Folgen Sie uns

Indizes

Coronavirus: Sorgen um die Ausbreitung nehmen zu

Werden die westlichen Börsen heute schmerzhaft einpreisen, dass man zu gutgläubig mit der Bedrohung durch das Coronavirus umgegangen ist?

Avatar

Veröffentlicht

am

Was für eine Verwirrung: Zahlen aus China zum Coronavirus deuten auf eine Eindämmung der Infektionszahlen hin, wenn man die Zahl der gesundeten Personen von dem der neuinfizierten substrahiert – falls man den Zahlen überhaupt Glauben schenken kann. Dann der dramatische Anstieg der Neufälle in Südkorea, in Italien und neue Erkrankungen in Japan. Nimmt die globale Ausbreitung Fahrt auf? Dazu noch die ungeklärten Fragen über die Art der Übertragung.

Coronavirus: Kann eine Pandemie noch abgewendet werden?

Eine große Unruhe lösten die Meldungen am Wochenende aus Norditalien aus. Die Zahl der in Italien mit dem Coronavirus infizierten ist auf 157 emporgeschnellt. Verteilt auf mittlerweile fünf der 20 italienischen Regionen, mit den meisten Fällen in der Lombardei, aber auch in den Regionen Venetien, Piemont, Emiglia Romagna und Latium. Auch in Italien greift man zu Vorsorgemaßnahmen, wie der Schließung von Schulen, Kinos, Theatern und Museen, aber auch die vorzeitige Beendigung des Karnevals in Venedig.

Südkorea und jetzt auch Italien – damit wird deutlich, dass eine weltweite Verbreitung des Coronavirus anscheinend nicht mehr aufzuhalten ist. Kurz vor dem Wochenende hatte die WHO noch davor gewarnt, dass das Zeitfenster immer kleiner werde. Dazu der Leiter für Virologie an der Charité in Berlin, Prof. Dr. Dorsten am Sonntag zur dpa: „Eine Eindämmung in letzter Sekunde ist wohl auch mit allen verfügbaren Kräften nicht mehr erreichbar. Das Virus spielt seinen Trumpf aus: Weil die meisten Infektionen mit Sars-CoV-2 mild verlaufen, sind sie kaum erfassbar.“ Denn dadurch würde eine unbemerkte Übertragung von Sars-CoV-2 möglich.

Wer nur milde oder keine Symptome hat, geht nicht zum Arzt und wird nicht getestet. Er kann das Virus aber auf viele andere Menschen übertragen, der Multiplikatoreffekt ist da. Nach einer Schätzung des Imperial College London werde nur ein Drittel aller importierten Fälle aus China überhaupt wahrgenommen, so Drosten. „Ich glaube nicht mehr daran, dass eine Pandemie vermeidbar ist.“

Die „offiziellen“ Zahlen aus China

Betrachtet man sich hingegen die offiziellen Zahlen aus China, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass das Coronavirus sich bereits in der Eindämmung befindet. Die Differenz zwischen den Neuinfektionen und den als geheilt Eingestuften, verringert sich seit mindestens einer Woche, von über 60.000 auf mittlerweile gut 55.500.

Das sind sicher Zahlen, die sehr unrealistisch sind. Dazu der Leiter für Virologie an der Charité in Berlin, Prof. Dr. Dorsten: „In China gehen nur die schwer Erkrankten zum Arzt oder ins Krankenhaus, alle anderen sind durch überfüllte Warteräume und staatliche Erfassung abgeschreckt.“

Aber ist eine Zahl von vielleicht Millionen Infizierten überhaupt denkbar, ohne dass dies auffallen müsste? China hat 28.000 Krankenhäuser, die bestimmt stark ausgelastet sind. Würden die spekulierten Zahlen nicht einen nationalen Notstand auslösen? Auch wäre dann im Zentrum der Krankhheit, Wuhan, wohl Land unter. Stehen nicht hunderte von Virologen und Ärzten weltweit in Kontakt mit ihren Kollegen in China, allein schon um Informationen für Vorsorgemaßnahmen oder auch für die Entwicklung eines Impfstoffes zu bekommen? Bei einer solchen Anzahl müsste die WHO nicht nur die höchste Alarmstufe ausrufen, sondern China seine Grenzen dichtmachen, das Ausland alle Personen, die in den letzten zwei Monaten in China waren oder Kontakt mit einem Chinesen hatten, in Quarantäne nehmen, oder nicht? Gerade aktuell kommen aus China Meldungen, dass man in vier chinesische Provinzen die Notfallmaßnahmen für das Corona-Virus zurückfährt. In den Regionen Yunnan und Guizhou würden diese von Stufe I auf Stufe III gesenkt, in Guangdong und Shanxi auf Stufe II. Das vierstufige chinesische Warnsystem sieht bei Stufe I den Gesundheitsnotstand.

Es ist alles schon sehr rätselhaft. Klar ist nur, dass man noch zu wenig weiß über die Eigenschaften von Covid-19.

Coronavirus: Sonderfall Südkorea

Über 760 bestätigte Infektionen gibt es bereits in Südkorea und sechs Todesfälle. Präsident Moon Jae hatte am Freitag von einer ernsthaften Lage gesprochen und rasche Gegenmaßnahmen angekündigt. Das Epizentrum der Erkrankungen ist Daego, eine Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern. Nach Angaben der koreanischen Seuchenschutzbehörde könnte der Ursprung dort eine 61-jährige Frau sein, die als Infizierte an zwei Sonntagen hintereinander einen Gottesdienst besucht hatte. Mutmaßungen sprechen bei ihr von einem sogenannten „Superspreader“, einem Betroffenen, der besonders viele Menschen ansteckt.

Medizinische Aspekte

Was die Gefährlichkeit des Virus, seine Veränderung und seine Ausbreitungsgeschwindigkeit betrifft, herrscht auch eine unglaubliche Vielfalt an Auslegungen. Für medizinisch-virologische Laien schlichtweg nicht zu beurteilen. In der Kommentarspalte bei finanzmarktwelt.de versucht @Quintus mit zahlreichen, interessanten Hintergrundinformationen Licht ins Dunkel zu bringen. Aus China kommen hingegen eher optimistischere Aussagen, wen wunderts?

Die chinesische Seuchenschutzbehörde (CCDC) hat eine Auswertung von über 44.000 Covid-19-Erkrankungen publik gemacht. 80 Prozent der Fälle seien mild verlaufen, davon 2,3 Prozent der Patienten verstorben. Die Mehrzahl der Todesfälle betraf Menschen im Alter von über 60 Jahren und/oder Patienten mit Vorerkrankungen.

Die bisherigen Reaktionen der Börsen auf die Ausbreitung des Coronavirus

Trotz heftiger Warnungen vor Einbußen bei Umsatz und Gewinn von hunderten Unternehmen (S&P 500) waren die Reaktionen an den Börsen noch absolut milde. Mit Kursrückschlägen bei den Indizes von zwei bis drei Prozent hatte man bisher auf die Zeit nach der Virus-Epidemie geblickt. Auf einen gewaltigen Nachholeffekt und Konjunkturprogramme allerorten sowie auf Notenbanken, die die Geldschleusen nochmals richtig öffnen.

Die heutigen Börsenreaktionen aus Fernost und bei den Futures deuten Ungemach an.

Fazit

Wer will angesichts der verwirrenden Meldungen eine Prognose über die weitere Entwicklung des Coronavirus wagen, medizinisch, wirtschaftlich und verhaltenspsychologisch? Was erwarten die Börsianer? Auch wenn mit Goldman Sachs ein Big Player vor einer 10-Prozent-Korrektur an der Wall Street warnt – die oben beschriebenen Erwartungen haben bisher dominiert. Seit dem Wochenende hat Corona aber China in großem Maße verlassen, das Schreckgespenst einer weltweiten Pandemie nimmt Gestalt an. Werden die westlichen Börsen heute schmerzhaft einpreisen, dass man etwas zu gutgläubig mit der Bedrohung von Sars-CoV-2 umgegangen ist? Und hat man jetzt einen Grund für Gewinnmitnahmen?

Das Coronavirus auf dem Weg, eine Pandemie auszulösen

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Dax-Anleger mit guter Stimmung vor dem großen Verfall

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Der Dax hat den Kater nach der Fed abgeschüttelt und läuft mit Schwung in den großen Verfall. Heute Nachmittag ist dann der Spuk der Hexen endlich vorbei. Der deutsche Leitindex hat es schon wieder getan! Trotz vorheriger Korrektur, hat er an der 13.200er Marke geschlossen. Anfangs sah es gestern gar nicht gut aus für den Dax, direkt nach der Eröffnung lief er fast die 13.000er Marke an und markierte dabei sein Tagestief bei 13.035 Punkten. Danach setzt aber eine ABC-Erholung ein, die ihn bis zum Tageshoch bei 13.245 geführt hat. Zum Handelsschluss lag der deutsche Leitindex zwar 47 Punkte (-0,36%) im Minus, aber dennoch konnte er fast die gesamte Fed-Korrektur ausbügeln. Der Handelstag ging schließlich bei 13.208 zu Ende.

Die Ergebnisse der jüngsten US-Notenbank Sitzung haben einige Anleger enttäuscht, weshalb die Stimmung eingetrübt war. Was die Märkte vorgestern von Jerome Powell nämlich gar nicht hören wollten, war, dass er die Verantwortung für weiteren Stimulus auf die US-Regierung abgewälzt hat. Demzufolge liegt der Ball jetzt in den Händen der Demokraten und Republikanern die Verhandlungen über ein Stimuli-Paket fortzusetzen. Haben wir damit den Peak der maximalen Unterstützung der Fed gesehen? Hier mehr dazu in einem Video von Markus Fugmann.

Unter dem Strich dreht sich alles um den großen Verfall. Wenn man sich die Dax-Schlusskurse der letzten Woche anschaut (alle an und bei 13.200), dann könnte man vermuten, dass sich die Stillhalter auf den „optimalen“ Abrechnungskurs von 13.200 geeinigt haben. Hier können Sie das Verfallstag-Diagramm sehen.

News und fundamentale Daten

Alle drei Monate verfallen am Hexensabbat an den Derivatbörsen die Terminkontrakte wie Futures und Optionen. Der große Verfall im Dax, TecDax und MDax findet um 13:00 Uhr statt. Zudem verfallen Aktien zur XETRA-Schlussauktion um 17:30 Uhr. Entweder pendelt der Dax vor dem großen Verfall in einer kleinen Range hin und her oder es kommt zu wilden Bewegungen, wenn ein paar ganz große Adressen ihre schiefliegenden Optionen anpassen müssen. In den USA erfolgen die Abrechnungspreise erst in der letzten Handelsstunde (Triple Witching Hour), also zwischen 21:00 bis 22:00 Uhr deutscher Zeit.

Darüber hinaus stehen auch ein paar Konjunkturdaten auf dem Programm. Der Erzeugerpreisindex (Aug) aus Deutschland wurde bereits vor wenigen Minuten veröffentlicht. Dieser ist mit 0,0 % minimal besser als erwartet (-0,1 %) ausgefallen. Schließlich erscheinen um 16:00 Uhr noch die US-Konsumentenerwartungen sowie das Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Verfallstage können ganz unterschiedlich ablaufen. Es gibt Tage, da passiert nach der Eröffnung gar nichts mehr bis zum Verfall und Tage da entstehen vorher wilde Bewegungen. Vorbörslich notiert der Dax mal wieder in der Nähe der 13.200er Marke.

Um die gestrige Rally fortzusetzen, muss der Dax sein Tageshoch bei 12.245 überwinden. Dann steht er vor dem Widerstandsbereich 13.260 bis 13.280, an dem er die letzten drei Tage immer wieder gescheitert ist. Direkt darüber befindet sich das Dreifach-Top an und um 13.300 sowie der Pivot Punkt R1 bei 13.308. Also jede Menge Widerstand, den er durchbrechen muss, da kann er auch jederzeit abprallen und nach unten abdrehen. Schafft es der Dax den Bereich zu überwinden, dann liegen die beiden Extensionsziele bei 13.355 (200%) und 13.375 (261,8 %) vor ihm. Danach folgt der Pivot Punkt S2 bei 13.389, bevor er die 13.400 nach langer Zeit wieder überwindet und in Richtung des September-Hochs bei 13.460 läuft.

Scheitert der Dax erneut in dem Bereich zwischen 13.250 und 13.300, dann kann es wieder bergab gehen. Eine erste Unterstützung auf der Unterseite liegt am heutigen Pivot Punkt bei 13.168. Darunter befindet sich ein kleiner Unterstützungsbereich zwischen 13.127 und 13.117. An dieser Stelle könnte der Dax Halt finden und wieder zur Oberseite der Range laufen. Ansonsten folgt der Pivot Punkt S1 bei 13.087, bevor es in Richtung des gestrigen Tagestiefs bei 13.035 geht. Der gesamte Bereich zwischen 13.020 bis 12.980 dient dem Dax zudem als wichtige Unterstützung.

Nachdem die Terminkontrakte an den Derivatbörsen verfallen, kommt es zu Neupositionierungen. Dementsprechend könnten in der kommenden Handelswoche neue Impulse entstehen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und ein erholsames Wochenende.

DAX daily: Tagesausblick 18.09. - M30-Chart - großer Verfall

Dax Unterstützungen (US):

13.168 – Pivot Punkt

13.127 – Punkt 2 vom Top (13.460)

13.117 – mehrfache US + WS

13.087 – Pivot Punkt S1

13.035 – Tagestief 17.09.

12.973 – Tagestief 09.09.

12.916 – Pivot Punkt S1

Dax Widerstände (WS):

13.245 – Tageshoch 17.09.

13.265 – Nachthoch

13.300 – 3-fach Top

13.308 – Pivot Punkt R1

13.355 – 200 % Extension (Nachttief 09.09.)

13.375 – 261,8 % Extension (Zwischentief)

13.389 – Pivot Punkt R2

13.460 – September-Hoch

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen