Finanznews

Dax hui, Nasdaq pfui? Marktgeflüster (Video)

Der Dax erreicht heute ein neues Allzeithoch, während der Nasdaq 100 aufgrund der weiter steigenden Renditen für US-Staatsanleihen mit ca. 2% im Minus handelt. Seit November steigt der Dax (Impfstoff-Meldung), während der Nasdaq Mitte Februar seine lange Aufwärtsbewegung stoppte. Meist ist es so: Trend dauern länger, als man sich vorstellen kann, und so ist das jetzt für den Dax ein Vorteil, was im Jahr 2020 ein Nachteil war: viel Value (Autos, Banken, Industrie), aber wenig Tech. Hinzu kommt, dass anders als die Fed die EZB klar gemacht hat, dass man einen deutlichen Anstieg der Renditen nicht tolerieren wird. Das wiederum bringt denDollar unter Aufwärtsdruck zum Euro, auch das ist gut für den Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Steigende Anleiherenditen bedeuten Liquiditätsentzug für die Aktienmärkte ist deine Aussage. Woher hast du diese Weisheit? Deckt sich nicht mit folgendem logischen Schluss den ich als Nichtexperte mache: Die Anleihenrendite steigt, weil die Marktteilnehmer von Anleihen in Cash wechseln, also Anleihen verkaufen, richtig? Mehr Cash ist mehr Liquidität, richtig? Warum bedeutet für DICh mehr Cash weniger Liquidität? Könntest du deine Aussage mal erläutern? Danke.

    1. weil Cash dadrch generiert wird, indem Liquidität aus den Märkten abgezogen wird (ergo: man verkauft Assets). Was ist daran so schwierig zu verstehen?

    2. @yogastern , hier ein Tip wie es läuft. Browser installieren mit Übersetzungsfunktion(opera) , video mit deutschen Untertiteln,Abspielgeschwindigkeit auf 0,9 und solange wiederholen bis man es verstanden hat.
      Und ja es ist kompliziert ,aber es ist der Herzschlag der Weltwirtschaft. Wir haben nämlich ein Kreditgeldsystem
      und das wird hier beschrieben.
      Und nochwas ,was immer vergessen wird ist,daß die Anleihenvolumina stärker als linear steigen.Das bedeutet
      das immer kleinere Zinsschwankungen (bezogen auf die Menge) die Tilgung und Bedienung der Zahlungen aus Steuermitteln auf nominaler Basis gerechnet mit mehr Risiko behaften wird. Die Falle ist aber ,daß die Steuermittel auch aus dem normalen Umlauf erbracht werden muss .Das funktioniert aber langfristig nicht,genau das denken die „Brains“ in der „belle Etage“ aber.

      https://youtu.be/fttA-rNRYG4

  2. Sehr interessanter und mir kompetent erscheinender Bericht.

    vielen Dank

  3. Avatar
    Dirk & Hermann Albrecht

    Recht homms, des mit der Elbe, so viel is do a nemmer los, wie Fria.
    OBER DO HED MER ETZ mehr PLATZ, DIE SCHULDN ZU VERSENKEN.
    Vielleicht homms des Weng ausbaggert, das mers nei griang die Sch…..
    I man die Schuldn.

  4. @Yogasternchen, Steigende Zinsen und mehr als 10% fallende US- Bonds ( 30jährige) belasten zudem die Vermögen und die Verteilung von Bonds zu Aktien. Da Aktienkurse auf den hohen Niveaus in vielen Depots übergewichtet sind erwartet man sowieso eine Rebalanciering ( Verkauf von Aktien) am Ende des Quartals.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage