Finanznews

Das ist die eigentliche Gefahr von Omikron: Inflation! Marktgeflüster (Video)

Inflation – das ist die eigentliche Gefahr, die von Omikron ausgeht! Denn die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass China mit seiner No-Covid-Politik bald wieder Häfen schließen wird, womit sich die Lieferengpässe und die Materialknappheit verschärfen werden! Denn die derzeitige Inflation ist vor allem aufgrund des Mangels an Angebot entstanden – und dieser Mangel dürfte sich absehbar verschärfen. Wenn aber dadurch die Preise weiter steigen, wie sollen dann die Notenbanken durch weitere Liqudität den Märkten helfen können? Diese Märkte heute mit einer Erholung – aber vielleicht verkennen sie das eigentlich Problem hinter der neuen Variante Omikron (nämlich die weiter steigende Inflation)! Noch ist unklar, wie gefährlich die Variante wirklich ist – aber neueste Daten aus Südafrika sind eher entmutigend, die Hospitalisierungen steigen derzeit extrem stark..

Hinweis aus Video: „EZB-Schnabel: Peak bei Inflation erreicht – Preise nicht außer Kontrolle



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Unverantwortliche Panikmache was Omikron angeht, mild Verläufe. Wegen Omikron liegt kaum einer auf Intensiv in Südafrika. Auf der anderen Seite wird Südafrika dicht gemacht. Werden noch wegen ihrer Transparenz bestraft, aber bei uns spielt das Virus Fussball. das ist anscheinden kein Problem.

  2. Inflation ?
    Meiner Meinung nach wird die Inflaton steigen.Aktuell wird sie vielleicht auf dem jetzigen Level verharren.
    Grund: Der mit allen Mitteln forcierte Lockdown.Das wie von mir schon erwähnte „letzte Mittel“ der EZB/
    unser Europäischen „Staatsführung“ um die Inflation wenigstens temporär „einzufrieren“.
    Nur die Maßnahmen des Lockdowns,gerade hier in Deutschland wird im Einzelhandel/Mittelstand eine
    Massenpleite herauf beschwören.Sie wird sich erst im ersten/zweiten Quartal 2022 zeigen.Um die Wirtschaft
    vor dem Kollaps zu bewahren,wurden in den letzten 18 Monaten immense Mittel/Kredite in den Markt gepumpt.
    Gerade Kleinselbstständige / Kleinbetriebe sind aussichtslos langfristig unter Druck gekommen.Es ist eben
    nicht einfach,seinen Betrieb/seine Ideen einfach aufzugeben.Da aber die Perspektivlosigkeit schon zu lang anhält und auch nicht aufhört werden viele Betriebe das Handtuch werfen,da mittlereweile die Bevölkerung
    dank der neuen Virusvariante ängstlich zu Hause bleibt.Jetzt kommt noch dazu,dass viele nicht mehr wissen,
    ob sie überhaupt noch einen Impfschutz haben.Bill Gates merkte schon an,dass die aktuellen Impfstoffe
    praktisch keine Wirkung zeigen und unbedingt neue entwickelt werden müssen.Ich muss kaum jemanden
    erklären,dass Unsicherheit über die Zukunft Gift für die Wirtschaft ist.Es werden daraufhin noch größere
    Kapitalmengen von der EZB in den Markt gedrückt,allerdings kommen wir dann langsam an den Punkt
    wo die Kredite das Bruttosozialprodukt der Eurozone übersteigen.Dies wird meiner Meinung nach der „Kipppunkt“ sein.Dann kann das so lang „Erwartete“ eintreten,in welcher Form auch immer,was sehr
    „unkonventionelle“ Lösungen bringen wird.Das ist noch (nahe) Zukunftsmusik – aktuell werden wir erst noch
    eine extreme Volatilität an den Märkten sehen.In einem Maß,was sich viele noch nicht so richtig vorstellen können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage