Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Der Draghi-Put

Seit letztem Donnerstag hat sich etwas verändert beim Dax!

Avatar

Veröffentlicht

am

Seit letztem Donnerstag hat sich etwas verändert beim Dax! Der Index läuft plötzlich nach so langer Leidenszeit besser als die US-Märkte – und dass das seit letztem Donnerstag so ist, ist natürlich kein Zufall. Denn am letzten Donnerstag versicherte Mario Draghi in seiner Pressekonferenz, dass die Sache mit den Zinsanhebungen, gar eine Wende aus der ultralaxen Geldpolitik erst einmal auf Eis gelegt ist – die EZB hat angesichst der immer schwächer werdenden Konjunkturdaten faktisch aufgegeben.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Und das heißt für den Dax: die ultralaxe Geldpolitik mit reichlich Liquidität bleibt erst einmal bestehen, auch wenn die EZB die Anleihekäufe beendet hat und nur noch auslaufende Anleihen reinvestiert. Aber die Bilanzsumme der EZB ist dennoch seit dem Ende der Anleihekäufe weiter gewachsen – bislang also ist nichts zu sehen von einem Liquiditäts-Entzug, wie er etwa an den US-Märkten durch die Fed mit Zinsanhebungen und Bilanzreduzierungen passiert.

Und so scheint es uns, dass der „Draghi Put“ vom letzten Donnerstag der Anfang einer besseren Entwicklung des Dax sein könnte im Vergleich zu den US-Indizes:


(Dax schwarz, S&P 500 orange; Chart durch anklicken vergrößern)

Könnte. Denn der Dax ist auch hochgradig abhängig vom Thema Handelskrieg – und hier scheint man mit einem ganz friedlichen Ausgang zu rechnen. Dem widersprechen aber neueste Meldungen, wonach China eben faktisch nichts anderes anbiete, als kleine Konzessionen zu machen (gestern wurde z.B. die amerikanische Ratingagentur S&P 500 formal in China zugelassen) – und ansonsten eben die Amerikaner faktisch zu bestechen, indem man ihnen versichert, Landwirtschaftsgüter in großem Umfang zu kaufen, aber nichts Grundlegendes an seiner eigenen Industriepolitik ändert.

Das kann und wird aber den Amerikanern nicht reichen können – schon gar nicht Trump, der sich vor seiner Wählerbasis nach dem vorzeitigen Ende des government shutdown nicht gleich den nächsten „Weichei-Kompromiß“ leisten kann. Und wenn die Gespräche der Trump-Administration mit China zu nichts führen und so die Anti-China-Zölle weiter angehoben werden ab Anfang März, wird es auch bald Zölle gegen EU-Autos geben. Mithin könnte sich also das Thema Handelskrieg als stärker erweisen als der Draghi-Put!

Noch aber ist der Dax recht ordentlich gelaunt und blickt optmistisch in die Zukunft:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Auf der Oberseite nun das Verlaufshoch bei 11320 Punkten die nächste Hürde, auf der Unterseite bleibt die 11.00er-Marke die große, entscheidende Unterstützung. Mit dem Fortgang der US-Bilanzsaison (heute vor allem Apple), der Fed-Sitzung und insbesondere den Handelsgesprächen zwischen Liu He und Robert Lighthizer in Washington stehen aber jetzt jede Mende Großereignisse an..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Christoph

    29. Januar 2019 09:08 at 09:08

    Bemerkenswert wie der Dax die schlechten Nachrichten ignoriert. Dass Draghi so pessimistisch ist, könnte ja auch negativ ausgelegt werden, aber nichts da. Am Freitag der schlechte Ifo Index und der Dax ist der beste westliche Index an dem Tag. Da ist was faul…

  2. Avatar

    Beobachter

    29. Januar 2019 09:16 at 09:16

    Soeben gelesen: Draghi habe gestern vor dem EU Parlament ein relativ positives Bild von der Wirtschaft gezeichnet u.somit keine Änderung der Geldpolitik in Aussicht gestellt. ( Darum Euro – Anstieg)
    Bei Draghi wie bei Powell wechseln die widersprüchlichen Aussagen in regelmässigen Abständen ab, somit wäre morgen bei Powell wieder eher HAWKISCHES zu erwarten.
    EIGENTLICH dürfte man diese Wendehälse gar nicht mehr ernst nehmen, aber anscheinend hat es genug Permabullen die mit Hilfe der Algos ( KÜNSTLICHE INTELLIGENZ ? ?) jeden positiven Funken in ein Riesen-Rally verwandeln.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Handelskrieg – und miese Zahlen! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder Headlines vom Handelskrieg, die die Märkte bewegen: sie schwanken zwischen Optimismus (Rückabwicklung der Zölle auf Basis des „Fast-Deals“ aus dem Mai) bis zu pessimistischen Einschätzungen der Lage, weil die Differenzen zu groß seien. Trump selbst drohte mit umso höheren Zöllen, wenn es keinen Phase1-Deal geben würde – das zeigt, dass der Deal nicht gerade einfach wird, der US-Präsident erhöht nun den Poker-Einsatz. Schwache Zahlen aus dem US-Einzelhandelssektor belasten die Wall Street (Home Depot, Kohl´s), während der Dax ein neues Jahreshoch erreicht nach besseren Autoabsätzen, dann aber wieder die Gewinne abgibt. Die Ratingagentur erwartet keine Besserung für die Autobranche im nächsten Jahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Handelskrieg – Trump: Wenn kein Deal, werde ich Zölle umso mehr anheben

Avatar

Veröffentlicht

am

Donald Trump soeben mit einer Aussage, die zeigt, wie tief die Kluft zwischen den USA und China nach wie vor ist – und wie weit ein Deal entfernt ist. Der US-Präsident mit der Drohung, die Zölle umso stärker anzuheben, wenn es zu keinem Phase 1-Deal kommen würde:

Kurz zuvor hatte ein Bericht für eine Erholung der US-Indizes gesorgt, wonach die USA und China sich an dem fast erreichten Abkommen aus dem Mai orientieren könnten, um die Zölle rückabzuwickeln – auf diese Idee hätte man eigentlich auch schon früher kommen, oder?

Aber: beide Seiten gingen nicht davon aus, einen weitergehenden Deal überhaupt erreichen zu können. Das Headlines-Chaos geht weiter..:

weiterlesen

Indizes

Dax auf Jahreshoch – ist der nächste Halt das Allzeithoch?

Avatar

Veröffentlicht

am

Rauf zur Bergspitze - Symbolbild für weiteren Anstieg im Dax

Nur noch knapp zwei Prozent trennen den deutschen Leitindex von seinem Allzeithoch. Damit sind vorweihnachtliche Rekordstände für den DAX in greifbare Nähe gerückt.

Der DAX und die magische Anziehungskraft wichtiger Chartmarken

Bedeutende Chartmarken ziehen die Kurse magisch an. Die Anleger „wollen“ das Allzeithoch beim DAX sehen. Sofern keine gravierenden Nachrichten dazwischenkommen, wird sich jetzt kaum noch jemand gegen das Momentum des Marktes stellen. Dies könnte erst wieder geschehen, wenn der nächste Widerstand, resultierend aus dem bisherigen Allzeithoch vom 23. Januar 2018, erreicht wurde (mögliche Doppeltop-Formation).

Seit dem Ausbruch aus der trendbestätigenden Dreiecksformation am 15. Oktober lief der DAX zügig die Horizontalwiderstände bei 12.860 und anschließend bei 13.165 an und überwand beide mühelos. Zwar gab es zuletzt noch einmal einen Rücksetzer auf den Horizontalwiderstand, der aus den beiden Verlaufshoch vom 22. Mai und vom 14. Juni 2018 resultierte, aber jetzt nimmt der deutsche Leitindex mit hoher Dynamik das Allzeithoch bei 13.600 Punkten ins Visier:

Chartverlauf im Dax in den letzten zwölf Monaten

Kurzfristig nicht zu stoppen

Neben der äußerst konstruktiven Charttechnik spricht auch der Geldfluss klar für das kurzfristige Erreichen der bisherigen Hochwassermarken im DAX. Nur zu gut 15 Prozent gehört der DAX deutschen Anlegern, das bedeutet immenses Aufholpotenzial in Sachen Aktienengagement für die Sparer im Land der Null- und Negativ-Zinsen. Die mediale Aufmerksamkeit, die der DAX durch seinen momentanen Höhenflug genießt, dürfte weiteres Kaufinteresse potenzieller Anleger nach sich ziehen. Aktuell treibt aber vor allem Geld aus Übersee die Kurse in Deutschland nach oben. Für Investoren aus Nordamerika sind deutsche Standardwerte mit einem KGV von aktuell 15,3 und einer Dividendenrendite von 2,8 Prozent ein wahres Schnäppchen (KGV S&P 500: 23,08 | Dividendenrendite: 1,83 Prozent).

Außerdem lockt der Euro als Anlagewährung. Nachdem die US-Administration ihren Wunsch nach einem schwächeren US-Dollar mehrfach deutlich gemacht hatte, folgt die US-Notenbank Fed einem geldpolitischen Kurs, der den Höhenflug des Dollars zumindest gestoppt hat, womit sich Währungsrisiken für Amerikaner langsam zu Währungschancen wandeln. Da lockt bei Investments in deutschen Aktien eine Zusatzrendite durch Währungsgewinne.

Struktur der Aktionäre

Die Nachrichtenlage bleibt, zumindest an der Oberfläche, ebenfalls konstruktiv für den deutschen Leitindex. Die bislang von den im DAX gelisteten Unternehmen berichteten Quartalszahlen haben die Erwartungen deutlich übertroffen. Eine technische Rezession konnte offiziell in Deutschland vorerst vermieden werden und auch der für die heimische Industrie so wichtige Automobilabsatz brummt dank Sondereffekten.

Negative Schlagzeilen aus Hongkong, vom Brexit oder vonseiten des Handelskriegs perlen momentan am DAX schlicht ab.
Der wichtigste Grund dafür ist und bleibt das Vertrauen der Investoren in eine Fortsetzung der Niedrigzinspolitik sowie liquiditätssteigernde Maßnahmen durch die großen Zentralbanken. Bei einer Dividendenrendite, die 350 Basispunkte über dem risikolosen Zins kurzlaufender deutscher Bundesanleihen liegt, rücken die DAX-Aktien in einer Zinswüste umgeben von einem Meer aus Liquidität mehr und mehr in den Fokus der Anleger. Und schlechte Nachrichten bedeuten eben noch tiefere Zinsen und noch mehr Liquidität vonseiten der Notenbanken.

Die Risiken

Gegen die Zentralbanken sollte man also nicht wetten, dennoch steigen auch Aktienkurse nicht ununterbrochen. Gründe für Rücksetzer gibt es genug. Ein Ende der Rallye ist jedoch nicht zu erwarten, solange die Notenpressen rotieren und der risikolose Zins im roten Bereich verharrt.

Die größte Gefahr droht dabei kurzfristig von den hohen Aktienkursen selbst, womit nicht etwa die Bewertung gemeint ist. Problematisch wird es, wenn die Kurse bis Mitte Dezember weiter haussieren oder zumindest auf den jetzt erhöhten Niveaus verharren. Für den 15. Dezember ist nach wie vor die Einführung weiterer Strafzölle durch die USA in Höhe von 15 Prozent auf Konsumgüter aus China im Wert von rund 160 Milliarden US-Dollar geplant. Werden diese tatsächlich umgesetzt, würden auch Produkte wie Smartphones, Laptops und Textilien betroffen sein. Der US-Präsident Donald Trump ließ diese letzte Zoll-Tranche bereits mehrfach verschieben, um das Weihnachtsgeschäft der US-Einzelhändler nicht zu torpedieren. Sollten diese Zölle in Anbetracht der aktuell festgefahrenen Verhandlungen doch noch in Kraft gesetzt werden, würden die USA auf fast alle Warenimporte aus China Strafzölle erheben. Dann wäre auch wieder mit Gegenmaßnahmen der Chinesen zu rechnen.

Umso weiter die Kurse bis dahin nach oben klettern, umso größer wäre die Entschlossenheit von Donald Trump, im Handelskrieg noch einmal Stärke zu zeigen. Der Aktienmarkt hat ja bereits genug Puffer aufgebaut. Zudem hat Trump bislang, wenn auch unter Zögern, die Unterstützung von der Fed im Handelskrieg erhalten, die er seit Beginn der Auseinandersetzung immer wieder gefordert hatte.

Das Risiko besteht darin, dass die durch eine weitere Zolleskalation entstehenden realwirtschaftlichen Schäden die Erwartungen der Marktteilnehmer einer sich im ersten Quartal 2020 wieder erholenden Weltwirtschaft zunichtemachen und auch die Gewinnerwartungen für die Aktiengesellschaften unterhöhlen. Die Notenbanken würden dann zwar zeitnah gegensteuern, aber der Eintritt in eine Rezession wäre dann ein reales Risiko – wider die Erwartung der überwiegenden Mehrheit der Marktteilnehmer.

Fazit

So irrational der Anstieg der Aktienmärkte unter einigen fundamentalen Aspekten auch erscheinen mag, so rational ist er doch, wenn man das Gesamtbild betrachtet. Anlagenotstand, Liquiditätsschwemme, Aktienrückkäufe, Window-Dressing zum Jahresultimo und das extreme Zinsumfeld sprechen auch weiterhin für einen steigenden DAX. Die sogenannte Katastrophen-Hausse (Crack-Up-Boom) ist bereits in vollem Gange und wird vermutlich erst mit der Zerrüttung der Fiat-Währungen enden. Dagegen zu setzen, bedeutet, gegen die Notenpressen zu wetten. Deren Feuerkraft ist aber zumindest theoretisch unlimitiert.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen