Folgen Sie uns

Aktien

Commerzbank – Sind 22 EUR utopisch?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Robert Schröder, www.Elliott-Waves.com, exklusiv auf finanzmarktwelt.de

Wer sich mit der Commerzbank beschäftigt, kennt natürlich den katastrophalen Kursverlauf seit dem Jahr 2000, an dem auch der zeitweilige 163%-ige Rebound von Juli 2013 bis April 2014 nur sehr wenig ändert. Dennoch könnte genau dieser der Startschuss für eine mögliche großangelegte Trendwende im Big Picture sein!

Im langfristigen Monats-Charts erkennen wir bei der Commerzbank einen fallenden bullischen Keil, aus dem die Aktie Anfang des Jahres zaghaft aber impulsiv ausgebrochen ist. Mit dem Tief Mitte August gab es einen nahezu punkgenauen Test der oberen Keillinie von oben, was ich grundsätzlich als positives Signal werte.

Daraus ergibt sich jetzt meiner Einschätzung nach ein Kursziel von ca. 22 EUR, welches sich an dem dort verlaufenden Widerstand ergibt, der sich wiederrum durch das Tief im März 2009 und durch das Hoch Februar 2012 definiert. Die große Frage ist jetzt nur: Wird dieses Kursziel direkt oder durch Umwege erreicht? Die Aufwärtsdynamik der letzten vier Wochen lässt ersteres vermuten.

commerzbank1

Allerdings zeigt der Tages-Chart ein nicht ganz so eindeutiges Bild. Hier ist die Aktie zwar aus einer bullischen Flagge mustergültig nach oben ausgebrochen, was ein gutes Zeichen ist. Jedoch war die zeitliche Korrektur dieser Flagge im Verhältnis zur vorrangegangene Aufwärtsbewegung für meinen Geschmack und mit nicht einmal 50 % erfahrungsgemäß zu wenig. Besser sind eigentlich 76,4 bis 100 %, um ein stabiles charttechnisches Fundament für die nächste Trendbewegung zu gewährleisten!

commerzbank2

Vor diesem Hintergrund vermute ich zum jetzigen Stand, dass wir bis zum Jahreswechsel noch einen direkten Test der 10 EUR Marke bekommen werden, der eben der 100%-igen zeitlichen Korrektur gerecht werden würde. Bis dahin gilt es für die Commerzbank die Widerstandszone zwischen 13,93 und 14,46 EUR zu erreichen.

Diese und die bis dahin gesehene Kursstruktur werden dann darüber entscheiden, ob wir einen direkten Durchmarsch bis zu den genannten 22 EUR sehen, oder vorab noch einen Absacker auf ca. 10 EUR bekommen.

Für bestehende Positionen sehe ich aktuell keinen Handlungsbedarf. Sollten sich die 10 EUR konkret andeuten, besteht dort die Chance auf einen verhältnismäßig günstigen „Nachschlag“. Falls nicht, dann eben nicht und die 22 EUR winken auf dem direkten Wege.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Viele Grüße,
Ihr Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com

Ein Kommentar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Go Big or Go Home – Janet Yellen gibt Vollgas

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Janet Yellen spricht heute ab 16 Uhr deutscher Zeit im US-Kongress. Das kann die Kurse bewegen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Goldman Sachs mit Quartalszahlen: Deutlich besser als erwartet!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Quartalszahlen von Goldman Sachs veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 11,74 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 9,96/Erwartungen 9,50).

Der Gewinn liegt bei 12,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 4,69/Erwartungen 7).

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft betrug 293 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2020, 13 Prozent niedriger als im vierten Quartal 2019 und 5 Prozent höher als im dritten Quartal 2020. Das vierte Quartal 2020 enthielt Rückstellungsreduzierungen für Großkundenkredite, laut Goldman Sachs aufgrund einer Stabilisierung im breiteren wirtschaftlichen Umfeld nach den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Dies wurde teilweise aufgehoben durch höhere Rückstellungen aufgrund des Wachstums von Kreditkartenkrediten
im Vergleich zum vierten Quartal 2019.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +2,2 Prozent.

Kommentar vom Chef:

“It was a challenging year on many fronts, and I am deeply proud of how our people helped clients respond to the economic disruption brought on by the pandemic and the extreme market volatility experienced over the past months. Our people responded admirably to a series of professional and personal challenges, while working from home or in offices that were reshaped dramatically. Thanks to their perseverance, we were able to help clients navigate a difficult environment, and, as a result, achieved strong results across the franchise, while advancing our strategic priorities. We hope this year brings much needed stability and a respite from the pandemic, but we remain ready to handle a wide range of outcomes and are poised to meet the needs of our clients.”
– David M. Solomon, Chairman and Chief Executive Officer

Grafik zeigt die Quartalszahlen von Goldman Sachs

Goldman Sachs-Zentrale in New York
Die Goldman Sachs-Zentrale in New York Downtown. Foto: Youngking11 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Aktien

Bank of America meldet aktuell Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Quartalszahlen der Bank of America veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 20,1 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 22,3/Erwartungen 20,2). Der Gewinn liegt bei 0,59 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,74/Erwartungen 0,56).

Die Rückstellung für Kreditverluste sank auf 53 Millionen US-Dollar, was eine Auflösung von Rückstellungen in Höhe von 828 Millionen US-Dollar bedeutet. Wie die großen anderen US-Banken auch löst man also Rückstellungen auf, weil man wohl auch dank der gigantischen Stimulus- und Hilfsprogramme an weniger Kreditausfälle glaubt.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +0,5 Prozent.

CEO-Kommentar:

„During 2020, we witnessed the dramatic effects of the health crisis on the economy and our company’s operations. In the fourth quarter, we continued to see signs of a recovery, led by increased consumer spending, stabilizing loan demand by our commercial customers, and strong markets and investing activity. The latest stimulus package, continued progress on vaccines, and our talented teammates – who performed well helping their customers through this crisis – position us well as the recovery continues.

„In the fourth quarter, we saw higher net interest income, higher Consumer revenue, record asset management fees, strong results from our Global Markets teams, and a stronger balance sheet. In 2020, we earned nearly $18 billion and achieved several key strategic objectives: gaining market share in deposits, expanding our digital leadership, and adding thousands of wealth management clients. In addition, we gained market share in investment banking and supported clients with liquidity and superior trading
execution.

„Also we made progress in support of our communities, committing $300 million of our $1 billion four-year initiative to help drive racial equality and economic opportunity.“

Quartalszahlen der Bank of America

Bank of America Logo
Foto: Brian Katt CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage