Indizes

Rekordjagd bis auf 17.000 Punkte? DAX: Händler wollen schnell sinkende Zinsen – EZB unter Druck

DAX: Händler wollen schnell sinkende Zinsen - EZB unter Druck
Dax-Rallye. Foto: Pongpun - Freepik.com

Während die Wirtschaft in Deutschland und Europa schwächelt, feiert der Dax eine wilde Party und steigt auf ein neues Allzeithoch. Die Anleger interessieren sich derzeit wenig für die fundamentale Lage, haben sie doch längst einen Lichtstreif am Horizont entdeckt: einen Schwenk der Geldpolitik. Die Märkte wetten inzwischen auf eine aggressive Zinswende der EZB und Fed. Aufgrund der deutlichen Verlangsamung der Inflation und Abkühlung der Konjunktur rechnen sie in den USA mit fünf Senkungen der Zinsen im kommenden Jahr und sogar mit sechs im Euroraum. Der Leitzins in der Eurozone würde somit auf 2,5 % sinken.

Der Zins-Gipfel dürfte zwar erreicht sein, aber sechs Zinssenkungen sind dann doch schon eine Menge Holz. Dafür, dass die EZB für die nächsten Monate eine Senkung der Zinsen weiterhin ausschließt, ist der Optimismus sehr groß. Nur bei einer schweren Rezession hätte die EZB den Druck, die Zinsen schnell wieder zu senken. Das würde aber wiederum bedeuten, dass die Unternehmen weniger Gewinne machen und der Konsum nachlässt – was wiederum schlecht für Aktien wäre.

Eine aggressive Zinswende bei einem gleichzeitigen Soft Landing der Wirtschaft ist zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich. Die Dax-Händler wollen jedoch schnell sinkende Zinsen. Die EZB steht nun unter Druck. Die in Kürze anstehenden EZB-Prognosen zur Konjunktur rücken jetzt in den Vordergrund. Sie können neue Hinweise darauf geben, ob die Aktienmärkte mit ihren Wetten auf frühere und stärkere Zinssenkungen richtigliegen.

Die nicht enden wollende Rekordjagd

Doch noch treiben die Zinsfantasien den Dax an. Auftrieb erhält die Rallye ebenfalls durch sinkende Renditen, fallende Ölpreise und einem schwächeren Euro. Es gibt aber auch Warnsignale, die man nicht gänzlich ignorieren sollte. Nach einem Anstieg von über 2.000 Punkten, ohne nennenswerte Korrekturen, ist der Dax stark überkauft. Indikatoren wie der RSI und ATR sind am Anschlag. Zudem scheinen die US-Börsen als Treiber wegzufallen. Der Leitindex S&P 500 steht an einer charttechnisch wichtigen Schwelle, die eine Korrektur auslösen könnte.

Auf den Herdentrieb der Dax-Händler ist aber bislang Verlass. Zuletzt war eine gewisse Kaufpanik am deutschen Aktienmarkt zu erkennen. Angesichts der deutlich gestiegenen Kurse wächst die Angst der Anleger, die Jahresendrallye zu verpassen – ein typisches FOMO-Verhalten. Sie kaufen, wenn alle kaufen, und quetschen so die Bären aus dem Markt, die gezwungen sind, ihre Positionen einzudecken und so die Rallye noch weiter antreiben.

Nach dem erneuten Short-Squeeze am Mittwoch verliert der Dax jedoch an Schwung. Zuvor war er zwei Tage in Folge auf neue Rekordstände gesprungen. Gestern markierte der Dax ein neues Allzeithoch bei 16.727 Punkten. Kurz vor Börsenschluss setzten jedoch erste Gewinnmitnahmen ein, sodass sich das Tagesplus auf moderate 0,75% bei 16.656 reduzierte.

Dax: Rallye-Pause oder Anstieg auf 17.000 Punkte?

Auffällig ist, dass sich der Dax zuletzt völlig von den US-Börsen abgekoppelt hat. Während die US-Indizes schon seit Tagen konsolidieren, beschleunigte der Dax seine Rallye nochmal und sprang auf ein neues Allzeithoch. Eigentlich ist es doch die Wall Street, die den Takt an den globalen Aktienmärkten vorgibt?

Der Dax Futures hat bei 16.680 Punkten ein wichtiges Fibonacci-Level  (161,8%) erreicht und ist daran zunächst nach unten abgeprallt. An dieser Stelle dürfte sich nun kurzfristig entscheiden, ob der Index direkt bis zur 17.000-Punkte-Marke durchstartet oder einen Umweg über eine Zwischenkorrektur geht. Der RSI notiert indessen auf einem Extremwert von 82 und deutet eine mögliche Pause an.

Eine Zwischenkorrektur bis 16.425 Punkte, aber auch bis auf 16.085/000, ist nicht auszuschließen. Dort könnte dann die nächste Aufwärtswelle ihren Anfang nehmen, die den Index in Richtung der 17.000er Marke und darüber bringt.

Dax auf Allzeithoch: Rallye-Pause oder Anstieg bis 17.000 Punkte? - Wetten auf EZB-Zinsen
Dax auf Allzeithoch: Rallye-Pause oder Anstieg bis 17.000 Punkte?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Ja es ist schon interessant, Ukraine Krieg, steigende Zinsen, Energiekrise, Abwanderung der Wirtschaft, Haushaltskrise von 60 Milliarden…

    Nichts aber auch nichts scheint die Bullen zu stören…Es wird gekauft ohne Ende, ohne Sinn und Verstand…

    Kaufen, kaufen, kaufen…Gier frisst Hirn…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage