Aktien

Daniel Stelter: Der Crash ist nicht vorbei – die Wohlstandsillusion! (Video)

Daniel Stelter zählt zweifellos den hellsichtigsten Denkern in Deutschland - und gilt als der wohl größte Experte für das Thema Verschuldung. In folgendem Video zeigt Stelter kompakt und griffig, wie derzeitig die wirkliche Lage ist, die er als "Wohlstandsillusion" bezeichnet..

FMW-Redaktion

Daniel Stelter zählt zweifellos den hellsichtigsten Denkern in Deutschland – und gilt als der wohl größte Experte für das Thema Verschuldung. Wir hatten mit Stelter zu diesem Thema ein Interview geführt („Ich denke, dass wir in Deutschland unsere Interessen falsch vertreten“) – und in folgendem Video zeigt Stelter kompakt und griffig, wie derzeitig die wirkliche Lage ist, die er als „Wohlstandsillusion“ bezeichnet:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Schlecht geführtes Interview!

    Auf die Aussage, daß sich „Leute mit entsprechendem Vermögen“ auf die Situation vorbereiten, hätte sofort die Frage kommen müssen, wie sie das tun.
    Das wäre der eigentlich wichtigste Punkt des ganzen Gesprächs gewesen. (Setzt allerdings ein gewisses Mitdenken des Journalisten voraus, anstatt ohne Sinn fürs Wesentliche vorbereitete Stichpunkte abzugrasen.)
    Stattdessen viel Gerede über Dinge, die zumindest auf diesem Kanal bereits allen klar sein dürften.
    Selbst Lokalreporter mit Berichten über die letzte Kirmis in Pusemuckel liefern mehr Inhalt und Niveau ab.

    PS: Ich selbst gehöre übrigens zu den 500.000 „wichtigsten“ Vogelhausbauern in Deutschland!

  2. Implizite Verschuldung Deutschlands lt. Stelter unter Bezug auf die BIZ bei 400% des BIP. Politik hofft auf ein Wunder. Das wird es nicht geben. Wir leben in einer Wohlstandsillusion.

    Nicht angesprochen, wird die Notwendigkeit eines neuen Geldsystems.

    1. Genau richtig erkannt. Stelter beklagt die viel zu hohen Schulden, ohne darauf hinzuweisen, dass Verschuldung in diesem Geldsystem systemisch ist. Ohne neue Schulden entsteht kein neues Geld um die alten Schulden + Zinsen zurück zu zahlen. Wenn Schulden zurück gezahlt werden, verschwindet sozusagen unser Zahlungsmittel durch Ausbilanzierung in den Bankbilanzen, man nennt das auch Bilanzrezession. Deswegen sind die Zentralbanken ja auch so daran interessiert, dass die Banken mehr Kredite vergeben, sprich, noch mehr Schulden durch Kreditvergabe aufgetürmt werden. Die Illusion ist deshalb ganz richtig prognostiziert, die Schuldenversprechen werden nie eingelöst werden können, genauso wie im fractionalen Reservesystem die Banken die Einlagen ihrer Kunden nie auszahlen können. Die falschen Versprechen der Politik und der Banken sind darum systemisch und sie sind kein vermeintliches Unglück wegen gieriger Spekulanten oder des bösen freien Marktes.

      1. Absolut korrekt… mitunter werden die Zinsen nicht einmal mitgeschöpft. Es entsteht die Reise nach Jerusalem,… jeder gegen jeden.
        Warum verstehn dies so wenige Menschen. Ein Ponzischema ist doch nichts Neues.
        Ein Zerbersten dieses Schemas ist demnach vorprogrammiert.

  3. Hallo liebe finanzmarktwelt. Das Video ist leider nicht mehr verfügbar! Könnte man da was machen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage