Finanznews

Coronakrise: Warum die Aktienmärkte fallen! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte haben nach dem Crash einen unbändigen Optimismus an den Tag gelegt und geglaubt, dass die Coronakrise durch eine schnelle V-Erholung überwunden werden könnte. Aber nun wird immer deutlicher, dass das eine Wunschvorstellung ist – schon weil das Coronavirus auch im Sommer nicht einfach verschwinden wird – mithin also die Coronakrise eine Dauer-Krise ist. Wie ernst die Lage ist, hat heute Jerome Powell klar gemacht: die Coronakrise sei mit gravierender als alle Krisen seit dem 2.Weltkrieg. Mit seiner (rhetorischen) Absage an Negativzinsen hat der Fed-Chef die Laune der Wall Street weiter eingetrübt. Für die Aktienmärkte heißt das: nach oben geht es erst, wenn die Trump-Regierung oder die Fed die nächste Bazooka auspackt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

21 Kommentare

  1. Bet against America!

  2. Mann sollte erst mal die Börsen schließen.

    Der Mensch sollte sich auf das Wesentliche seines Daseins erinnern und zur Ruhe kommen .

    1. @Sascha

      Ach was! Den meisten Menschen ist die Börse komplett egal. Die sind beunruhigt, wenn ihre Fußballmannschaft verliert oder das Auto ein verdächtiges Geräusch von sich gibt.

      1. In der Philosphie sagt man dazu „das Kind mit dem Bade ausschütten“. (Das Baby ist ins Bad gefallen und man möchte es retten…) Die Lieblingsbeschäftigung der Grünen übrigens. Volkstümlich: mit Kanonen auf Spatzen schießen. (Crack a nut with a sledgehammer.)

        Man kann in einem Uhrwerk nicht einfach ein Rädchen festhalten oder es rausnehmen, auch wenn es ganz fett ist, ohne das die Uhr stehen bleibt. Denn, auf die Börse angewendet, gibt es dann auch kein funktionierendes Krankenhaus, kein Abschleppdienst, kein Telefon geschweige denn Handy, die Satelitenübertragung wird gestört usw. Siehe Zimbabwe, Lybien…
        Die Äpfel aus Südafrika, das Tamagotchi aus Japan oder Kirschen aus Chile müssen für mich auch nicht sein. Aber das würde durch Zölle ganz einfach geregelt. Die sind ja aber böse. (Würde auch wieder das Siemenshandy nehmen…)
        http://fruchtnews.com/chile-exportierte-854-671-tonnen-frisches-obst

        Dazu hat vor 2500 Jahren (genauer gesagt 494 v. Chr.) Agrippa Menenius Lanatus (540-493 v.Chr.), ein Politiker und Konsul in Rom, eine Parabel benutzt, als nämlich die Plebejer einen Aufstand durchführten. Quasi sagen einzelne Glieder, wir sind wichtig, die anderen nicht, sollen sich unterordnen oder können wegbleiben.
        Oder Konfuzius sagt: Der Edle strebt nach Harmonie, nicht nach Gleichheit. Der Prolet strebt nach Gleichheit, nicht nach Harmonie.

      2. @Columbo, ich hätte einmal eine Frage an dich als Italiener.
        Folgenden Artikel habe ich heute gelesen:
        https://www.n-tv.de/politik/Italiener-koennen-Krise-der-Staat-aber-nicht-article21781192.html

        Gibt das einigermaßen die Situation in Norditalien wieder, ist es einfach nur ein subjektiv einseitiger Kommentar, wie siehst du das?

        1. @Leftutti

          Die Unternehmensverschuldung Frankreichs ist angeblich dreimal so hoch, wie die Italiens. Die Italiener sind nicht die Faulenzer Europas, aber man muß halt einen Sündenbock haben.
          Das Verhältnis Bürger/Staat war in Italien nie besonders, wie halt anderswo auch nicht. Was aber auffiel, war die Disziplin der Italiener gegenüber den strengen Vorschriften des Staates in der Coronakrise. Da hätte es anderswo viel mehr Proteste gegeben.
          Der Italiener ist ein Sparer und Anleger, der nicht sein ganzes Geld auf dem Sparbuch oder Konto läßt und der sich ärgert, wenn deutsche Ökonomen vorschlagen, ihm 10% seines Ersparten abzuknöpfen. Entweder alle oder niemand, sonst ist er schnell draußen aus dem Hochgelobten Land.

  3. Also kann man sagen leichte Erholung beim Hafenindex aber eher nichts nachhaltiges. Ich persönlich halte das sowieso für komplett unrealistisch was die V-förmige Erholung betrifft. Damit redet man sich nur die Lage schön.

    1. Liebes Sabinchen, da muss ich nun aber korrigierend einschreiten:
      a) Das ist ein volkstümlicher, kein philosophischer Spruch 😅😅
      b) Das Kind ist in den Brunnen gefallen, nicht in die Badewanne 🙈
      c) Die Bedeutung läuft nicht darauf hinaus, das Kind zu retten, weder philosophisch, noch volkstümlich.
      d) Konfuzius sagt nichts von einem Proleten, da dieser Begriff in der von Ihnen verwendeten abwertenden Art erst seit dem 19. Jahrhundert so verwendet wird.

      Aber ansonsten mal wieder ein tiefschürfender philosophischer Kommentar, wenn auch etwas wild zusammengequirlt aus der unerschöpflichen Zitatenmschine des Internet. Wenn ich alles richtig interpretiere, brauchen wir also keine Grünen, keine Börse und keine Globalisierung (von der Ihr Arbeitgeber und letztendlich Sie den eigenen Wohlstand beziehen). Das einfache, hart arbeitende Volk soll sich unterordnen oder verziehen und vor allem die Finger lassen von anarchistischem Gedankengut, wie Gleichheit, Gerechtigkeit, Freiheit und Verantwortung für den Planeten.

      1. Aha, Polizei ist auch schon da.

        Ich habs schon hundert mal gesagt und es ist immer noch richtig. Sie greifen nur persönlich an und deswegen lese ich Ihren Schrieb nicht.
        Warum sprechen Sie nicht andere Leute an? Es gibt noch so viele. In Deutschland haben wir 80 Millionen Einwohner, da wird sich auf für Sie einsame Seele ein Schätzchen finden.

        1. 👮‍♀️ 🚔 Liebes Sabinchen, ich spreche doch alle an, die einen vergleichbaren zusammenhanglosen Quatsch schreiben und immer nur unbewiesene Behauptungen posten. Allerdings finden sich da nicht sooo viele, während Sie derzeit täglich dutzende Male dahingehend auffallen. Das liegt vermutlich an Zwangsurlaub/Kurzarbeit, Ausgangsbeschränkungen und schlechtem Wetter (von wegen Klimawandel)…

      2. Deshalb also werden Probleme immer wieder so lange zerredet bis niemand mehr weiss, um was es ursprünglich mal ging.

        1. @Mike Lohmann, da haben Sie recht! Worum ging es eigentlich ursprünglich mal?
          Um das Bad, die alten Römer, Konfuzius, um Kirschen aus Chile, Uhrwerke, die Fußballmannschaft oder das Auto?

          Trollinchen alleine weiß die Antwort, die vermutlich keiner lesen will 😂 😶 🤭 🤣

  4. Laut Stanley Druckenmiller dem ehemaligen Weggefährten und der rechten Hand von George Soros ist
    die V-förmige Erholung der Wirtschaft, auf die die Marktteilnehmer hoffen, nichts als eine „Fantasie“.

  5. Avatar
    harry von hattnix und kriegt nix

    Ich denke das die Wissenschaft mit ihrer Prognose „Bei Sommertemperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit wird alles besser“ falsch liegen.In dem Land in dem ich lebe sind immer über 25C meistens über 30C und extrem hohe Luftfeuchtigkeit.Zumindest hier ist es dem Virus egal.

    1. Oder man gucke mal nach Manaus im Amazonasbecken wo sich gerade die Särge stapeln!

  6. Das Argument mit dem Wetter kann man vergessen, DENN IRGENDWO IST IMMER WINTER, u.wenn nach der V-förmigen Erholung in wenigen Wochen ? ? u.nach der Rettung der ganzen Reise- u.Tourismusbranche mit hunderten von Milliarden wieder Alles rund läuft, verbreitet sich das Virus so stark wie noch nie.
    Die Notenbanken sollten gefälligst aufrüsten um für die nächste Welle genug Druckerkapazitäten zu haben.

    1. Gibt es nicht die Herdenimmunität? Wie ist es denn bei den anderen SARS-Viren? Hört man doch auch nix mehr. Oder Influenza.

  7. Avatar
    Kritisch on fire

    Hallo!
    Hier ein Link zu einem Interview mit Prof. Dr. Penninger, wohl einen der führenden Virologen im Bezug auf Corona-Viren. Er gibt hier Information zu vielen aufgeworfenen Fragen, wie z. Bsp.:
    -SARS / MERS war wesentlich weniger ansteckend wie SARS-COV19.
    -Temperaturen von rd. 30-35° hält nahezu jedes Virus problemlos aus.
    -Die Ansteckungswellen bei höheren Temparaturen lassen nach, da man in der warmen Jahreszeit sich nicht verstärkt in geschlossenen Räumen, enger zusammen, mit trockener Luft aufhält.
    Usw. usw.
    https://www.bing.com/videos/search?q=penninger&docid=608026111489083950&mid=C201B329E19F8A7E20C8C201B329E19F8A7E20C8&view=detail&FORM=VIRE

  8. @ Sabine, die Herdenimmunität gibt es nur bei den Börsenlemmingen, nach 10 Jahren kranker Börse sind die Märkte immun gegen sämtliche Abwärtsviren.Könnte aber auch sein, dass die Märkte eine Antibiotika- Rsistenz der Notenbanken entwickeln.

    1. Hab es woanders geschrieben, es wird Angst und Panik erzeugt, bei Entscheidern und Opfern. Und die Lemmingenherde treiben die Medien und Globalelite vor sich her. Das gilt für die Börse wie bei Corona.
      Natürlich existiert der Coronavirus. (Trolle haben in England Fakenews erzeugt und dann bekämpft. Es sei jemand gestorben, der gar nicht gestorben war. Später wurde darüber dann gespottet mit Hinweis auf Alternativmedien. So einfach ist das. Siehe Brutkastenlüge:
      https://www.heise.de/tp/features/Am-Anfang-stand-die-Luege-3428612.html ))

      https://www.youtube.com/watch?v=jsLgp6z_-dY

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage