Folgen Sie uns

Krypto-Währungen

Börse Stuttgart bietet Krypto-Handel an – da ist ein Haken an der Sache!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Börse Stuttgart bietet ab sofort den Krypto-Handel an. Laut eigener Aussage der Börse viel besser, viel sicherer, einfacher als alles, was es bisher so am Markt gab (von uns vereinfacht ausgedrückt). Damit möchte man wohl dem deutschen Michel ein Angebot machen, der Angst hat sein Geld ins Ausland zu transferieren, wo es womöglich in dubiosen Krypto-Börsen verloren gehen könnte. Handelbar sind via Börse Stuttgart Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Börse Stuttgart mit eigener Krypto-App

Die Börse Stuttgart hat sich über eine Tochterfirma eine eigene App zu diesem Zweck zugelegt, über die alles läuft. Sie hat den Namen BISON. Dazu einige Zitate der Börse:

BISON ist für den einfachen und schnellen Handel mit Kryptowährungen optimiert. Zu Beginn wird der Handel mit Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple (XRP) unterstützt. Weitere Kryptowährungen folgen.

BISON ist „Made in Germany“ und erfüllt alle Vorgaben für den deutschen Markt.

Kein Wallet, kein Depot und kein Papierkram – für das Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen brauchst du nur die BISON App!

„Made in Germany“: Mit einem umfassenden und mehrstufigen Sicherheitskonzept sorgt BISON für die sichere Verwahrung deiner Kryptowährungen.

Außerdem hilft dir BISON dabei, die Nachrichtenflut aus sozialen Medien zu verfolgen. So behältst du den Überblick bei deinen Investments und bist über den Krypto-Markt informiert.

Mit dem letzten Zitat ist das sogenannte „Cryptoradar“ gemeint (hier ansehen). Angeblich kann man dort die aktuelle Stimmungslage über Kryptowährungen schnell und einfach betrachten. Das Radar soll abbilden, wie die Stimmungslage in den sozialen Medien zu dem Thema gerade ist. Unsere Meinung: Auf so ein Radar sollte man sich bitte nicht blind verlassen!

Die Trading-App an sich ist für die Kunden kostenlos. Die Krypto-Kurse werden angepasst an die Kursstellungen international etablierter Krypto-Plattformen. Kommt ein Trade zustande, werden 0,75% Gebühr fällig (nicht gerade billig). Sie sollen, so darf man es verstehen, in die Kurse über die Geld- und Brief-Spanne eingearbeitet sein. Die Spanne zwischen An- und Verkaufskurs ist also künstlich ausgeweitet, weil die Gebühr dort eingebaut ist.

Der große Haken an der Sache

Wer aktiv in Kryptowährungen zockt, der will natürlich auf steigende wie auf fallende Kurse setzen können. Und genau das geht bei BISON nicht, wie der für die App zuständige Ulli Spankowski jüngst in einem Interview sagte. Hier kann man nur wie bei seiner normalen 0815-Hausbank beim Aktienkauf auf steigende Kurse setzen, und dann wieder die Position schließen, wenn man hoffentlich einen Gewinn gemacht hat.

Die meisten angelsächsischen Broker, die Kryptowährungen im Angebot haben, bieten Derivate darauf an. Dies sind in der Regel CFDs, also rein synthetische Produkte, wo man auch auf fallende Kurse spekulieren kann. Und via BISON gibt es „nur“ den echten Krypto-Handel, aber ohne Short-Möglichkeit für den Anleger! Die Börse Stuttgart richtet sich also wohl eher an eine gesetzte, ruhigere und weniger spekulative Zielgruppe, die trotzdem gerne mal in die Krypto-Welt hineinschnuppern möchte. Stimmts?

Börse Stuttgart bietet Krypto-Handel
Foto: Börse Stuttgart

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Andreas

    1. Februar 2019 17:32 at 17:32

    Apropo Kryptos:
    Demnächst startet eine explosive welle nach oben. Ein Einkauf einiger bekannter Coins kann nicht schaden. Habe heute langfristig Ethereum gekauft.

  2. Avatar

    Columbo

    1. Februar 2019 19:42 at 19:42

    @Andreas
    „Jeder biegt sich die Elliott Wellen für sich zurecht…(-;
    Und dennoch gibt es kaum eine bessere Methode die Märkte zu analysieren“
    Alles klar!
    Jedenfalls haben Sie sich heute mit zwei Prognosen geoutet:
    Goldpreis: Demnächst(!)mit hoher Wahrscheinlichkeit 1120 bis 800.
    Krypto: Demnächst(!) explosive Welle nach oben.
    Da bin ich jetzt ja richtig gespannt.

    • Avatar

      Andreas

      1. Februar 2019 20:05 at 20:05

      @Columbo

      Haben sie auch ein paar Trading-Vorschläge? Vielleicht sind sie ja ein Prognose-Ass, wissen es nur noch nicht…

      • Avatar

        Columbo

        1. Februar 2019 21:18 at 21:18

        @Andreas

        Nein, ich habe keine Ahnung. Ich warte seit Jahren auf Beweise,
        daß man mit homöopathischen Globuli oder Akupunkturnadeln heilen kann,
        daß die Zukunft in den Sternen steht,
        daß das Leben in den Handlinien abgebildet ist,
        daß es ein Leben nach dem Tode gibt,
        daß man mit Elliotwellen Geld verdienen kann.

        • Avatar

          Kenguru

          2. Februar 2019 11:30 at 11:30

          Lieber @Columbo,
          Genauso gut könnte man jetzt nach Beweisen anfragen, dass die Zukunft nicht in den Sternen steht, es kein Leben nach dem Tode gibt etc.
          Bezüglich langfristiger Elliot-Wellen-Prognosen findet man auf FMW tatsächlich abschreckende, aber mit dem unvergesslichen @Lossless auch ein hervorragendes Beispiel.
          Der grundlegende Vorteil dieser Analysemethode besteht aber darin, dass sie automatisch das Verständnis für Marktbewegungen schärft, so generiert sie auf allen Zeitebenen MoB Einstiegsmöglichkeiten mit günstigem CRV, unabhängig von der Qualität der vorherigen Prognose. So kann es beispielsweise schon vorteilhaft sein die Bewegungen in simple ABC-Muster zu gliedern, um dem Dauerzwist der EW-Theoretiker(C-Welle oder 3.Impuls) zu entkommen.
          Mit homöopathischen Globuli habe ich ebenfalls gute Erfahrungen gemacht und die Handlinien betreffend…., ach, das gehört hier nicht hin. VG

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Kryptowährungen: BaFin veröffentlicht Risikohinweis für Verbraucher

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Drei Kryptowährungen als fiktive Münzen

Nein, es ist kein Scherz, aber es hat den Hauch von Realsatire. Hat man bei der BaFin extra noch gewartet, bis sich der Bitcoin in den letzten Wochen mehr als verdoppelte, von unter 20.000 auf über 40.000 Dollar? Es ist die Behörde, die bei so ziemlich allen großen Finanzskandalen der letzten Jahre versagt hat – oder noch schlimmer, davon gar nichts mitbekam, bis es zu spät war? Diese Behörde möchte uns jetzt vor einem Risiko warnen?

Am Tag vor Heiligabend (wohl eine frohe Kunde?) versuchte die BaFin mit einer Veröffentlichung quasi zu erläutern, warum Kreditausfälle bei Banken keine Kreditausfälle sind (mehr dazu hier). Zuletzt zeigte die BaFin vor allem auch mit ihrem Führungspersonal gar kein gutes Bild beim Wirecard-Skandal. Und so könnte man es endlos fortsetzen. Der Finanzwende-Chef Gerhard Schick hatte erst letzte Woche in einem interessanten Artikel erläutert, dass die BaFin bei fast jedem Skandal geschlafen hat. Es handele sich um eine Kuschel-Aufsicht (mehr dazu hier).

Aber jetzt, da hat die BaFin gelernt? Jetzt greift man „knallhart“ durch mit einem aufklärenden, informativen Hinweis für die unbedarften Verbraucher? Der Risikohinweis für Kryptowährungen ist betitelt mit den Worten „Hype um Kryptowerte – BaFin warnt Verbraucher vor Risiken bei Investments“. Hier die Warnung im Wortlaut:

Die BaFin nimmt die Kursentwicklung auf den Märkten für Kryptowerte zum Anlass, Verbraucherinnen und Verbraucher erneut vor den Risiken solcher Investments zu warnen.

Sie sollten sich nicht von den in der jüngeren Vergangenheit zu verzeichnenden Preisanstiegen bekannter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ether, XRP, Bitcoin Cash und Litecoin blenden lassen. Die BaFin warnt nicht nur vor den Risiken beim direkten Erwerb von Kryptowerten. Riskant sind auch derivative Finanzinstrumente wie finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) und Zertifikate, die den Kursverlauf von Kryptowerten abbilden (siehe BaFinJournal September 2020).

Bei allen diesen Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher erhebliche Kapitalverluste erleiden. Auch ein Totalverlust ist möglich. Aus der hohen Volatilität und möglichen Illiquidität von Kryptowerten entstehen Risiken, die sie bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen müssen.

Bereits in der Vergangenheit haben die BaFin und andere Aufsichtsbehörden vor den Risiken von Kryptowährungen und auch Initial Coin Offerings (ICOs) gewarnt.

weiterlesen

Bitcoin

Rüdiger Born: Optimismus für Bitcoin

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Bricht der Bitcoin nun weiter ein, oder geht die Rally nach kurzer Pause weiter? Ich bin recht optimistisch. Dazu mehr im folgenden Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Schnell 24 Prozent Absturz, jetzt 20 Prozent Anstieg – Analyst und Trader im Video

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kryptowährungen Symbolfoto

Der Bitcoin fiel übers Wochenende um gut 24 Prozent. Dann seit gestern ging es bis jetzt wieder 20 Prozent nach oben, nämlich von 30.000 auf 36.000 Dollar (aktuell auf Bitstamp 36.114 Dollar). Was für eine wahnsinnige Bewegung! Gestern vermuteten wir in unserer Berichterstattung, dass eventuell viele Zocker diesen Rückgang nutzen könnten, um zu „günstigeren Kursen“ wieder im Bitcoin einzusteigen. Und siehe da, so kam es dann auch. Der Chart zeigt den Kursverlauf seit dem 28. Dezember.

Chart zeigt Bitcoin-Kursverlauf seit dem 28. Dezember

Der Analyst Timo Emden wird im folgenden aktuellen Video von Manuel Koch zur Lage beim Bitcoin interviewt. Was wir die letzten Tage bereits für den Bitcoin erwähnt hatten, spricht er ebenfalls an. Für die weltweit größte Kryptowährung treffe derzeit das Börsianersprichwort „Die Hausse nährt die Hausse“ zu. Die Anleger seien seit dem Jahreswechsel im Krypto-Fieber, so seine Worte. Je stärker der Bitcoin ansteigt, desto mehr gierige Anleger springen auf den Zug auf. Dieser jüngste Rückschlag vom Wochenende wurde offenkundig als günstiger Einstieg innerhalb der Hausse angesehen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Im folgenden Video können Sie einen Teil der Euphorie rund um den Bitcoin mal aus Sicht eines Traders sehen. Allein schon die knallige Headline soll wohl zum Einstieg animieren. Er habe weitere BTCs gekauft, und das sollten die Zuschauer seiner Meinung nach auch tun. Aber er bietet auch charttechnische Begründungen, warum der Bitcoin nach dem jüngsten Rückschlag jetzt ein Kauf sein soll.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage