Asien

China: Immobilienpreise fallen weiter

Die Immobilienpreise sind auch im Oktober weiter gefallen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verbilligten sich die Preise um 2,6% – im September hatte der Rückgang zum Vorjahresmonat lediglich 1,2% betragen. Damit setzt sich der Fall der chinesischen Immobilienpreise ungebremst fort. In 69 von 70 untersuchten Städten waren die Preise rückläufig – einzige Ausnahme ist die Stadt Zhengzhou mit einem Anstieg von 0,2%.

Folgende Grafik (von zerohedge.com) zeigt den Preis-Rückgang aufgeschlüsselt nach Kategorie der Städte, Tier-1, Tier-2 und Tier-3, wobei z.B. die Megacities Shanghai und Peking zu Tier-1 gehören:

China Hauspreise

Nach Veröffentlichung der Zahlen kamen die in China gehandelten Preise für Eisenerz und Kupfer stark unter Druck. Die Preise für Eisenerz sind seit Beginn des Jahres um 50% gefallen.

Trotz des Rückgangs der Preise sind die Baubeginne im Oktober stark gestiegen – um 38,6% zum Vorjahresmonat. Das bedeutet: es kommt in naher Zukunft noch mehr Angebot auf den Markt, was die Preise weiter drücken dürfte:

China Baubeginne
(Chart von zerohedge.com)

Unterdessen hat heute Vormittag der Direktor der „Nationalen Entwicklungs- und Reformkomission“, Xu Shaoshi, vor einer weiteren Verschärfung des Abwärtstrend der Wirtschaft Chinas gewarnt. Man müsse die Reformbemühungen weiter verstärken, um dieses Szenario zu verhindern, sagte Xu Shaoshi.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage