Aktien

Warum BioNTech die letzten beiden Tage so deutlich gefallen ist

Aktienhandel über Smartphone und Laptop

Warum ist die BioNTech-Aktie gestern mit -13,76 Prozent an der Nasdaq so kräftig gefallen? Und schaut man zurück, dann war es vorgestern auch scho ein deutliches Minus. Dienstag früh in New York noch bei 456 Dollar, verlor die Aktie bis gestern Abend auf 359,19 Dollar. Das ist ein heftiger Rückschlag. Ist der Hype für BioNTech nun zu Ende, oder gab es negative Nachrichten?

Moderna besser als BioNTech?

Ins Auge fiel da gestern die Meldung im Spiegel, wonach BioNTech laut Studien womöglich weniger effektiv ist als die Impfung von Moderna. War das also der Grund? Wohl kaum, denn hierzu gab es auch vorgestern bereits themenverwandte Meldungen. Und dazu kommt noch ein wichtiges Indiz: Wäre so eine Meldung ursächlich für die Kursschwäche in der BioNTech-Aktie, hätte die Moderna-Aktie logischerweise steigen müssen.

Beide Aktien fallen im Tandem

Aber dem war nicht so. Schauen wir auf den folgenden Chart, der bis zum 20. Juli zurückreicht. Die blaue Linie zeigt die BioNTech-Aktie, die orange Linie die Moderna-Aktie. Man sieht, dass die beiden Aktien gestern und vorgestern im Tandem gefallen sind – genau so wie sie in den Tagen vorher im Tandem gestiegen sind. Daran kann man sehen, dass der Kursrückgang bei BioNTech kein isoliertes exklusives Ereignis nur für diese Aktie war, sondern ein paralleler Abverkauf bei beiden erfolgreichen Impfstoff-Herstellern.

Aktien sind einfach zu heiß gelaufen und brauchen eine Pause

Man kann hier also von einem verspäteten „Sell on good News“ ausgehen, nachdem BioNTech am Montag sensationelle Quartalszahlen vermeldete mit 4 Milliarden Euro Vorsteuergewinn in nur 3 Monaten (hier die Details). Neben diesem eher psychologischen Phänomens des Sell on good News kann man auch annehmen, dass vielen Anlegern wohl nach den gigantischen Kursgewinnen der letzten Wochen und Monate bei BioNTech und Moderna wohl die Idee gekommen ist, dass die Aktien inzwischen ziemlich teuer geworden sind.

Lesen Sie auch

Zwar explodieren die Gewinne. Aber wenn die Aktienkurse noch schneller ansteigen, dann erhöht sich nun mal das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis). Es zeigt an, wie viele Jahre es bedürfte, um mit dem Gewinn der Firma auf den Firmenwert zu kommen. 10 Euro Gewinn pro Aktie bei einem Kurs von 100 würden ein KGV von 10 bedeuten. Laut aktuellem Stand liegt das geschätzte KGV für BioNTech bei 11 für das laufende Jahr, für 2022 bei 14, und für 2023 bei 55.

Aber auf das KGV werden viele Anleger in diesem Fall womöglich nicht so direkt schauen. Sell on good News, Überverkauft, hoch bewertet… man kann es nennen wie man will. Nach einer derart gigantischen monatelangen Hausse brauchen wohl auch Erfolgsaktien wie BioNTech und Moderna mal eine Verschnaufpause. Jetzt ist nur die Frage, ob die starken Kursrückgänge der letzten beiden Tage bereits dieses Verschnaufpause waren, oder ob heute ein dritter Verlusttag folgt. Heute früh sehen wir vorbörslich auf Tradegate für BioNTech ein Plus von 3,6 Prozent. Das gibt Hoffnung für eine Stabilisierung. Aber gerade bei solchen Highflyer-Aktien kann sich im Laufe eines Tages die Richtung schnell ändern.

Chart vergleicht Kursverlauf von Moderna mit BioNTech
TradingView Chart zeigt BioNTech-Aktie im Vergleich zu Moderna.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Es ist einfach gute Nachrichten einzupreisen und leicht schlecht Nachrichten zu übersehen :-)
    Daher soll hier nur kurz einmal darauf hingewiesen werden, dass die US-Gesundheitsbehörde (CDC) gerade das Narrativ abräumt, dass mRNA-Impfstoffe infektionsketten unterbrechen könnten (1), während die Impfschäden immer mehr Raum einnehmen (2).

    Quelle (1)
    https://express.deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513790/US-Gesundheitsbehoerde-mit-Schockaussage-Impfstoffe-koennen-UEbertragung-von-Corona-nicht-verhindern
    Quelle (2)
    https://express.deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513829/Gesunder-13-Jaehriger-stirbt-drei-Tage-nach-Corona-Impfung?src=live

  2. Das Problem „Impfdurchbrücke“ ist nun auch beim RKI auf der Tagesordnung.
    Innerhalb von nur ein paar Tagen hat sich die Meldungen über unwirksame Impfungen um 50% erhöht:

    Quelle (1)
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513792/7229-Faelle-seit-Februar-2021-Zweimal-geimpft-und-trotzdem-an-Corona-erkrankt
    Quelle (2)
    https://express.deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513867/RKI-meldet-knapp-11000-Corona-Erkrankungen-trotz-Impfung

    Da an der Börse die Zukunft gehandelt wird stellt sich die Frage:
    Sind die Produkte mRNA Impfung gegen die Krankheit Covid-19 nun ein Gut das man in Zukunft verkaufen kann oder nicht?

    Nach Cart Mengers bedarf es des Zusammentreffens folgender vier Voraussetzungen, damit eine Sache die Güterqualität erlange:

    1) DAS PRODUKT: Die Verfügung über dieses Ding, und zwar so, dass es zur Befriedigung des Bedürfnisses tatsächlich herangezogen werden kann. – CHECK
    2) DIE WERBUNG: Die Erkenntnis dieses kausalen Zusammenhanges durch den Menschen. – CHECK
    3) DER NUTZEN: Solche Eigenschaften der Sache, welche es tauglich machen, in ursächlichen Zusammenhang mit der Befriedigung dieses Bedürfnisses gesetzt zu werden. – ???
    4) GESUNDHEIT: Ein menschliches Bedürfnis. – tbd.

    (Anmerkung: Eine Impfung gegen den Krankheitserreger von Covid-19 – dem SARS-COV-2 Virus – ist von der EU bisher nicht zugelassen. Daher ist „Die Impfung“ eigentlich eine Behandlung gegen eine Krankheit. Die Verbreitung von SARS-COV-2 durch – Achtung neue Sprech – „Geimpfte“ ist damit in Fachkreisen zu erwarten gewesen.)

    1. @Michael Leist
      Schon komisch, dass die Schnarchzapfen von DWN am 11.08. über den zu diesem Zeitpunkt längst überholten Datenstand der Meldewoche 29 berichten, und zwei Tage später über den der Meldewoche 31. Das klingt für den unkritischen Leser natürlich nach einer dramatischen Erhöhung innerhalb weniger Tage. Am Ende ist es nicht mehr, als die übliche populistische, unwissenschaftliche und unseriöse Panikmache, für die diese Seite bekannt ist.

      Tatsächlich sind die wöchentlichen Anstiege der Impfdurchbrüche prozentual zu den Gesamt-Fallzahlen relativ konstant. Die Effektivität der Impfung bewertet das RKI daher als hoch: Sie liege bei Erwachsenen bei rund 87 Prozent. Diese Größenordnung kennt man bereits seit Ende der klinischen Studien und Zulassung der Impfstoffe.
      Die Anzahl hospitalisierter Impfdurchbrüche lag übrigens in Meldewoche 31 kumuliert seit 01.02.2021 bei extrem niedrigen 470 Fällen.

      1. @ Impf Willi
        Vielen Dank für die Einordnung.

        Worauf es mir ankommt ist, dass sowohl die CDC als auch das RKI verstärkt mit Fragen die den Nutzen betreffen konfrontiert werden.
        Und da viele gerne (wie antrainiert) auf absolute Zahlen blicken wird das Thema eher zu als abnehmen.

        Es ist natürlich alles reine Spekulation warum MRNA nicht mehr performt (Man beachte das Wortspiel :-)).

        Was mir aber im obigen Artikel fehlt, ist dass es möglich sein könnte, dass hier Prozessrisiken eingepreist werden. Dieses Thema könnte sich mittelbar (politisch) massiv auf die Wirtschaftssubjekte und somit auf die allgemeine Inflationserwartung auswirken.

        Das Thema Prozessrisiken bei MRNA ist gesamtwirtschaftlich nun mal kein Randthema!

  3. Moderna besser als BioNTech?

    Die Halbwertzeit von Fakten ist erschreckend. Gestern waren es noch 87% heute nur noch 42% ?

    Quelle:
    https://www.zerohedge.com/covid-19/wakeup-call-pfizer-vax-only-42-effective-against-infection-july

  4. @Michael Leist, so ganz verstehe ich Sie nicht. In einem Post bedanken Sie sich für die Einordnung und gestehen zu, dass viel Spekulation um die Wirksamkeit von mRNA-Impfstoffen kursiert. Und eine Stunde später hauen Sie den nächsten Fake-Kracher raus, dass die Impf-Effektivität von gestern auf heute halbiert ist.

    Die Datenlage ist noch immer dünn und in den Extremländern Israel und UK mehr als widersprüchlich. Medien stürzen sich nur zu gerne auf wissenschaftlich nicht belastbare, aber publikumswirksame Preprints, weil die nach Sensation klingen. Ihre Quelle zerohedge.com erwähnt zumindest, dass es sich um einen Preprint handelt. Doch welcher Leser weiß schon, was das bedeutet?

    Ein Wissenschaftler kümmert sich darum nicht im Geringsten, weil Preprints prinzipiell erst einmal null Aussagekraft besitzen. Impfgegner berufen sich nun gerne auf Israel, bei denen die Impfquote nach anfänglichen Erfolgen seit längerem bei etwas über 60% stagniert und wo man wegen der anfänglichen Euphorie viel zu früh in die sog. Normalität zurück gekehrt ist. In Großbritannien explodierte nach Aufhebung aller Maßnahmen, dem sog. Freedom Day, die neue Welle, um von heute auf morgen fast mirakulös wieder abzustürzen.

    Ich kann einen sehr ausgewogenen Artikel empfehlen, falls Sie für so etwas aufgeschlossen sind:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-delta-variante-wirkt-biontech-wirklich-kaum-gegen-delta-infektionen-a-4a11e086-f6e6-464f-b07c-f8d3ef4baa9e

    1. Ich dachte das Thema ist: „Warum BioNTech die letzten beiden Tage so deutlich gefallen ist“

      Die Studie ist am 08.August erschienen und daraufhin fallen die Kurse.
      Der Kurs von Moderna weniger als BioNTech.
      In der Studie kommt Moderna ebenfalls besser weg als BioNTech.

      Das ist eine Korrelation mehr nicht!

      Das „Preprints prinzipiell erst einmal null Aussagekraft besitzen.“ der Satz hätte auch von Herrn Seibert sein können *lol*. Ich befürchte nur die „Normative Kraft des Faktischen“ steht diesem Ideal im Börsenhandel entgegen.

      Entscheidend dafür ob eine Info einen Wissenschaftler kümmert oder nicht ist der Impact Faktor;
      Und Preprint-Werbung ist generell ein gutes Mittel den Impact Faktor eines Artikels anzuheben.

      Warum gibt es eigentlich nach dem Relotius-skandal keinen Journal Impact Faktor für die Sekundärliteratur ?

      Lieber Impf Williger, Sie sehen ich möchte sie etwas aufziehen, aber das ist hier nicht das Forum auf eine emotionale Debatte.

      Beste Grüße M.L.

      1. @Michael Leist, ich dachte ebenfalls, dass das Thema die Kurse betrifft. Sie aber schreiben von der Halbwertszeit der Impfwirksamkeit. Die „Studie“ ist am 08.08. erschienen, die Kurse stürzten aber erst am 11.08. ab. Sehr ungewöhnlich für die sonst so spontanen Börsen.

        Sie schreiben weiterhin, der Kurs von Moderna fällt weniger als BioNTech. Das ist nach dem abgebildeten Diagramm schlichtweg einfach falsch, wie so vieles, was Sie schreiben. Ihre original Aussagen zielen unzweideutig darauf ab, die Effektivität von mRNA-Impfstoffen durch zweifelhafte oder vereinzelte „Studien“ oder Artikel diskreditierend in Frage zu stellen. Ihre Antworten wiederum sind nicht mehr als billige Ausflüchte und Ablenkungsmanöver.

        All das könnte auch von Herrn Lüth stammen. Oder Herrn Neumann. Oder war es Herr Dittus? Sorry, hier werden so viele Leute gefeuert und neu berufen und wieder gefeuert, dass es schon fast an Trump erinnert!

        1. Moderna TOP: 431,45 € (10.08.2021) auf 318,8 € (17.08.2021) -26,1 % /
          Wochenperformance (10-17.08): -7,6%

          BioNTech TOP: 396,50 € (10.08.2021) auf 289,10 € (17.08.2021) -27,0 % /
          Wochenperformance (10-17.08) : -14,4%

          Das ist genau das Problem mit euch KI-Bots vom Total Information Awareness (TIA) Programm:
          Inhärente Logik ohne update der Bezugswerte!

          Quelle:
          https://finanzmarktwelt.de/biontech-und-moderna-fallen-warum-208431/

          T-800: „Streit mit Kyle Reese bringt uns einen strategischen Nachteil.“
          Sarah: „Leck mich.“
          T-800: „Das ist eine infantile Antwort.“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage