Allgemein

Bauzinsen mehr als verdoppelt seit Jahresanfang – jetzt noch schnell bauen?

Hausbau

Die Bauzinsen in Deutschland haben sich in ganz kurzer Zeit mehr als verdoppelt. Die drohende Zinswende lässt grüßen – auch wenn die EZB trotz einer Inflation von 7,3 Prozent den Leitzins wohl noch monatelang bei 0 Prozent belassen wird. Die Zinsen für zehnjährige Baudarlehen haben sich laut aktuellen Daten der Interhyp AG seit Jahresanfang von 1 auf jetzt 2,15 Prozent mehr als verdoppelt. Alleine im März war es ein Anstieg um 0,50 Prozentpunkte. Also, lieber jetzt „noch schnell“ den Hauskredit klar machen, bevor die Bauzinsen immer weiter in den Himmel klettern? Darüber könnte man nachdenken, wenn man die große Zinswende und noch weiter kletternde Zinsen vor sich sieht.

Die Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges auf die Inflation und damit die damit steigenden Bauzinsen bekommen Kreditnehmende laut der Interhyp – nach eigener Aussage Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen – immer deutlicher zu spüren. Käufer und Käuferinnen mit Finanzierungsbedarf und Eigentümer und Eigentümerinnen mit bevorstehender Anschlussfinanzierung würden einen enormen Zinsanstieg erleben. Dass die Bauzinsen steigen werden, hätten viele prognostiziert – dass sie so schnell so stark steigen, sei für den Markt aber unerwartet gekommen. Viele der von Interhyp monatlich befragten Experten prognostizieren im Jahreslauf 2022 noch höhere Zinsen. Man halte 2,5 bis 3 Prozent für zehnjährige Darlehen bis Jahresende für realistisch. Diese Einschätzung würden die meisten der von Interhyp befragten Experten teilen. Wer einen Kredit benötigt, sollte sich frühzeitig vorbereiten, jetzt Konditionen vergleichen und die Auswirkungen eines weiteren Zinsanstiegs für sich durchrechnen, so die Aussage von Interhyp.

Die aktuellen Inflationsdaten von mehr als sieben Prozent könnten laut Interhyp die EZB zu einer noch früheren und deutlicheren Zinswende nötigen – trotz der Gefahren für die von Pandemie und Ukraine-Krieg strapazierten Wirtschaft, die bereits unter Materialmangel, Lieferengpässen und steigenden Energiekosten leidet. Die EZB gerate immer mehr unter Zugzwang die Zinspolitik zu straffen. Die amerikanische Notenbank Fed habe die Zinswende im März mit einer ersten Leitzinsanhebung bereits eingeleitet. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die neben der Notenbankpolitik als wichtiger Indikator für die Bauzinsen in Deutschland gelten, befinden sich derzeit anhaltend im Plus. Die eingeläutete Zinswende manifestiert sich laut Interhyp – mit den entsprechenden Auswirkungen für Baudarlehen.

Aktuell sagt die Mehrheit der von Interhyp befragten Experten und Expertinnen auf Jahressicht ein noch höheres Zinsniveau bei Immobilienkrediten voraus. Konkret halten die meisten Experten und Expertinnen Zinsen von 2,5 bis 3 Prozent für möglich – basierend auf den heute sichtbaren Einflussfaktoren. „Für Eigentümer mit laufenden Krediten und Immobilieninteressenten kann es sinnvoll sein, Entscheidungsoptionen basierend auf diesen konkreten Zinssätzen zu durchdenken“, rät die Interhyp-Vorständin.

Grafik zeigt Entwicklung der Bauzinsen seit 2012 Quelle: Interhyp



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Sehe ich das Richtig, dass die Preise im bundesdeutschen Durchschnitt sich seit 2014 um ca. 53 Prozent erhöht haben (mit hohen Abweichungen, je nach Region) ?

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/70265/umfrage/haeuserpreisindex-in-deutschland-seit-2000/

    2014 war der im Artikel genannte Zinssatz zuletzt über 2 Prozent.

    Da macht die Refinanzierung bald richtig Spaß.

    1. @Richie Die Refinanzierung kann durch Neubewertung der Immobilie günstiger werden.

      1000000 zu 80% finanziert minus Tilgung. Wäre man wahrscheinlich noch nicht in der günstigeren Stufe.
      Also 800000 Kredit, 150000 getilgt, ergibt 650000 Restschuld, also 65%.
      Ist das Objekt jetzt 1500000 Wert, so wären wir unter 44%. Also sehr günstige Konditionen, auch nach Sicherheitsmargen Abzug der Bank.

      1. @ Chris

        Sehr guter Hinweis.

        Wenn man nun 650 Tausend Euro Restschuld hat, und die Bauzinsen auf sagen wir mal 3,5 Prozent für ein 10 jährigen Kredit steigen, dann wird man für einen 10 Jährigen Kredit aber nicht weniger als 3,5 Prozent Zinsen zahlen müssen in Ihrem genannten Beispiel oder?
        Nur der weitere Aufschlag wäre dann nicht übermäßig hoch oder? Also vielleicht „nur“ 3,7 Prozent anstatt 4 Prozent (mit Bankenrisikoaufschlag)

        Und wie sieht es aus, wenn die Immobilie für 1 Mio. Euro nur noch einen Preis von 500000 Euro hätte? Wie hoch müsste den dann der Risikoaufschlag der Bank sein. Die haben dann ja eine Immobilie für 1 Millionen Euro in der Bilanz die nur noch 500Tausend Wert sein würde. Schreibt die Bank dann 500 Tausend Euro einfach ab?

        Sorry das ich das fragen muss. Ich bin noch Jung und habe bisher noch keine Immobilie finanziert.
        Würde aber gerne wissen, ob es da Fallstricke gibt.

        1. Also irgendwie habe ich das Gefühl, das die, die sich bis zum Hals mit einer Immobilie verschuldet haben, sich die Welt so reden wie sie ihnen gefällt.

          So etwas habe ich schon öfter in Foren von Schrottaktien erlebt. Da werden dann irgendwann die wildesten Theorien über die kommenden goldenen Zeiten verbreitet….bis zur Insolvenz.

          Preise können ja auch nur steigen. (Klaro, so wie das die letzten 2000 Jahre der Fall war). Ein Rückgang der Preise hat es ja noch nie gegeben. Wenn ein Durchschnittshaushalt sich ein Haus für 1 Millionen Euro gönnt (man gönnt sich ja sonst nichts) , kann das nur gut gehen. Risiko = Null. Die Banken werden das schon finanzieren.

          https://www.focus.de/immobilien/kaufen/banken-kredite-und-die-immobilien-blase-zinsanstieg-haeuslebauer-zittern-und-oekonomen-warnen-vor-kreditklemme_id_80106911.html

          Dann mal gute Nacht, den „leicht“ verschuldeten Häuslebauern.

  2. Fangt ihr jetzt auch noch das Gendern an? Bitte, bitte nicht!!!

    1. chimbuMAN in Alemannische Wikipedia kakkt vor si hin:
      Chimbu isch aini vu dr 21 Provinze vu Papua-Neiginea. Si isch di chlaischt vu dr Hochlandprovinze.
      https://als.wikipedia.org/wiki/Chimbu_Province

      Fakk Weiba, chimbuMANN isch Zipfel-Gipfel vu Schoepfung, her ma aaf mid Tschenderwaan!

      1. Sauber recherchiert! Da war mer live dabei in Kundiawa!
        Hoscht den Ardiggl selber g´schribbe?
        Den gibts übrigens auch auf deutsch ;)

        P.S.: Von mir aus kann gendern wer mag, es ist halt einfach für den Lesefluß ziemlich madig; bzw. extrem nervig

    2. Young Global Leader

      +1

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage