Bitcoin

Kryptomarkt Bitcoin „is worth nothing“ – Coinbase und BlackRock mit Partnerschaft

Eine Partnerschaft mit Coinbase ermöglicht BlackRock-Kunden den Handel mit Bitcoins – die Aussage der EZB-Chefin Lagarde im Rückblick.

Bitcoin

Noch im Mai diesen Jahres hatte Christine Lagarde, die EZB-Chefin, in einem Interview geäußert: Bitcoin & Co. „is worth nothing.“ Nun haben BlackRock (BLK), der von Larry Fink geführte größte Vermögensverwalter der Welt, und Coinbase Global (COIN), die größte Krypto-Börse der USA, am Donnerstag eine Partnerschaft bekannt gegeben. BlackRock-Kunden können nun mit der Handelsplattform Aladdin direkt via Coinbase Prime, der Krypto-Handelsplattform für institutionelle Anleger, in den Bitcoin-Markt investieren. Der Bitcoin soll erst der Beginn der Zusammenarbeit sein, bis weitere Kryptowährungen folgen. Die Aussage von Christine Lagarde, Bitcoin sei nichts wert, wird eindrucksvoll widerlegt.

Schwieriges Jahr für Bitcoin und Coinbase Aktionäre

Die Website 99bitcoins.com stellt zusammen, wie oft in einem Jahr der Bitcoin für tot erklärt wurde. Die Aussage der EZB-Chefin war somit die 18. dieser Art in 2022. Aber der Bitcoin wurde oft für tot erklärt, wie man in der Historie nachschauen kann, und doch erlebt er gerade ein neues Revival. Die angekündigte Zusammenarbeit von BlackRock und Coinbase bringt verloren gegangenes Vertrauen in den Bitcoin-Markt zurück. Bitcoin hat alleine dieses Jahr über die Hälfte an Wert verloren, und der Zusammenbruch des Terracoins und des Three Arrows Capital Krypto-Hedgefonds hat viele Investoren abgeschreckt, in Bitcoins zu investieren. Auch solche Aussagen wie die der EZB-Chefin Lagarde waren keine Werbung für Kryptowährungen. Dass nun institutionelle BlackRock-Kunden über die eigene Handelsplattform Aladdin in Bitcoin investieren können, könnte dem gesamten Krypto-Markt neue Stabilität verleihen.

Die Aktie von Coinbase Global war in den letzten Wochen immer wieder in die Schlagzeilen geraten, weil die Securities Exchange Commission (SEC, amerikanische Börsenaufsicht) eine Untersuchung eingeleitet hatte und Cathie Wood, CEO von Ark Investment Management, ein Anker-Investor von Coinbase, über 1,4 Millionen Coinbase-Aktien über Bord geworfen hatte. Der Kursverlauf von Coinbase war 2022 das reinste Desaster, in der Spitze verloren die Anteilsscheine fast 80 Prozent. Rückblickend betrachtet aber war der Ausstieg von Ark Investment Fonds das Signal zum Einstieg, denn das Timing für den Verkauf war äußerst ungünstig. Hier ein Chart von Coinbase Global im Vergleich zum Bitcoin, da beide Kursverläufe eine gewisse Korrelation aufzeigen:

Coinbase im Vergleich zum Bitcoin

Seit der Meldung, dass Cathie Wood über eine Millionen Anteilsscheine verkauft hat, steigt die Aktie von Coinbase kontinuierlich an. Lag der Kurs am 27. Juli noch zur Eröffnung bei 54,87 US-Dollar, war der Höchstkurs gestern nach Veröffentlichung der Zusammenarbeit mit BlackRock bei 116,30 US-Dollar. Das sind über 100 Prozent Kursgewinn. Der Schlusskurs von Coinbase Global lag bei 88,90 US-Dollar und somit deutlich unter dem gestrigen Tageshöchstkurs. Aber die Zusammenarbeit mit BlackRock eröffnet für den Bitcoin und Coinbase Global ganz neue Perspektiven, so dass die Rallye nach ein paar Tagen Verschnaufpause durchaus weiter gehen könnte.

Kurssprung von Coinbase hebt Marktkapitalisierung wieder über 20 Milliarden US-Dollar

Zum ersten Mal seit Mitte Mai ist Coinbase wieder über 20 Milliarden US-Dollar wert. Das ist zwar immer noch doppelt so viel wie beim Broker Robinhood Markets Inc., aber die Krypto-Börse war im November letzten Jahres bereits rund 75 Milliarden US-Dollar wert. Coinbase war in der Vergangenheit oft unter den „most shorted stocks“. Der Kurssprung dürfte Druck auf die noch offenen Short-Positionen ausüben und könnte zu weiteren Eindeckungen führen, die den Kurs wieder nach oben treiben. Die angekündigte Partnerschaft mit BlackRock ist ein Meilenstein für Coinbase und den Bitcoin-Markt, der viel an Vertrauen dadurch zurückgewinnen könnte. Die Aktie liegt heute wieder 4,6 Prozent im Plus, Bitcoin verteuert sich um 3,5 Prozent.

Wie reagiert die BlackRock-Aktie auf die Partnerschaft?

Blackrock im Vergleich zum S&P 500

BlackRock-Aktionäre hatten dieses Jahr bisher nicht viel Freude mit ihren Anteilsscheinen. Allerdings steigt der Aktienkurs seit Mitte Juli wieder und konnte auch in den letzten Tagen seit Bekanntgabe der Zusammenarbeit mit Coinbase profitieren.

Partnerschaft mit BlackRock wichtiger Vertrauensbeweis für Coinbase als größte Krypto-Börse – Aussage der EZB-Chefin Lagarde überholt

Die Zusammenarbeit mit BlackRock kommt für Coinbase wie ein Adelsschlag zur rechten Zeit. Schließlich ist die Hauptaussage hinter der Partnerschaft, dass selbst so ein gigantischer Investor wie BlackRock es vorzieht, mit einer Firma, die aus der Krypto-Szene hervorgegangen ist, zusammen zu arbeiten, als ein eigenes System aufzubauen. Damit untermauert Coinbase seinen Status als größte US-Krypto-Börse. Das könnte den Bitcoin und andere Coins für ganz neue Investoren zugänglich machen und das Geschäft für Coinbase deutlich beleben. Die Aussage von Frau Lagarde, Bitcoin & Co. „is worth nothing“, wird durch die Partnerschaft zwischen BlackRock und Coinbase eindrucksvoll widerlegt. BlackRocks Niederlassung in Deutschland ist nur einen Steinwurf von der EZB entfernt. Vielleicht sollte sich Frau Lagarde von Larry Fink bei einem Mittagessen erklären lassen, wie er das mit dem Bitcoin sieht und warum seine Firma in den Krypto-Markt einsteigt. Vielleicht ändert sie ja nochmal ihre Meinung.

Lesen Sie auch

Hintergrundwissen: Was ist BlackRocks Aladdin Handelsplattform?

Aladdin ist ein Akronym und steht für Asset, Liability and Debt and Derivative Investment Network. Der Name steht für eine Art KI-Investoren-Datenbank, die am besten wie eine Risikomanagement-Plattform für Großinvestoren beschrieben werden kann. Oder wie es andere Autoren ausgedrückt haben, „eine Art SAP für Investoren und die Grundlage des gesamten BlackRock-Geschäfts.“ Mit Aladdin kann man Geldanlagen und Investmentportfolios überwachen und auch Stresstests aussetzen. Es gibt vier verschiedene Rechenzentren, über die Aladdin betrieben wird. Ein einzelnes Rechenzentrum besteht aus einem Netzwerk von ca. 6000 Computern. Wer sich noch intensiver über BlackRock informieren möchte, dem sei eine Arte-Doku empfohlen, die auf YouTube noch verfügbar ist:

Kursdaten aus https://de.tradingview.com

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:

Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Diese Veröffentlichung stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Kapitulation gegen BLACKROCK?
    JA.
    Sendungen über Probleme,über Jahrzehnte, werden immer wieder gezeigt.
    Aufklären und ändern wird sich niemals.
    Es interessiert den gemeinen demokratischen Wähler nicht, und schnell wird vergessen.
    War da was mit dem CDU VORSITZENDEN?
    Um einen besseren Vermögensausgleich zu schaffen, braucht es MATHEMATIKER, die verschiedenste Szenarien ausrechnen.
    AM BESTEN WÄRE A L A D D I N.
    Und die vierzig Räuber…………………………….
    Werde BLACKROCK kaufen.

  2. Irgendjemand sollte einen Anti-ESG Fond aufsetzen und Blackrock darin aufnehmen. Coinbase dürfte ohnehin mit dabei sein, waren sie doch der Meinung, dass politischer Aktivismus nichts am Arbeitsplatz zu suchen habe. Das ist schon sehr diskriminierend von Coinbase. Randgruppen dürften im Unternehmen nun deutlich unterrepräsentiert sein.

  3. Das heisst nicht,dass Bitcoin jetzt besser ist, es ist nur eine Möglichkeit für den SCHWARZEN FELS den Kundenstamm zu erhöhen.Es ist bekannt,dass kurlige Anlagen immer Vertrauenspersonen vorschieben um vertrauenswürdig zu sein. ( Venezuela war da zu wenig ) Vielleicht auch der letzte Schub für Bitcoin um unter Wasser stehenden Kunden einen besseren Ausstieg zu ermöglichen.Zudem glaube ich nicht,dass die Black-Rocker sich gegen die lieben Notenbanken-Geschäftsfreunde stellen, die verständlicherweise gegen die Kryptos sind.
    Übrigens beweist das Video einmal mehr,dass die Amis nicht nur über die NATO militärisch weltweit Einfluss nehmen ,sondern über die Hochfinanz noch viel mehr.Auch in DE haben sie mit Merz einen Black Rocker installieren können.Die Folge dieses Turbo Kapitalismus wird sein, dass das andere Extrem, der Sozialismus ,Auftrieb erhält und dann ist das Paradies nicht mehr weit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage