und aussichtslos die Lage in dem Land ist zeigt dieser von uns übersetzte Bericht aus Buenos Aires von unserer Freundin Carla:

 

„Als ich von Marc gebeten wurde, etwas zur Situation in Argentinien zu schreiben, fragte ich mich, was ich überhaupt sagen kann, denn weder habe ich Betriebs- oder Volkswirtschaft studiert. Ich bin lediglich eine einfache Person, zwar studierte Lehrerin, habe aber bisher niemals die Möglichkeit gehabt mein Land zu verlassen und habe daher auch keinen Vergleich, wie es woanders ist. Aber ich gehe mit offenen Augen umher, lese viel, beobachte und spreche mit Menschen. Ich habe versucht, die aktuelle Stimmung im Land und die Lage, in der wir uns befinden, in diesem Bericht in Worte zu fassen.

 

Um schreiben zu können, was wirklich in Argentinien vorgeht, und was ich und viele andere Menschen denken und fühlen, möchte ich meinen Namen nicht vollständig nennen. Die Zeiten sind hart und mit Kritikern wird umgegangen, wie zu den schwärzesten Zeiten in Argentinien. Leider! Im Moment nehmen die staatlichen Repressionen weiter enorm zu. Kritik an der Regierung und der Präsidentin Christina Kirchner wird hart geahndet.

 

Ich bin in den Siebzigerjahren als Kind einer Arbeiterfamilie geboren worden. Meine erste persönliche Erfahrung mit wirtschaftlichen Problemen machte ich in jungen Jahren, als viele Menschen ihre Pesos in amerikanische Dollar umtauschten, weil der Peso massiv an Wert und Vertrauen verlor. Daraufhin wurde 1992 der Wechselkurs des Pesos von der Regierung fest an den Wert des Dollar 1 zu 1 gebunden, was uns eine kleine Verschnaufpause für knapp eine Dekade verschaffte. Dann brachen im Jahr 2000 die Probleme allerdings wieder auf. Es wurde deutlich, dass wir das Problem lediglich in die Zukunft verschoben und durch die Dollarbindung massiv über unsere Verhältnisse gelebt hatten. Höhepunkt war im Dezember 2001 die Flucht des Präsidenten mit dem Helikopter aus dem Präsidentenpalast vor den marodierenden Massen, der Staatsbankrott und bürgerkriegsähnliche, anarchistische Zustände, die wochenlang anhielten. Erst durch massive Repressionen, Inflation und Geldentwertung beruhigte sich die Situation. Leute, die besonders clever sein wollten und ihr Konto in Dollarkonten umgewandelt hatten, um sich vor dem Wertverfalls des Pesos zu schützen, wurden eines besseren belehrt. Sie mussten bitter erfahren, zu was ein verzweifelter Staatsapparat alles fähig ist. Diese Konten wurden einfach per Gesetz rückwirkend wieder in Pesokonten umgewandelt und dann entwertet. Viele haben dadurch einen Großteil ihrer Ersparnisse verloren, Firmen mussten schließen und Menschen verarmten. Genauso schlimm war der daraus resultierende Vertrauensverlust in den Staat und die Banken. Diese schlimme Zeit hat sich in das Gedächtnis eines jeden Argentiniers eingebrannt.

Aufgrund dieser Ereignisse kam es zu einer unglaublichen Abwanderung von jungen und gebildeten Menschen, die außerhalb Argentiniens ihr Glück suchten. Etliche meiner Freunde waren darunter. Viele sagen, dass sie ihr Land zwar vermissen, aber nicht mehr zurückkommen wollen. Andere, die zum Beispiel nach Spanien ausgewandert sind, sind zurückgekehrt und wohnen jetzt wieder hier bei der Familie. Sie sehen starke Parallelen zwischen Argentinien 2001 und Spanien 2014. Der wirtschaftliche Niedergang dort muss erschreckend sein.

Es ist traurig, aber wahr: Momentan ist die Situation in Argentinien sogar noch schlimmer als 2001! Zum Beispiel für Rentner. Wenn ein Rentner im Jahr 2000 eine Rente von 1000 Peso hatte, waren das 1000 Dollar. Nun bekommt er zwar immer noch 1000 Peso, aber die sind nur noch ungefähr 100 Dollar wert. Davon kann er sich gerade mal 100 Liter Milch, 20 Liter Olivenöl oder 70 Liter Benzin leisten.

Jeder Argentinier weiß, dass die Kirchner-Regierung die offiziellen Zahlen beschönigt und frisiert. Peinlicher Höhepunkt dieser Farce war der Auftritt des argentinischen Wirtschaftsministers Hernan Lorenzino  im April 2013 zu einem Interview im Fernsehen, in dem er gefragt wurde, wie hoch die Inflationsrate in Argentinien wirklich sei und er der Frage mehrfach auswich, bis er schließlich völlig verzweifelt und hilflos sagte: ´Ich möchte jetzt gehen!` Das Video wurde zum traurigen Internet Hit und zeigt den wahren Zustand des Landes und der Regierung auf.[iii]

 In ihrer aussichtslosen Lage, fängt die Regierung nun auch an, Unternehmen zu verstaatlichen wie zum Beispiel die Tochterfirma der spanischen Firma Repsol. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.“[iv]

 

Anmerkung der Autoren:

Hier unterbrechen wir kurz Carlas Bericht. Im November 2013 einigt sich Repsol mit der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner auf eine Ausgleichszahlung der beschlagnahmten 51 Prozent in Höhe von 5 Milliarden Dollar anstelle der 10,5 Milliarden, wie gefordert. Allerdings bezahlbar in – und dies ist kein Witz – argentinischen Staatsanleihen! Hier hätte die Firma Repsol mal mit den Gläubigern sprechen sollen, die sich seit Jahren mit dem argentinischen Staat vor Gerichten rumärgern und eine Teilzahlung verlangen. Viele haben bis dato einen Totalverlust erlitten. Ob die Kirchner-Regierung ihr Insider Wissen nutzte und deshalb großzügig dieses Angebot gemacht hat? Sehen wir, was Carla noch zu erzählen hat.

 

„Was auch immer häufiger geschieht ist, das Grundnahrungsmittel nur noch limitiert erhältlich sind, wie zum Beispiel Mehl, Öl, Zucker usw. und die Preise dafür massiv gestiegen sind Der Preis für Brot ist seit 2006 um 700 Prozent gestiegen! Einfuhrbeschränkungen und Kapitalkontrollen sind Gang und Gäbe, wofür die Regierung sich zwar einen Rüffel der WTO eingehandelt hat, was aber nichts nützt.[v] Wenn man ausländische Währungen für eine Reise möchte, muss man diese anmelden und kann nur begrenzte Mengen umtauschen. Es geht sogar soweit, dass man erst einen Tag vor der Abreise Bescheid bekommt, ob man überhaupt das Geld umtauschen darf oder nicht. Herr über sein Geld ist man auch nicht mehr, da man durch den „Corralito“ nur noch eine bestimmte Summe pro Tag in Bar abheben darf. Die Arbeitslosenzahlen sind hoch. Freunde von mir, die sechs Jahre an der Universität studiert haben, verdienen 15 mal weniger Lohn als zum Beispiel ein Busfahrer, weil sie gar nicht ihrem eigentlichen Beruf nachgehen können, sondern Geschirr in Restaurants spülen oder als Verkäufer für internationale Textilketten arbeiten. Wer die Möglichkeit hat, wandert aus. Ich selber spreche vier Sprachen und werde meistens als zu alt (Mitte 30) oder überqualifiziert abgelehnt.

Die Kriminalität ist seit 2001 exponentiell gestiegen. Beinahe jedes Verbrechen bleibt ungelöst und das Vertrauen in die Polizei und Justiz tendiert gegen null. In den besseren Vierteln in Buenos Aires stehen private Sicherheitskräfte und wer es sich leisten kann, installiert Kameras und hat einen eigenen Sicherheitsmann.

 

Die medizinische Versorgung ist zwar kostenlos, aber dafür muss man drei Monate oder länger auf einen Termin beim Arzt warten. Wenn es schnell gehen soll, muss man Geld auf den Tisch legen, sonst geschieht gar nichts. Ich musste einmal auf einen Arzttermin eineinhalb Jahre warten. Obendrein wurden zahllose Korruptionsskandale aufgedeckt, in deren Mittelpunkt auch unsere werte Landesmutter ,Frau Kirchner, steht. Die Entlarvungen (unter anderem durch die Geliebte ihres verstorbenen Ehemanns Nestor Kirchner) haben zu den größten Demonstrationen gegen die Kirchner-Regierung geführt mit Hunderttausenden Teilnehmern. Unbeeindruckt davon will Cristina Kirchner ihre Macht zementieren und gegen die Mehrheit der Bevölkerung die Verfassung abändern, um eine dritte Amtszeit als Präsidentin zu ergattern.

 

Ich bin wie gesagt Lehrerin und was ich von meinen Bekannten erfahre, die noch eine Arbeitsstelle haben, ist beängstigend. Da wächst in den Schulen nichts Gutes heran und die Bildung der Jugend, die unsere Zukunft ist, wird sträflich vernachlässigt. Aber wie heißt es so schön: Es ist leichter, ein dummes Volk zu regieren, als ein gebildetes.

 

Ich hoffe von ganzem Herzen auf eine bessere Zukunft für mein Land und meine Mitbürger. Ich hoffe, dass die Politiker erkennen, was sie ihrem Land und den Bürgern antun und dies beenden. Bisher haben die Präsidenten und Politiker immer nur ihr eigenes Wohl im Blick gehabt. Egal ob Menem oder die Kirchners – alle haben sich auf Kosten der Bürger die Taschen vollgestopft und unglaublich viel Reichtum angehäuft. Seit Hunderten von Jahren funktioniert dieses System der Ausbeutung weltweit, dass einige Wenige sich auf Kosten der anderen massiv bereichern und damit ekelhaft reich werden. Ich weiß, dass ich alleine die Welt nicht verändern kann, aber jeden Tag wachen Millionen von Menschen morgens auf und wollen wie ich ein Leben führen in Frieden, mit anständiger Arbeit, einem gerechten Lohn, Anerkennung, Respekt. Und ich bin davon überzeugt: Zusammen können wir die Welt verändern und dies erreichen!“

Man kann Carla und den Menschen in Argentinien nur wünschen, dass sich schnell etwas ändert. Danach sieht es nur leider nicht aus. Im Winter 2014 überschlagen sich dort die Ereignisse. In 17 von 23 Regionen streiken die Polizeikräfte für eine gerechtere Bezahlung sowie bessere Ausrüstung. Daraufhin kommt es im ganzen Land zu gewaltsamen Massenplünderungen und bewaffneten Ausschreitungen. Die traurige Bilanz umfasst Dutzende Todesopfer und Verletzte, über 1000 geplünderte Supermärkte und Läden sowie Anarchie und Chaos auf den Straßen.[vi] Im Juni dann die traurige Gewissheit, dass selbst die offizielle Inflation zum Vorjahr 40,5% beträgt.

 

 

 

Matthias Weik und Marc Friedrich sind Ökonomen, Querdenker, gefragte Redner, Honorarberater und Bestsellerautoren. Die beiden haben zusammen das Buch „Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ geschrieben, das im Mai 2012 erschienen ist. Das Buch ist seit fast 2 Jahren in allen wichtigen Bestsellerlisten vertreten und erschien am 15. April als aktualisiertes und überarbeitetes Taschenbuch. (http://www.amazon.de/größte-Raubzug-Geschichte-Überarbeitete-Taschenbuchausgabe/dp/3404608046/ref=pd_bxgy_b_text_y).

Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch im deutschsprachigen Raum 2012 & 2013.

Ihr neues Buch „Der Crash ist die Lösung“ hat es auf Anhieb auf Platz 1 im Manager Magazin und im Handelsblatt sowie in die Top 10 der Spiegel Bestsellerliste geschafft. Aktuell Platz 3 im Spiegel. (http://www.amazon.de/Der-Crash-ist-die-Lösung/dp/3847905546/ref=pd_bxgy_b_text_y).

In ihrem neuen Buch haben sie die Leitzinssenkung der EZB richtig prognostiziert, ebenso die Absenkung des Garantiezins bei den Kapitallebensversicherungen sowie den Ausgang der EU-Wahl.

 

Sie hatten Ende Juli ihren ersten Talkshow Auftritt bei „3 nach 9“:

http://www.youtube.com/watch?v=cbsi5Ms8-CA

 

[i]http://latina-press.com/news/149244-argentinien-preisstopp-bis-31-mai-verlaengert/; 27.03.2013

[ii]http://www.bloomberg.com/news/2013-05-31/argentina-lists-500-goods-in-price-freeze-accord-with-retailers.html; 31.05.2013

[iii]http://www.telegraph.co.uk/finance/economics/10019443/I-want-to-leave-Interview-with-Argentina-Economy-Minister-Hernan-Lorenzino-goes-viral.html; 25.04.2013

[iv]http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/argentinien-parlament-billigt-verstaatlichung-von-repsol-tochter-ypf-a-831282.html; 04.05.2013

[v]http://www.bbc.co.uk/mundo/ultimas_noticias/2012/03/120330_ultnot_argentina_denuncia_omc_ar.shtml; 30.03.2012

[vi]http://www.welt.de/politik/ausland/article122871976/Argentinien-versinkt-im-Chaos.html; 12.12.2013

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Neuling

    3. August 2014 21:17 at 21:17

    Danke für diesen spannenden Beitrag!

  2. Avatar

    Thomas r.

    4. August 2014 04:11 at 04:11

    Beide Bücher gelesen und bin ein großer Fan!
    Erschreckend ist die Trefferquote der beiden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

finanztreff

Beste aller Welten eingepreist! Videoausblick

Wie zuletzt im Januar und September 2018 glauben die Aktienmärkte, sie lebten in der Besten aller Welten – kein Risiko, nirgends..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie zuletzt im Januar und September 2018 glauben die Aktienmärkte, sie lebten in der Besten aller Welten: die Fed werde ihnen nicht mehr weh tun, es werde einen tragfähigen Deal zwischen den USA und China geben, dazu auch eine Lösung im US-Budgetstreit (heute muß sich Trump entscheiden, ob er den Kompromißvorschlag annimmt oder nicht). Gleichzeitig sind die US-Indizes so überkauft wie seit Ende 2016 nicht mehr (als damals nach einem ersten Schock über die Wahl Trumps eine massive Rally eingesetzt hatte). All das kann noch extremer werden – aber die Vergangenheit lehrt: lange geht so eine Vertrauensseligkeit nicht gut. Der Dax hinkt den US-Märkten weiter hinterher..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Hintergrund

Dax: Bullenpower sieht anders aus..

Über das radikale Auseinanderdriften der globalen Aktienmärkte..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax kann seine Erholung fortsetzen – aber es fehlt dieser Erholung schlicht an Dynamik! Die Anstiege verlaufen langsam, die Abverkäufe dagegen mit hoher Dynamik, sodass der Index – auf die letzten Handelswochen gesehen – ein Schritt nach vorne macht, um dann zwei Schritte wieder zurück zu machen. Von Entwarnung kann daher noch überhaupt keine Rede sein!

Im Chart wird deutlich, wie vergleichsweise gering die Erholung ausgefallen ist bislang:

(Chart durch anklicken vergrößern)

Das sieht nicht nach Bullen-power aus! Eher ein zaghafter Versuch, das Schlimmste abzuwenden – und das trotz der daueroptimistischen Wall Street, die gestern wieder einmal zulegen konnte, vor allem die schwergewichtigen Tech-Werte wie Apple (in Vorfreude auf die heutige Präsentation der neuen Apple-Produkte) und Amazon. Aber auch in den USA gilt: es erreichen mehr Aktien 52-Wochen-Tiefs als 52-Wochen-Hochs, der Anstieg ist von den wenigen Tech-Schwergewichten getragen, der breite Markt sieht deutlich negativer aus. Mithin sind die großen Tech-Werte die Schminke, die die Falten kaschieren – aber man sollte sich nicht von dem Makeup täuschen lassen!

Andernorts ist die Lage völlig anders: der Shanghai Composite ist heute auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren gefallen, die Märke und Währungen der Schwellenländer bleiben unter Druck, auch die europäischen Indizes sind sämtlich charttechnisch angeschlagen. Es ist diese Schizophrenie, die nachdenklich stimmt: leben die Amerikaner auf einem anderen Planeten? Nun, wer Donald Trump als Präsidenten wählt, muß wohl auf einem anderen Planeten leben..

Die Fakten sind: die Fed verknappt die Liquidität, die Schwellenländer daher besonders unter Druck, und der Handelskrieg ist erst in seinem Anfangsstadium. Die Kombination aus diesen Faktoren bringt die ganze Welt uner Druck, nur eben die Amerikaner nicht. Dort hofft man auf NAFTA, glaubt, dass einem der Handelskrieg nichts anhaben könne, und die Fed werde schon brav bleiben und die Zinsen nicht deutlich anheben. Dort also die optmistischste Interpretation der Dinge, überall sonst auf der Welt sehen die Fakten anders aus! Inzwischen ist die Spanne so groß (etwa zwischen amerikanischen und chinesischen Tech-Werten), dass eine Wieder-Annäherung nur eine Frage der Zeit ist – ewig kann man nicht schizophren bleiben..

Für den Dax gilt: erst über dem Widerstand von 12100 Punkten besteht wieder – charttechnisch gesehen – Hoffnung. Besser noch, der Dax überwände den seit Ende Juli bestehenden Abwärtstrend bei 12220/12250 Punkten. Auf der Unterseite ist nun das Tief bei 11860 Punkten entscheidend: noch läßt sich dieses gestern erreichte Verlaufstief als Fehlausbruch nach unten interpretieren – aber wenn dann die 11860 auch noch fallen sollte, wäre das ein klares Zeichen dafür, dass Dynamik auf der Unterseite aufkommen wird..

 


By Josemanuel. – Own work, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1284536

weiterlesen

Allgemein

Tribalisierung statt Globalisierung: Eine Generation geht verloren

Die Globalisierung steht am Beginn eines großen Rückschlags – und eine ganze Generation ist gezwungen, ihre eigenen Werte zu verraten..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Ich bin 1969 geboren und entstamme damit einer Generation, die grundsätzlich optimistisch veranlagt ist. Als wir erwachsen wurden, fiel die Mauer, ging die Sojwetunion unter und verschwanden damit gefühlt alle Grenzen, die unseren Drang nach (Bewegungs-)Freiheit begrenzt hatten. Als Jugendliche fürchteten wir die Atomkraft, fürchteten, dass uns Atombomben auf den Kopf fallen – wie einst die Gallier, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fiele.

All das ist nicht passiert. Und mit dem Ende der Sojwetunion und damit dem Ende des Kalten Krieges stand uns die Welt offen, schien eine Art ewiger Frieden erreicht, gewissermaßen das Ende der Geschichte (Fukujama). Wir reisten, probierten uns und das andere Geschlecht aus, alles war möglich, die Globalisierung kam, wir nutzten als erste Generation den Computer, lernten in der Schule programmieren, nutzten das Internet – und drängten heraus in die Welt. Diese Welt, so schien es, wächst zusammen – und wir fanden das gut so, weil es das Spektrum unserer Möglichkeiten vergrößerte.

Nun aber, zu einer Zeit, in der normalerweise diese Generation an die entscheidenden Schaltstellen der Gesellschaft in Politik und Wirtschaft gelangt, haben wir das Gefühl, wir sind irgendwie von gestern. Schon die heute Mitte 30-jährigen sind von uns grundsätzlich verschieden: ja, man kann ins Ausland gehen, aber man will dann zurück kommen, heiraten und ein Haus bauen. Das war so ziemlich das Letzte, was noch unserer Generation als Ideal vorschwebte. Diese Sehnsaucht nach Heimeligkeit war uns fremd, sie ist aber wohl die logische Konsequenz für eine Generation, die das Internet mit der Muttermilch aufgesogen hat und die nun ein Bedürfnis nach kuscheliger Wärme hat – und der es reicht, sich auf Google Maps jene Orte anzuschauen, zu denen wir noch gereist sind.

Es gibt bei dieser jüngeren Generation eine Tendenz zur Abschottung – ebenso wie in den großen Strömungen des Zeitgeists, der sich derzeit Bahn bricht. Dass derzeit rechskonservative Strömungen aufkommen, ist kein Zufall. Das Rad der Geschichte dreht sich gewissermaßen zurück, es gibt einen klaren Gegentrend zur Globalisierung, den ich als „Tribalisierung“ (Rückbesinnung auf den eigenen „Stamm“) bezeichne: ob Trump in den USA, die AfD in Deutschland, die FPÖ in Österreich, Le Pen in Frankreich etc. – das Motto lautet: wir schotten uns ab!

Rechtskonservative Bewegungen hat es auch früher gegeben seit dem Ende des Kalten Krieges – aber sie waren irgendwie aus der Zeit gefallen und hatten daher keine Chance. Diesmal ist das anders. Denn eines ist klar: die massenhafte Immigration nach Europa ist kein Thema, das vorbei gehen wird. Im Gegenteil: es wird immer dringender!

Was wir mit syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen erlebt haben, ist nur der Auftakt, sie sind nur die Vorhut für weit größere Ströme nach Europa. Flüchtlingsströme aus Syrien oder dem Nahen Osten werden irgendwann abebben – der Nahe Osten ist nicht unser größtes Problem. Dagegen werden sich bald Flüchtlingsströme aus Afrika massiv intensivieren, schon aus demografischen Gründen: Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050, also in nur 35 Jahren, von einer Milliarde auf dann zwei Milliarde verdoppeln – nicht weil Afrikanerinnnen mehr Kinder bekämen als früher – im Gegenteil. Nur die Zahl afrikanischer Frauen im gebährfähigen Alter wird aufgrund der demografischen Struktur in den afrikanischen Ländern bald stark nach oben schießen.

Und weil es faktisch keine Perspektive dafür gibt, diese stetig steigende Bevölkerung ausreichend zu versorgen bzw. Jobs zu schaffen, wird ein nicht geringer Teil dieser Menschen nach Europa drängen als einzig logisches underreichbares Ziel. Es geht hier um viele Millionen Menschen, vor allem junge Männer, die in ihren Heimatländern faktisch keine Chance haben, Jobs zu bekommen und Familien zu gründen. Und wir werden uns nicht anders zu helfen wissen, als eine Festung Europa zu errichten, weil diese Einwanderungsströme selbst beim besten politischen Willen nicht zu handhaben sind.

Und vermutlich wird es exakt meine Generation sein, deren Vertreter dann an der Macht sind, die diesen Festungsbau anordnen und ausführen wird. Weil es nicht anders geht, ob man will oder nicht. Und genau deswegen haben die rechskonservativen Strömungen, die genau das jetzt schon fordern, Zukunft. Sie thematisieren das, was auf uns zukommen wird, wollen Homogenität, Sicherheit, etablierte, vor-globalisierte Strukturen zurück – also all das, was meine weltoffene Generation überwiegend eigentlich nicht will. Und trotzdem wird es meine Generation sein, die faktisch die Voraussetzungen dafür schaffen wird.

Darin besteht eine gewisse Tragik: man ist gezwungen, die eigenen Werte zu verraten. Und insofern geht eine Generation verloren, die mit ihrer Humanität und ihrer Offenheit aus der Zeit zu fallen beginnt. Die Zeiten, in denen die Welt noch offen stand, sind jedoch offenkundig vorbei, die Globalisierung weicht der Tribalisierung. Vielleicht wächst dann wenigstens das Verständnis dafür, dass wir in Europa alle in einem, demselben Boot sitzen – und es gar keine Alternative zu einer wie auch immer definierten europäischen Gemeinschaft gibt..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen